3 Dnjepr Dnjepropetrowsk


Dnjepr Dnjepropetrowsk

Dnipro Dnipropetrowsk
Voller Name FK Dnipro Dnipropetrowsk
ФК Днiпро Днiпропетровськ
Gegründet 1925
Stadion Dniprostadion
Plätze 31.003
Präsident Ukraine Ihor Kolomojskyj
Trainer Ukraine Oleh Protassow
Liga ukrainische Wyschtscha Liha
2007/08 4. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FK Dnipro Dnipropetrowsk (ukrainisch ФК Днiпро Днiпропетровськ; UEFA-Transkription FC Dnipro Dnipropetrovsk; russisch ФК Дне́пр Днепропетро́вск; Transkription aus dem Russischen Dnepr Dnepropetrowsk, ältere Transkription Dnjepr Dnjepropetrowsk) ist ein ukrainischer Fußballverein aus der Stadt Dnipropetrowsk. Dnipro ist eine der erfolgreichsten Mannschaften der ukrainischen 1. Liga hinter Dynamo Kiew und hat in den 1980er Jahren einmal den Pokal und zweimal die Meisterschaft der UdSSR gewonnen.

Geschichte

Der Verein wurde 1925 als Werkmannschaft der Petrowski-Stahlwerke gegründet, 1936 nahm man erstmals an einer unterklassigen UdSSR-weiten Liga unter dem Namen Stal (= Stahl) teil, 1946 wurde die Mannschaft in Metalurg umbenannt und behielt diesen Namen bis 1961, als sie an die Jugmasch-Werke abgegeben wurden und diesen Namen erhielten. 1968/69 wurde die Mannschaft erneut abgegeben, sie erhielt den Namen Dnepr nach dem Markenname eines ukrainischen Motorrads und einen jungen, neuen Trainer Walerij Lobanowskyj, der bei Dnepr erste Erfahrungen sammelte, bevor er nach 1974 bei Dynamo Kiew zu einem der erfolgreichsten Trainer der Welt wurde. 1971 gelang Dnepr der Aufstieg in die erste sowjetische Liga. Seitdem bleib der Verein, mit Ausnahme eines zweijährigen Zweitligazwischenspiels 1978–80, erstklassig.

Nach dem zweiten Aufstieg entwickelte sich Dnepr schnell zu einer der besten Mannschaften der UdSSR der 1980er Jahre mit zwei Meisterschaften und einem Pokalsieg. Der Verein war dabei fünfmal Bester der Ukraine.

Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion erfolgte die Umbenennung des Clubs vom russischen Dnepr ins ukrainische Dnipro. Nach der Unabhängigkeit der Ukraine konnte Dnipro zwar keinen Titel mehr gewinnen, erreichte aber dreimal das Pokalendspiel und landete sechsmal unter den ersten drei der ukrainischen Meisterschaft. Dnipro gehört zu den fünf Mannschaften, die noch nie aus der Wyschtscha Liha abgestiegen sind. Bekannteste Spieler des Vereins sind Andriy Rusol, der das erste Tor der Ukraine bei einer Fußball-Weltmeisterschaft erzielte, Oleh Venglinsky, der Ukrainische Fußballer des Jahres 2003 und Alexej Bluhm, der nach 14 Sekunden das schnellste Tor der Wyschtscha Liha erzielte. Am 14. September 2008 wurde das neue Dniprostadion eröffnet.

Insgesamt spielte Dnipro 14 Jahre in europäischen Wettbewerben, zuletzt 2005/06 im UEFA-Cup, davon zweimal im Europapokal (1985, 1990), dabei konnte der Verein jeweils das Viertelfinale erreichen.

Trainer des FK Dnipro war u.a. auch Bernd Stange (1995/96).

Erfolge

  • Europapokal-Viertelfinale (1985, 1990)
  • zweimaliger Meister der UdSSR (1983, 1988)
  • zweimaliger Vizemeister der UdSSR (1987, 1989)
  • Ukrainischer Vizemeister (1993)
  • Pokalsieger der UdSSR (1989)
  • dreimaliger Vizepokalsieger der Ukraine (1995, 1997, 2004)
  • Supercupfinalist (1983)

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dnjepropetrowsk — Dnjepropetrọwsk,   Dnepropetrọvsk, ukrainisch Dnipropetrọwsk, bis 1926 Jekaterinoslạw, Ekaterinoslạv [jɛ ], Gebietshauptstadt in der Ukraine, beiderseits des Dnjepr, 1,10 Mio. Einwohner; Universität (1918 gegründet), Bergbau , Metallurgie… …   Universal-Lexikon

  • Dnjepr — Dnjẹpr, der; [s]: Fluss in Russland, Weißrussland u. der Ukraine. * * * Dnjẹpr   der, Dnepr [dnjɛpr], ukrainisch Dnịpro, im Altertum Borỵsthenes, drittlängster Fluss Europas (nach Wolga und Donau), im osteuropäischen Flachland, 2 200 km (vor… …   Universal-Lexikon

  • Oleh Protassow — als Trainer des FK Rostow (2010) Spielerinformationen Voller Name Oleh Walerijowytsch Protassow Geburtstag 4. Februar 1964 …   Deutsch Wikipedia

  • Europapokal der Landesmeister 1989/90 — Der Europapokal der Landesmeister 1989/90 war die 35. Auflage des Wettbewerbs. 32 Fußballmannschaften nahmen teil, darunter 31 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit dem AC Mailand der Titelverteidiger. Die Teilnehmer spielten im reinen …   Deutsch Wikipedia

  • Europapokal der Landesmeister 1984/85 — Der Europapokal der Landesmeister 1984/85 war die 30. Auflage des Wettbewerbs. 32 Fußballmannschaften nahmen teil, darunter 32 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit dem FC Liverpool der Titelverteidiger. Die Teilnehmer spielten im… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetischer Fußballmeister — In den Jahren 1936 und 1976 wurden je eine Frühjahrs und eine Herbstmeisterschaft ausgetragen. 1936 (Frühling) Dynamo Moskau 1936 (Herbst) Spartak Moskau 1937 Dynamo Moskau 1938 Spartak Moskau 1939 Spartak Moskau 1940 Dynamo Moskau …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA-Pokal 1986/87 — Den UEFA Pokal 1986/87 holte sich der IFK Göteborg zum zweiten Mal nach 1982. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Erste Runde 3 Zweite Runde 4 Achtelfinale 5 Viertelfinale …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Sassen —  Andreas Sassen Spielerinformationen Geburtstag 14. Januar 1968 Geburtsort Deutschland Sterbedatum 17. Oktober 2004 Sterbeort Essen …   Deutsch Wikipedia

  • Dnipro Dnipropetrovsk — Dnipro Dnipropetrowsk Voller Name FK Dnipro Dnipropetrowsk ФК Днiпро Днiпропетровськ Gegründet 1925 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Dnipro Dnipropetrowsk — Voller Name FK Dnipro Dnipropetrowsk ФК Днiпро Днiпропетровськ Ort Dnipropetrowsk …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.