Dmitri Fjodorowitsch Ustinow


Dmitri Fjodorowitsch Ustinow

Dmitri Fjodorowitsch Ustinow (Russisch: Дмитрий Фёдорович Устинов, englisch: Ustinov) (* 17. Oktoberjul./ 30. Oktober 1908greg. in Samara; † 20. Dezember 1984 in Moskau) war Verteidigungsminister und Marschall der Sowjetunion.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend, Ausbildung und Aufstieg

Ustinow stammte aus einer Arbeiterfamilie in Samara, die wegen der Hungersnot in Folge des Bürgerkrieges vom Wolgagebiet nach Samarkand umziehen musste. Nach dem Tod des Vaters zog die Familie 1923 wieder um nach Makarew bei Iwanowo in Zentralrussland.

Bereits 1927 wurde Ustinow mit 19 Jahren Mitglied der KPdSU (B). Er studierte ab 1929 Maschinenbau am Polytechnischen Institut von Iwanowo, dann an der Technischen Hochschule Bauman in Moskau und schließlich am Militärinstitut für Mechanik von Leningrad und schloss das Studium 1934 als Maschinenbauingenieur ab. Er arbeitete zunächst als Konstruktionsingenieur im Leningrader Marineartillerie-Institut, wechselte 1937 zur Leningrader Fabrik für Rüstungsgüter „Bolschewiki“ und wurde dort Ende der 30er Jahre Direktor.

Rüstungsminister, politischer Aufstieg

1941 – also im Alter von 33 Jahren – wurde Ustinow Volkskommissar für Rüstung (ab 1946 Minister). Er übte diese Funktion mit großem Erfolg unter Stalin bis 1953 aus. Mit der Verlegung von vielen Betrieben der Rüstungsindustrie hinter den Ural hatte er einen erheblichen Anteil am Sieg der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg. Nach dem Krieg war Ustinows Ressort in den Ausbau der Programme für den Raketenbau und die Weltraumfahrt involviert.

Von 1953 bis 1957 (Chruschtschow-Zeit) war er Minister für die Verteidigungsindustrie (Nachfolger: L. W. Smirnow) und von 1957 bis 1963 Stellvertretender Vorsitzender bzw. von 1963 bis 1965 Erster Stellvertretender Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR sowie Vorsitzender des Obersten Sownarchos (Allrussischer Volkswirtschaftsrat). Da Chruschtschow ihn nicht sonderlich förderte, unterstützte er zunehmend Breschnew.

In der Partei wurde er 1952 Mitglied im Zentralkomitee und war von 1965 bis 1976 in der Breschnew-Zeit Sekretär des Zentralkomitees. 1965 wurde er auch Kandidat des Politbüros.

Er war verantwortlich für den weiteren Ausbau der Rüstungsindustrie, verbunden mit der Entwicklung militärischer Raumstationen in Zusammenarbeit mit dem Raumfahrtpionier Sergei Koroljow.

Verteidigungsminister, Politbüromitglied

Ustinow trifft 1984 bei einem DDR-Besuch auf Erich Honecker, Heinz Hoffmann und Egon Krenz

Nach dem Tod von Marschall Gretschko war Ustinow von 1976 bis zu seinem Tod 12. Verteidigungsminister der UdSSR (Nachfolger: Marschall Sokolow). Zugleich war er vom 4. März 1976 bis zum 20. Dezember 1984 auch Vollmitglied im höchsten politischen Gremium der UdSSR, dem Politbüro der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). Seit dem 30. Juli 1976 war er auch Marschall der Sowjetunion.

In seine Zeit als Verteidigungsminister fällt auch der Krieg in Afghanistan. Er unterstützte 1982 beim Tod Breschnews dessen Nachfolger Andropow und förderte Gorbatschows Aufstieg. Ustinow war verheiratet und hatte einen Sohn.

Tod

Am 7. November 1984 hatten sowjetische Fernsehzuschauer ihn zur Militärparade auf dem Roten Platz anlässlich des Jahrestages der Oktoberrevolution erwartet. Überraschenderweise nahm der stellv. Verteidigungsminister Marschall Sokolov die Parade der Truppen ab. Ustinow erkrankte im Oktober an Lungenentzündung. Weiterhin wurde in einer Notoperation ein Aneurysma der Aortenklappe entfernt. In der Folgezeit verschlechterte sich sein Gesundheitszustand immer mehr und es kam zu Leber- und Nierenproblemen. Er starb am 20. Dezember 1984 an Herzversagen. Er wurde mit einem Staatsbegräbnis geehrt und fand seine letzte Ruhe an der Kremlmauer.

Orden und Ehrenzeichen

Sowjetische Briefmarke

Literatur

  • Michel Tatu: Macht und Ohnmacht im Kreml; Ullstein, 1967
  • Merle Fainsod: Wie Russland regiert wird; Kiepenheuer & Witsch, 1965
  • Garri Tabatschnik: Stalins Erben; Ullsteinverlag, Frankfurt, 1991, ISBN 3-550-07210-4
  • Göttinger Arbeitskreis: Die Sowjetunion im Übergang von Breschnew zu Andropow; Berlin 1983, Verlag Dumcker & Humblot, ISBN 3-428-05529-2
  • Spuler: Regenten und Regierungen der Welt, Minister-Ploetz Bd. 4 u. 5, 1964 und 1972, ISBN 3-87640-026-0
  • Michail Gorbatschow: Erinnerungen; Siedler-Verlag, Berlin, 1995, ISBN 3-88680-524-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dmitri Ustinow — Dmitri Fjodorowitsch Ustinow Dmitri Fjodorowitsch Ustinow (Russisch: Дмитрий Фёдорович Устинов, englisch: Ustinov) (* 30. Oktober 1908 in Samara; † 20. Dezember 1984 in Moskau) war Verteidigungsminister und Marschall der Sowjetunion.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ustinow — Ustinov bzw. Ustinow ist der Name von Dmitri Fjodorowitsch Ustinow (1908 1984), sowjetischer Verteidigungsminister von 1976 bis 1984 Igor Ustinov (* 1956), französisch schweizer Bildhauer, Biologe und Sänger Jona Ustinov (1892 1962), Vater von… …   Deutsch Wikipedia

  • Dmitri Jasow — Marschall Dmitri Timofejewitsch Jasow Dmitri Timofejewitsch Jasow (russisch Дмитрий Тимофеевич Язов; * 8. November 1923 im Rajon Okoneschnikowo, Oblast Omsk) war ein sowjetischer Offizier zuletzt Marschall der Sowjetunion und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Dimitri Fedorowitsch Ustinow — Dmitri Fjodorowitsch Ustinow Dmitri Fjodorowitsch Ustinow (Russisch: Дмитрий Фёдорович Устинов, englisch: Ustinov) (* 30. Oktober 1908 in Samara; † 20. Dezember 1984 in Moskau) war Verteidigungsminister und Marschall der Sowjetunion.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sergei Fjodorowitsch Achromejew — Marschall Sergei Fjodorowitsch Achromejew (1988) Sergei Fjodorowitsch Achromejew (russisch Сергей Фёдорович Ахромеев; englisch: Sergei Feodorovich Akhromeev) (* 5. Mai 1923 im Dorf Windrei bei Spassk, Gouvernement Tambow, heute Mordowien; † 24.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pawel Fjodorowitsch Batizki — Grabskulptur von Batizki Pawel Fjodorowitsch Batizki (russisch Павел Фёдорович Батицкий, * 14. Junijul./ 27. Juni 1910greg. in Charkow; † 17. Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Dmitriy Ustinov — Dmitri Fjodorowitsch Ustinow Dmitri Fjodorowitsch Ustinow (Russisch: Дмитрий Фёдорович Устинов, englisch: Ustinov) (* 30. Oktober 1908 in Samara; † 20. Dezember 1984 in Moskau) war Verteidigungsminister und Marschall der Sowjetunion.… …   Deutsch Wikipedia

  • Admiral der Flotte der Sowjetunion — S. K. Timoschenko (1895–1970) in der typischen Uniform eines Marschalls der Sowjetunion (nach 1942) Der Marschall der Sowjetunion (russisch Маршал Советского Союза) war ein militärischer Rang in den Streitkr …   Deutsch Wikipedia

  • Achromejew — Marschall Sergei Fjodorowitsch Achromejew Sergei Fjodorowitsch Achromejew (russisch Сергей Фёдорович Ахромеев; englisch: Sergei Feodorovich Akhromeev) (* 5. Mai 1923 im Dorf Windrei in Mordowien; † 24. August 1991 in Moskau), war …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerrat der Sowjetunion — Der Ministerrat der UdSSR (russisch Совет Министров [Sowjet Ministrow], kurz Совмин [Sowmin]) war die Regierung der Sowjetunion. Die Regierung hieß ab den 8. Oktober 1917 Rat der Volkskommissare, russisch Совет Народных Комиссаров,СНК [Sowjet… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.