Diminutiv


Diminutiv

Das Diminutiv (auch Deminutiv, Diminutivum von lateinisch deminuere ‚verringern‘, ‚vermindern‘) ist, im Gegensatz zum Augmentativ, die Verkleinerungsform eines Substantivs und dient besonders dessen Verniedlichung, aber auch als Koseform, zur Bildung von Kosenamen oder zur Kontrastbildung („Das ist kein Haus, das ist ein Häuschen!“).

Inhaltsverzeichnis

Kennzeichen und Herkunft

Das Diminutiv ist eine grammatikalische Verkleinerungsform und gehört daher zu den Mitteln der morphologischen Wortbildung. Diminutivformen werden in der Regel durch Kürzung, Silbenverdoppelung oder Anfügen einer Vor- oder Nachsilbe (Präfigierung oder Suffigierung) gebildet. Die Häufigkeit des Gebrauchs von Diminutiven ist von Sprache zu Sprache und von Dialekt zu Dialekt unterschiedlich.

Im Deutschen wie auch in anderen Sprachfamilien ist das Diminutiv gekennzeichnet durch die Endsilben -chen und (seltener) -lein. Die Endsilbe -chen ist aus mitteldeutschen Dialekten entnommen, während sich -lein vom mittelhochdeutschen -lîn herleiten lässt und in den oberdeutschen Diminutivsuffixen -la, -le, -li, -l, -erl eine Entsprechung findet. Wahrscheinlich war das -l- bzw. -ll- ursprünglich eine reine Adjektivierung, die dann zur Diminution wurde.

In der süddeutschen Umgangssprache findet auch das Suffix „-erl“ eine Verwendung, etwa „Dacherl“ zu „Dach“, wie auch unregelmäßige Formen, etwa „Burli“ und „Büberle“ zu „Bub“.

Laut Nelson Cartagena und Hans-Martin Gauger sind solche Diminutiva als ein Kennzeichen der gesprochenen Sprache anzusehen und insbesondere bei niederen sozialen Schichten anzutreffen. Im Deutschen sind sie häufig in an Kinder gerichteter Sprache anzutreffen. Die Digo verwenden auch Diminutivpräfixe und in mehreren Sprachen ist der Diminutiv unabhängig von der sozialen Schicht.

In der deutschen Sprache gibt es bei Vornamen auch eine Diminutivendung auf „i“ (Hansi, Berti, Karli); siehe auch Abschnitt „Koseformen bei Vornamen“. Die Endung „-i“ wird auch zur Bildung von Spitznamen aus Familiennamen verwendet.

Im Quebecer Französisch werden Diminutivformen durch Präfigierung oder Silbenverdopplung gebildet, beispielsweise ti-chat „Kätzchen“, ti-gars „Jüngelchen“, Ti-(L)ouise „Louise“, Ti-Mi „Michelle“, Dédé „André“, Didi „Diane“, Dodo „Dominique“. Ähnliche Formen gibt es auch in den Französischen Kreolsprachen (namentlich Haitianisch) und verschiedenen westafrikanischen Sprachen.

Regeln

Die Bildung des Diminutivs ist im Deutschen oft mit einer Änderung des Vokals der Stammsilbe zum entsprechenden Umlaut verbunden (zum Beispiel „Sack“ und „Säckchen“) oder gar mit einer zusätzlichen Entfernung des letzten Vokals (zum Beispiel „Schraube“ und „Schräubchen“).

Merkspruch: -chen und -lein machen ein Wort klein.

Der Artikel

Im Deutschen ist jedes Diminutiv sächlich (Genus Neutrum). Somit besitzt das komplexe Wort (also Basiswort und Diminutiv) den bestimmten Artikel „das“ (da die rechte Komponente den Kopf des Kompositums darstellt). Dies ist der Grund, warum es „das Männchen“ heißt und nicht „der“, obwohl das Ausgangswort „Mann“ ein maskulines Substantiv ist; ebenso die Erklärung dafür, warum "Mädchen" sächlich ist (= Diminutiv von "Maid").

Beispiele

  • Das Diminutiv von „der Baum“ ist „das Bäumchen“ oder „das Bäumlein“
  • Das Diminutiv von „Hans“ ist „Hänschen“ oder „Hansi“, selten „Hänsel“
  • Das Diminutiv von „der Mann“ ist „das Männchen“ oder „das Männlein“, selten „das Männel“
  • Das Diminutiv von „die Rippe“ ist „das Rippchen“, selten „das Ripplein“, in Österreich und Bayern oft „das Ripperl“
  • Das Diminutiv von „Brot“ ist „Brötchen“, in der Schweiz „Brötli“
  • Das Wort „Kaninchen“ beispielsweise existiert im Sprachgebrauch nur als Diminutivform. Etymologisch betrachtet geht diese Form ursprünglich auf das mittelniederdeutsche „Kanin“ zurück.
Siehe auch: Diminutivaffix

Verwendung

Das Diminutiv wird verwendet

  • für kleine oder junge Menschen
  • zur Kennzeichnung kleiner Gegenstände innerhalb einer Klasse von Gegenständen
  • zur Kennzeichnung kleiner oder junger Tiere oder Pflanzen
  • als Koseform
  • als Verniedlichungsform
  • als Wertung (das Ansehen einer Person oder der Wert eines Gegenstandes werden verkleinert und dadurch gemindert)

Besonders häufig ist die Benutzung von Diminutiven im Ostfränkischen, in den alemannischen Dialekten (Schwäbisch, Badisch, den schweizerischen Dialekten) sowie im ostfriesischen Plattdeutsch. Etwas weniger ausgeprägt erfolgt sie in der niederländischen Sprache oder im Mecklenburger Plattdeutsch.

Auffallend selten werden Diminutive im nordniedersächsischen, speziell im Hamburger Platt verwendet. Dort wird der Verkleinerungsumstand in der Regel durch ein vorangestelltes Adjektiv ausgedrückt (de lütte Deern). Dies korrespondiert mit dem weitestgehenden Fehlen von Diminutiven im angelsächsischen und vor allem skandinavischen Sprachraum.

Diminutive haben häufig eine verniedlichende Funktion, was auch satirisch gut genutzt werden kann.

Verselbständigte Diminutive

Bestimmte Worte sind ursprünglich Diminutive, werden jedoch als eigenständiger Begriff und nicht mehr als Verkleinerungsform des Ursprungsbegriffes verwendet. Beispiele:

  • Mädchen, abgeleitet von mittelhochdeutsch maget „Jungfrau“ (vergleiche Maid), eine „kleine Maid“
  • Männchen allgemeine Bezeichnung für "männliches Tier"; für kleiner Mann eher Männlein.
  • Fräulein, früher Bezeichnung und Anredeform für unverheiratete Frauen; für kleine Frau eher Frauchen (Koseform, ohne Umlaut)
  • Weibchen allgemeine Bezeichnung für "weibliches Tier" von "kleines Weib"
  • Brötchen von "kleines Brot"
  • Kaninchen (von lat. cuniculus)
  • Eichhörnchen
  • Märchen, abgeleitet von mittelhochdeutsch maere oder Mär für „Geschichte“
  • Cello, abgeleitet von Violoncello, italienisch für kleiner Violone, ein Vorläufer des Kontrabasses
  • Radieschen, abgeleitet von lat. radix = Wurzel, ein "Würzelchen"

Koseformen bei Vornamen

Hauptartikel: Kosename

Siehe auch

Literatur

  • Franz Januschek: Über Fritz und andere Auslaufmodelle. Ein Beitrag zur Lingologie. In: Elisabeth Berner, Manuela Böhm, Anja Voeste (Hrsg.): Ein gross und narhafft haffen. Festschrift für Joachim Gessinger. Universitäts-Verlag, Potsdam 2005, ISBN 3-937786-35-X. Volltext (Über Koseformen von Vornamen).
  • Maria Schiller: Pragmatik der Diminutiva, Kosenamen und Kosewörter in der modernen russischen Umgangsliteratursprache. In: Sprach- und Literaturwissenschaften. Band 22, Herbert Utz Verlag, München 2007, ISBN 978-3-8316-0683-2.
  • Alexander Behrens: Russische Vornamen im Alltag: Zur morphematischen Struktur und pragmatischen Funktion russischer Vornamenableitungen. VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2008, ISBN 3639011449.
  • Henri Wittmann, Heinz Fischer: Die Verteilung des diminutivierenden /sche/ und /je/ im Mittelfränkischen. In: Études germaniques. Band 14, S. 165–167, 1964 (PDF).

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Diminutiv – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • diminutiv — DIMINUTÍV, Ă, diminutivi, e, adj., s.n. (Substantiv, propriu sau comun, adjectiv sau, rar, altă parte de vorbire) care se formează cu ajutorul unui afix prin care se arată că obiectele, fiinţele, însuşirile etc. denumite sunt considerate (în mod… …   Dicționar Român

  • Diminutiv — (auch Deminutiv) Sn Verkleinerungsbildung per. Wortschatz fach. (17. Jh., Form 18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. (nōmen) dīminūtīvum, dēminūtīvum, zu l. dēminūtīvus, dīminūtīvus vermindernd , zu l. dēminuere vermindern, schmälern, schwächen ,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Diminutiv — Deminutiv; Diminutivum; Verkleinerung; Verniedlichung * * * di|mi|nu|tiv 〈Adj.〉 oV deminutiv 1. verkleinernd 2. 〈Gramm.〉 diminutive Verben V. zum Ausdruck einer geringen Intensität, z. B. hüsteln; → Lexikon der Sprachlehre [zu lat. deminuere… …   Universal-Lexikon

  • Diminutiv — Di|mi|nu|tiv 〈n.; Gen.: s, Pl.: e [ və]〉 Verkleinerungsform, z. B. Häuschen, Männlein [Etym.: → diminutiv] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • diminutiv — I di|mi|nu|tiv 1. di|mi|nu|tiv sb., et, er, erne (ord med endelse der giver det betydningen ‘lille’ el. ‘kær’), i sms. diminutiv , fx diminutivendelse II di|mi|nu|tiv 2. di|mi|nu|tiv adj., t, e (meget lille) …   Dansk ordbog

  • diminutiv — I s ( et, er el. diminutiv) SPRÅK ord för förminsking II adj ( t, a) SPRÅK som uttrycker förminskning, diminutivändelse …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Diminutiv — * Mit dem Diminutiv gefüttert werden. Halbe, schmale Kost erhalten …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Diminutiv — См. diminutivo …   Пятиязычный словарь лингвистических терминов

  • Diminutiv — Formindskelsesform. Se Derivativ …   Danske encyklopædi

  • diminutív — I. adj. m., pl. diminutívi; f. sg. diminutívã, pl. diminutíve II. s. n., pl. diminutíve …   Romanian orthography


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.