Direktpositiv

Als Direktpositiv-Verfahren bezeichnete man in der Frühzeit der Fotografie Verfahren, bei denen ein Negativ erzeugt wird, das als Unikat genutzt wird. Die positive Bildwirkung wird durch Aufbringung des Negativs auf einen dunklen Hintergrund erzielt. Das Negativ erscheint aufgrund des Dunkelfeldprinzips vor einem dunklen Hintergrund als Positiv.

Auch einige heutige Verfahren wie das Ilfochrome Classic werden als Direktpositiv-Verfahren bezeichnet; sie dienen dem Anfertigen von Abzügen von Diapositiven und Aufsichtsvorlagen; dabei wird mit speziellem Fotomaterial ein positives Abbild der Vorlage erzeugt.

Verfahren

Die Direktpositiv-Verfahren der Kollodium-Periode (etwa zwischen 1850 und den 1930er Jahren) "bilden [...] gewissermaßen die Brücke von der Daguerreotypie zum Papierbild" (Baatz). Das erste Direktpositiv-Verfahren wurde bereits 1840 von Hippolyte Bayard beschrieben.

Die heutigen Direktpositiv-Verfahren basieren beispielsweise auf dem Silberfarbbleichverfahren (Ilfochrome Classic). Alle derartigen Verfahren nutzen – im Gegensatz zu fotografischen Reproduktionstechniken wie Fotopolymerisation, Fotochromie oder Diazotypie – silberhaltige Materialien.

Varianten

Die wichtigsten klassischen Disktpositiv-Verfahren sind:

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Direktpositiv-Verfahren — Als Direktpositiv Verfahren bezeichnet man in der Fotografie Verfahren, bei denen ohne den Umweg über ein Negativ ein Positiv erzeugt wird. Beim Direktpositiv führt die Lichteinwirkung zu einer Aufhellung des Fotomaterials. Beim klassischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Direkt-Positiv-Verfahren — Als Direktpositiv Verfahren bezeichnete man in der Frühzeit der Fotografie Verfahren, bei denen ein Negativ erzeugt wird, das als Unikat genutzt wird. Die positive Bildwirkung wird durch Aufbringung des Negativs auf einen dunklen Hintergrund… …   Deutsch Wikipedia

  • Direkt-Positivverfahren — Als Direktpositiv Verfahren bezeichnete man in der Frühzeit der Fotografie Verfahren, bei denen ein Negativ erzeugt wird, das als Unikat genutzt wird. Die positive Bildwirkung wird durch Aufbringung des Negativs auf einen dunklen Hintergrund… …   Deutsch Wikipedia

  • Direktes Kollodiumpositiv — Als Direktpositiv Verfahren bezeichnete man in der Frühzeit der Fotografie Verfahren, bei denen ein Negativ erzeugt wird, das als Unikat genutzt wird. Die positive Bildwirkung wird durch Aufbringung des Negativs auf einen dunklen Hintergrund… …   Deutsch Wikipedia

  • Direktpositivverfahren — Als Direktpositiv Verfahren bezeichnete man in der Frühzeit der Fotografie Verfahren, bei denen ein Negativ erzeugt wird, das als Unikat genutzt wird. Die positive Bildwirkung wird durch Aufbringung des Negativs auf einen dunklen Hintergrund… …   Deutsch Wikipedia

  • Dunkelfeld-Prinzip — Als Dunkelfeldprinzip bezeichnet man einen optischen Effekt, der unter anderem in der Fotografie und in der Mikroskopie genutzt wird. Aufgrund des Dunkelfeldprinzips erscheint ein unterbelichtetes Negativ vor einem dunklen Hintergrund als Positiv …   Deutsch Wikipedia

  • Hippolyte Bayard — Hippolyte Bayard. Selbstporträt von 1863 Hippolyte Bayard (* 20. Januar 1801 in Breteuil sur Noye, Frankreich; † 14. Mai 1887 in Nemours) war ein französischer Finanzbeamter und Justiziar, der als Erfinder des Direktpositiv Verfahrens und als… …   Deutsch Wikipedia

  • Ambro — Ambrotypie aus dem 19. Jahrhundert Portrait eines Soldaten aus dem Sezessionskrieg (zwischen 1860 und 1865) Die Ambrotypie (Melanotypie, Amphitypie oder k …   Deutsch Wikipedia

  • Amphitypie — Ambrotypie aus dem 19. Jahrhundert Portrait eines Soldaten aus dem Sezessionskrieg (zwischen 1860 und 1865) Die Ambrotypie (Melanotypie, Amphitypie oder k …   Deutsch Wikipedia

  • Blechfoto — Beispiel für eine Ferrotypie circa 1870 Die Ferrotypie (Tintype, Melanotypie oder Blechfotografie) ist ein fotografisches Direktpositiv Verfahren, das zwischen 1855 und den 1930er Jahren verwendet wurde. Die Ferrotypie wurde 1856 von Hamilton L.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.