Dnepr (Rakete)


Dnepr (Rakete)
Start einer Dnepr

Dnepr [ˈdnʲeːpʁ] (russisch Днепр, ukrainisch Дніпро; benannt nach dem Fluss Dnepr) ist eine russisch/ukrainische Trägerrakete.

Inhaltsverzeichnis

Technik

Dnepr basiert auf der weltweit größten je gebauten Interkontinentalrakete R-36MUTTH (NATO-Code SS-18), die früher bei KB Juschnoje/PO Juschmasch in Dnepropetrowsk/Ukraine hergestellt wurde. Die Interkontinentalraketen werden im Zuge des Konversionsprogramms in Trägerraketen umgebaut und können deshalb sehr günstig auf dem Markt angeboten werden. Die dreistufige Dnepr-1 ist 34,3 m hoch, hat einen Durchmesser von 3 m und wiegt vollbetankt 211 t. Als Treibstoff wird Unsymmetrisches Dimethylhydrazin (UDMH) und Distickstofftetroxid eingesetzt. Die Nutzlastkapazität in eine 300 km hohe Umlaufbahn beträgt 3.700 kg, womit die Rakete stärker als manche reine Raumfahrtrakete ist. Die ersten beiden Stufen werden ohne Modifikationen von der R-36M übernommen, als dritte Stufe kommt ein MIRV-Bus zum Einsatz, der bei der R-36M zum Aussetzen von Sprengköpfen auf unterschiedliche Flugbahnen dient. Der Bus der Dnepr unterscheidet sich lediglich durch ein modifiziertes Steuerungssystem. Der Bus ist zum Einschießen der Satelliten in die korrekte Umlaufbahn nötig, durch seine hohe Leermasse wird dadurch aber auch Nutzlast verspielt. Eine richtige Oberstufe war für die Dnepr einmal in Planung, wurde aber nicht umgesetzt. Mit einer solchen Stufe könnte die Nutzlast deutlich erhöht werden. Dnepr wird wie auch die R-36M aus einem Raketensilo gestartet, dafür stehen derzeit in Baikonur drei Silos zur Verfügung, seit 2006 wird auch die aktive Raketenbasis Dombarovsky (Jasny) in Südrussland für zivile Starts genutzt.

Starts

Der kommerzielle Anbieter der Rakete ist das ukrainische Unternehmen ISC Kosmotras. Nach Angaben von Kosmotras existieren derzeit etwa 150 eingelagerte R-36M Interkontinentalraketen, die zu Dnepr-Trägerraketen umgebaut werden können. Als Dnepr wird derzeit die R-36MUTTH (SS-18 Mod 4) eingesetzt, zukünftig könnte aber auch die R-36M2 (SS-18 Mod 5) Verwendung finden. Der erste orbitale Start einer Dnepr-1 wurde am 21. April 1999 durchgeführt, seitdem gab es siebzehn Starts mit kommerziellen Nutzlasten, von denen sechzehn erfolgreich verliefen. Als Startkosten werden 30 Mio. US-Dollar (22 Mio. Euro) angegeben.[1] Im Folgenden werden einige dieser Starts näher beschrieben.

Am 29. Juni 2004 wurden mit einer Rakete gleich acht Kleinsatelliten in die Umlaufbahn befördert: die saudi-arabischen Kommunikationssatelliten SaudiComsat-1 und SaudiComsat-2 (jeweils 12 kg) sowie SaudiSat-2 (35 kg), die US-Verbindungssatelliten LatinSat-C und LatinSat-D (je 15 kg), der US-Amateurfunksatellit AMSAT-Echo (12 kg), der italienische Forschungssatellit UniSat-3 (12 kg) sowie der französische Forschungssatellit Demeter (125 kg).

Am 23. August 2005 um 21:10 Uhr GMT folgte die fünfte Mission. Bei diesem Start wurden zwei japanische Satelliten in eine niedrige Umlaufbahn befördert. Dabei handelte es sich als Primärnutzlast um den Satelliten Kirari, mit dem optische Kommunikationstechniken im Auftrag der japanischen Raumfahrtagentur JAXA überprüft werden sollen. Der Testsatellit INDEX soll verschiedene neue Geräte und Technologien beim Einsatz im Weltraum testen.

Startliste

Dies ist eine vollständige Startliste der Dnepr-Rakete. Stand der Liste: 6. September 2011

Lauf. Nr. Datum (UTC) Typ Startplatz Nutzlast Art der Nutzlast Nutzlast in kg (brutto¹) Orbit² Anmerkungen
1 15. April 1998 Dnepr-1 Ba LC-109/95 R/D ? ? Suborbital Erfolg
2 21. April 1999 Dnepr-1 Ba LC-109/95 UoSAT 12 Erdbeobachtungs- und Amateurfunksatellit ? LEO Erfolg
3 26. September 2000 Dnepr-1 Ba LC-109/95 Megsat 1, UniSat 1, SaudiSat 1a/1b, TiungSAT 1 Ein Kommunikationssatellit und drei Technologieerprobungssatelliten >88 kg LEO Erfolg
4 20. Dezember 2002 Dnepr-1 Ba LC-109/95 Rubin 2, UniSat 2, SaudiSat 1c, LatinSat A/B, Lunar TrailBlazer Dummy Drei Technologieerprobungssatelliten, zwei Kommunikationssatelliten und eine Dummynutzlast >454 kg LEO Erfolg
5 29. Juni 2004 Dnepr-1 Ba LC-109/95 Demeter, UniSat 3, SaudiSat 2, SaudiComsat 1/2, LatinSat C/D, AMSAT Echo Erdbeobachtungssatellit, vier Technologieerprobungssatelliten, zwei Kommunikationssatelliten, Amateurfunksatellit 235 kg LEO Erfolg
6 23. August 2005 Dnepr-1 Ba LC-109/95 Kirari, INDEX, Turkmenistan Memorial Capsule Zwei Technologieerprobungssatelliten, umgebaute Raketenstufe mit Staatssymbolen Turkmenistans >640 kg LEO Erfolg [2]
7 12. Juli 2006
14:53:30
Dnepr-1 Jasny Genesis 1 Technologieerprobung eines entfaltbaren Raumstation-Moduls 1360 kg LEO Erfolg
8 26. Juli 2006
19:43
Dnepr-1 Ba LC-109/95 BelKA, Baumanets 1, UniSat 4, PicPot, CubeSat-Combo 1: AeroCube 1, CP 1/2, ICECube 1/2, ION, HAUSAT 1, KUTESat, MEROPE, nCube 1, RINCON, SACRED, SEEDS, Voyager Erdbeobachtungssatellit, 3 Technologieerprobungssatelliten und 14 CubeSats ? LEO Fehlschlag (Abschalten des Triebwerkes der ersten Stufe 74 s nach dem Abheben aufgrund einer überhitzten Brennkammer[3][4])
9 17. April 2007
6:46:34
Dnepr-1 Ba LC-109/95 EgyptSAT 1, Saudisat 3, SaudiComsat 3/4/5/6/7, CubeSat-Combo 2: Aerocube 2, CAPE 1, CP 3/4, CSTB 1, Libertad 1, MAST 1/2/3 Erdbeobachtungssatellit, 6 Technologieerprobungssatelliten und 9 CubeSats ? LEO Erfolg
10 15. Juni 2007
02:14
Dnepr-1 Ba LC-109/95 TerraSAR-X Erdbeobachtungssatellit 1250 kg SSO Erfolg
11 28. Juni 2007
15:02
Dnepr-1 Jasny Genesis 2 Technologieerprobung eines entfaltbaren Raumstation-Moduls 1360 kg LEO Erfolg
12 29. August 2008
11:06
Dnepr-1 Ba LC-109/95 RapidEye 1, 2, 3, 4, 5 5 Erdbeobachtungssatelliten 780 kg LEO Erfolg
13 1. Oktober 2008 Dnepr-1 Jasny THEOS Erdbeobachtungssatellit 750 kg SSO Erfolg
14 29. Juli 2009
18:46
Dnepr-1 Ba LC-109 DubaiSat 1, Deimos 1, UK-DMC 2, Nanosat 1B, AprizeSat-3, AprizeSat-4 Erdbeobachtungssatelliten, Kommunikationssatelliten 422 kg LEO Erfolg
15 8. April 2010
13:57
Dnepr-1 Ba LC-109/95 CryoSat 2 Erdbeobachtungssatellit 700 kg LEO Erfolg
16 15. Juni 2010
14:42 UTC
Dnepr-1 Jasny Picard, Prisma Main/Target Sonnenforschungssatellit, 2 Technologieerprobungssatelliten 280 kg SSO Erfolg
17 21. Juni 2010
2:14 UTC
Dnepr-1 Ba LC-109/95 TanDEM-X Erdbeobachtungssatellit 1330 kg SSO Erfolg
18 17. August 2011
7:12 UTC
Dnepr-1 Jasny Sich-2
NigeriaSat-2
NigeriaSat-X
RASAT
EduSAT
AprizeSat-5
AprizeSat-6
Advanced Avionics Unit (BPA-2)
Erdbeobachtungssatelliten, Technologieerprobungssatelliten 175 kg
270 kg
87 kg
95 kg
10 kg
14 kg
14 kg
 ? kg
SSO Erfolg[5]

¹ Bruttogewicht = (Satelliten + Adapter, Gehäuse etc.)

² NICHT zwangsläufig der Zielorbit der Nutzlast - sondern die Bahn auf der die Nutzlast von der Oberstufe ausgesetzt werden soll.

Geplante Starts

Stand der Liste: 16. September 2011

Lauf. Nr. Datum u. Uhrzeit (UTC= Typ Startplatz Nutzlast Art der Nutzlast Nutzlast in kg (brutto¹) Orbit² Anmerkungen
? 3. Quartal 2011[6] Jasny KOMPSat 5 Erdbeobachtungssatelliten ? LEO Geplant
? September 2012[7] Jasny u. A. WNISat 1 japanischer Wettersatellit ? LEO Geplant

Weblinks

 Commons: Trägerrakete Dnepr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. FliegerRevue April 2010, S.38-41, Der Vermesser der Eiswelten
  2. spaceflightnow.com: Japanese satellites launched atop converted missile
  3. novosti.ru: Entschädigungssumme für Raketenabsturz in Kasachstan noch nicht festgelegt, 8. August 2006
  4. ITAR-TASS: Overheated combustion chamber caused Dnepr crash, 11. August 2006
  5. 17 August 2011. Cluster Launch of Dnepr launch vehicle carrying eight payloads. Abgerufen am 6. September 2011 (englisch).
  6. Gunter Krebs: Orbital Launches of 2011. 5. September 2011, abgerufen am 6. September 2011 (englisch).
  7. Japanese meteorological firm to launch satellite to track Arctic sea ice. RIA Novosti, 15. September 2011, abgerufen am 16. September 2011 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dnepr (Begriffsklärung) — Der russische Name Dnepr (ukrainisch: Dnipro) bezeichnet einen größeren Fluss in der Ukraine, siehe Dnepr eine sowjetische Trägerrakete, siehe Dnepr (Rakete) einen ukrainischen Motorradhersteller, siehe Dnepr (Motorradmarke) den früheren Namen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rakete — Start einer Saturn V mit Apollo 8 an der Spitze …   Deutsch Wikipedia

  • Aurora (Rakete) — Sojus FG startet das bemannte Raumschiff Sojus TMA 5 (Baikonur, 14. Oktober 2004) Die Sojus Rakete [sʌˈjus] (russisch Союз für Union, Vereinigung; englisch Soyuz) ist eine der Weiterentwicklungen der weltweit ersten Interkontinentalrakete, der …   Deutsch Wikipedia

  • Jamal (Rakete) — Sojus FG startet das bemannte Raumschiff Sojus TMA 5 (Baikonur, 14. Oktober 2004) Die Sojus Rakete [sʌˈjus] (russisch Союз für Union, Vereinigung; englisch Soyuz) ist eine der Weiterentwicklungen der weltweit ersten Interkontinentalrakete, der …   Deutsch Wikipedia

  • Onega (Rakete) — Sojus FG startet das bemannte Raumschiff Sojus TMA 5 (Baikonur, 14. Oktober 2004) Die Sojus Rakete [sʌˈjus] (russisch Союз für Union, Vereinigung; englisch Soyuz) ist eine der Weiterentwicklungen der weltweit ersten Interkontinentalrakete, der …   Deutsch Wikipedia

  • Sojus-Rakete — Sojus FG startet das bemannte Raumschiff Sojus TMA 5 (Baikonur, 14. Oktober 2004) Die Sojus Rakete [sʌˈjus] (russisch Союз für Union, Vereinigung; englisch Soyuz) ist eine der Weiterentwicklungen der weltweit ersten Interkontinentalrakete, der …   Deutsch Wikipedia

  • Proton-Rakete — Start einer Proton K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • Block D (Rakete) — Block D ist eine Raketenoberstufe, die in einigen Typen der früheren sowjetischen und jetzigen russischen Trägerraketen verwendet wird. Die verschiedenen Varianten der Block D Oberstufe wurden bereits über 250 mal bei Raketenstarts verwendet[1].… …   Deutsch Wikipedia

  • Fregat (Rakete) — Fregat (russisch Фрегат für Fregatte) ist der Name einer russischen Raketenoberstufe, die vom russischen Unternehmen Lawotschkin gebaut wird und gegenwärtig in Sojus Trägerraketen Verwendung findet. Die Stufe wird zum Starten von hochfliegenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Luna (Rakete) — Modell einer Wostok K Rakete R 7 in Moskau Wostok [vɔsˈtɔk] (russisch  …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.