Die Ewigkeit und ein Tag


Die Ewigkeit und ein Tag
Filmdaten
Deutscher Titel Die Ewigkeit und ein Tag
Originaltitel Mia aioniotita kai mia mera
Produktionsland Griechenland, Frankreich, Deutschland, Italien
Originalsprache Griechisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 137 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Theo Angelopoulos
Drehbuch Theo Angelopoulos (Idee und Szenario)
Tonino Guerra
Petros Markaris
Produktion Theo Angelopolous
Eric Heumann
Amedeo Pagani
Giorgio Silvagni
Musik Eleni Karaindrou
Kamera Giorgos Arvanitis
Andreas Sinanos
Schnitt Yannis Tsitsopoulos
Besetzung
  • Bruno Ganz: Alexander
  • Isabelle Renauld: Anna
  • Fabrizio Bentivoglio: Der Dichter (Dionysios Solomos)
  • Achileas Skevis: Das Kind
  • Alexandra Ladikou: Annas Mutter
  • Despina Bebedelli: Alexanders Mutter
  • Helene Gerasimidou: Urania
  • Iris Chatziantoniou

Die Ewigkeit und ein Tag (griechisch Μια αιωνιότητα και μια μέρα) ist ein Filmmelodram des griechischen Regisseurs Theo Angelopoulos.

Die Hauptrolle in dem Film über „Altern und den Abschied vom Leben"[1] spielt Bruno Ganz. Für diesen Film wurde Theo Angelopoulos 1998 in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Thessaloniki: Wir beobachten den letzten Tag im Leben (oder vor der Einweisung ins Krankenhaus) des exilierten krebskranken Poeten Alexander, dem für die Vollendung eines Gedichts des 19. Jahrhunderts die Worte ausgehen. Alexander bringt seiner Tochter einen Brief ihrer Mutter und schwelgt in Erinnerungen an seine geliebte Frau. Der Mann rettet einen kleinen albanischen Jungen vor Menschenhändlern, und verbringt seinen letzten Tag mit dem Kriegswaisen, in nebligen Landschaften, mit Musik, Tanz und Dichtung. Er kann ihm bei der Heimkehr nach Albanien helfen, und verabschiedet sich von dem Jungen spät des Nachts. Nach einigen Irrwegen endet der Film am Strand mit dem Blick aufs Meer.

Kritiken

  • „Ein in langen, extrem ruhigen Einstellungen virtuos komponierter Film über den Verlust der inneren Heimat, der verschiedene Zeit- und Erzählebenen miteinander verbindet und eine Welt schafft, in der Vergangenheit und Gegenwart gleichberechtigt nebeneinander stehen.“ (Lexikon des internationalen Films[2])

Man könne statt des „Dahinsiechen[s]“ auch Tarantino kucken und John Woo und sich auf den nächsten Schwarzenegger freuen“, bot Ekkehard Knörer an.[4]

Sonstiges

Durchschnittliche Einstellungslänge (ASL) des an Plansequenzen reichen Films: rekordverdächtige 114,3 Sekunden.[5]

Die Hauptrolle war für Marcello Mastroianni vorgesehen, der am 19. Dezember 1996 verstarb.

Auszeichnungen

Internationale Filmfestspiele von Cannes 1998

  • Goldene Palme für Theo Angelopoulos
  • Preis der ökumenischen Jury für Theo Angelopoulos

Thessaloniki Film Festival 1998

  • Greek Competition Award in der Kategorie Best Costume Design für Giorgos Patsas
  • Greek Competition Award in der Kategorie Best Director für Theo Angelopoulos
  • Greek Competition Award in der Kategorie Best Film für Theo Angelopoulos
  • Greek Competition Award in der Kategorie Best Music für Eleni Karaindrou
  • Greek Competition Award in der Kategorie Best Screenplay für Theo Angelopoulos
  • Greek Competition Award in der Kategorie Best Set Decoration für Giorgos Ziakas und Costas Dimitriadis
  • Greek Competition Award in der Kategorie Best Supporting Actress für Helene Gerasimidou

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Arthaus Collection 47. Die Ewigkeit und ein Tag (OmU). In: shop.spiegel.de. SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH, abgerufen am 8. März 2009.
  2. Filmdienst: Die Ewigkeit und ein Tag. In: Kabeleins Filmlexikon. SevenOne Intermedia GmbH, abgerufen am 8. März 2009.
  3. Kevin Thomas: 'Eternity and a Day' Is a Seductive and Haunting Reverie. In: Los Angeles Times. 28. Mai 1999, abgerufen am 8. März 2009 (englisch): „Angelopoulos has created another masterpiece, one that recalls such classics as Bergman's Wild Strawberries and Kurosawa's Ikiru“
  4. Ekkehard Knörer: Theo Angelopoulos: Die Ewigkeit und ein Tag. Griechenland 1998. In: Jump Cut. Abgerufen am 8. März 2009.
  5. http://www.cinemetrics.lv/database.php?sort=asl

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ein Ort für die Ewigkeit — ist ein Kriminalroman der schottischen Autorin Val McDermid, der in der Originalausgabe erstmals 1999 unter dem Titel A Place of Execution herauskam und seit 2000 in der deutschen Übersetzung vorliegt. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 1.1 Im Jahr 1963 …   Deutsch Wikipedia

  • Ab in die Ewigkeit — Filmdaten Deutscher Titel Ab in die Ewigkeit Originaltitel Happy Birthday to me …   Deutsch Wikipedia

  • Die Blumen von Shanghai — Filmdaten Originaltitel: Hai shang hua Produktionsland: Taiwan, Japan Erscheinungsjahr: 1998 Länge: 120 130 Minuten Originalsprache: Kantonesisch, Shanghaiisch …   Deutsch Wikipedia

  • Tag — 1. Alen Doach hîsch, äs mäkest hîsch; un Sangtich hîsch, dâd äs hîsch. (Siebenbürg. sächs.) – Schuster, 368. 2. All Dag is ken Joarmarkt. (Strelitz.) 3. All Dage is kîn Sonndag (kîn Karkmess, sün kîn Fangeldage). (Oldenburg.) 4. All Doag wat Nîgs …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Tag (Altes Ägypten) — Tag in Hieroglyphen Altes Reich …   Deutsch Wikipedia

  • Die Schöpfung — Adam und Eva (Domenico Zampieri, 1620) Die Schöpfung ist ein Oratorium von Joseph Haydn (Hob. XXI:2). Das Werk entstand ab 1796 bis 1798 und thematisiert die Erschaffung der Welt, wie sie in der Genesis (1. Buch Mose) der Bibel erzählt wird …   Deutsch Wikipedia

  • Die Vereinigten Staaten von Amerika — United States of America Vereinigte Staaten von Amerika …   Deutsch Wikipedia

  • Ewigkeit — Das dauert ja eine (kleine, halbe) Ewigkeit: sehr lange; vgl. französisch ›Cela dure une eternité‹. Spaßhaft übertreibend sagt man auch Es dauert ewig und drei Tage (Jahre), z.B. mecklenburgisch ›Dat rägent jo woll ewig un drei Dag‹. Der… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Tag und Nacht denk’ ich an Dich — Filmdaten Deutscher Titel Tag und Nacht denk’ ich an Dich Originaltitel Night and Day …   Deutsch Wikipedia

  • Die Gesänge des Maldoror — Anonyme Erstausgabe des 1. Gesanges der „Gesänge des Maldoror“ (Paris 1868) Die Gesänge des Maldoror (Les Chants de Maldoror) sind das einzige Werk des französischen Dichters Lautréamont (Pseudonym für Isidore Lucien Ducasse), das auf… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.