Dokumentationszentrum Obersalzberg

Der Obersalzberg ist ein Berghang bei Berchtesgaden. Namensgebend sind die Salzvorkommen, die im Salzbergwerk Berchtesgaden abgebaut werden. Seit dem 19. Jahrhundert wird der Ortsteil Obersalzberg touristisch genutzt. Kern des Tourismus war die von Frl. Mauritia (genannt „Moritz“) Mayer begründete Pension Moritz. Moritz Mayer wurde als Judit Platter von Richard Voß im Roman „Zwei Menschen“ literarisch verewigt. Ab 1923 war der Obersalzberg Feriendomizil Hitlers und wurde ab 1933 zum Führer-Sperrgebiet ausgebaut. Am Fuße des Berges wurde in der Stanggass ein zweiter Regierungssitz (Kleine Reichskanzlei neben der in Berlin) errichtet, der während der Anwesenheit Hitlers am Obersalzberg genutzt wurde. Der Obersalzberg wurde und wird oft fälschlich als Zentrum einer so nie existenten Alpenfestung gesehen.

In der Nachkriegszeit diente das Areal den amerikanischen Streitkräften als Erholungszentrum. Nach der Freigabe an den Freistaat Bayern 1996 wurde das Dokumentationszentrum Obersalzberg eingerichtet, welches die regionale Geschichte mit dem Weltgeschehen verbindet. Um wieder an die bedeutende touristische Tradition der Vorkriegszeit anzuknüpfen, wurde 2005 das Fünf-Sterne-Superior-Hotel Interconti Resort Berchtesgaden eröffnet.

Inhaltsverzeichnis

Anfänge des Tourismus

Der Obersalzberg war bereits im 19. Jahrhundert eine der Wiegen des Berchtesgadener Tourismus. Obersalzberg war ein Teil der damals selbständigen Gemeinde Salzberg und hatte den Charakter eines kleinen Dorfes mit Laden, Post usw. sowie vielen verstreut stehenden Lehen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatten sich auch bekannte Persönlichkeiten, wie der Erfinder der Kältetechnik Carl von Linde, am Obersalzberg niedergelassen.[1]

Vorlage:Großes Bild/Wartung/Breite mit Einheit

Blick vom Obersalzberg oberhalb des Dokumentationszentrums
Blick vom Obersalzberg oberhalb des Dokumentationszentrums

Zeit des Nationalsozialismus

Adolf Hitler hatte durch Dietrich Eckart Berchtesgaden und den Obersalzberg kennengelernt. Im Jahre 1928 mietete Hitler das Haus Wachenfeld für 100 Reichsmark im Monat von der Witwe eines Lederwarenfabrikanten aus Buxtehude. Im Sommer 1933 kaufte er das Haus mit Geldern aus den Tantiemen für sein Buch Mein Kampf und benannte es in „Berghof“ um.

Mehr und mehr Anhänger Hitlers strömten nach Berchtesgaden, um ihren Führer aus der Nähe zu sehen. Von den Berchtesgadenern wurden sie auch spöttisch als „Wallfahrer“ bezeichnet.

Umgestaltung

Adolf Hitler mit Eva Braun auf dem Berghof 1942

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland erfuhr der Obersalzberg die größten baulichen Veränderungen seiner Geschichte. Anfangs noch ein schlichtes Haus im Stil einer Sommerfrische, entwickelte sich der Berghof bis 1945 durch mehrere Umbauten nach Plänen des Architekten Alois Degano und des Diktators selbst zu einem repräsentativen Wohnsitz. Das Zentrum des Gebäudes bildete der „Konferenzraum“ mit einem versenkbaren Panoramafenster, das den Blick auf den Untersberg freigab.

Um den Berghof gruppierten sich die Häuser der NS-Politiker Martin Bormann, Hermann Göring und Albert Speer sowie Gästehaus, SS-Kaserne, Gutshof mit Gewächshaus und unterirdische Bunker. Beim Aufkauf unter der Leitung des Reichsleiters und Sekretärs Hitlers, Martin Bormann, wurden den Vorbesitzern zuerst Preise über dem Verkehrswert angeboten. Wenn sie nicht verkaufen wollten, wurden sie unter Druck zum Verkauf ihrer Grundstücke gezwungen. Der Fotograf Hans Brandner, der mit dem angebotenen Preis für sein Grundstück nicht zufrieden war, wurde noch in derselben Nacht für zwei Jahre in das Konzentrationslager Dachau verbracht. Insgesamt wurde Land von 57 Grundbesitzern, hauptsächlich Bergbauern mit ihren alten Lehen, angekauft oder enteignet. Der Großteil der vorhandenen Bebauung wurde abgetragen, der Charakter des Ortes völlig verändert.

In der Grundsubstanz verblieben das Hotel „Zum Türken“, das zum Quartier des Sicherheitsdienstes ausgebaut wurde, sowie Teile der Pension Moritz, die zum Platterhof erweitert wurde, und deren Dependance, das Gästehaus Hoher Göll.

Im Bischofswiesener Ortsteil Stanggaß, nahe Berchtesgaden, wurde 1937 die Dienststelle Berchtesgaden der Reichskanzlei gebaut. Während der Aufenthalte Hitlers in Berchtesgaden konnten die Regierungsgeschäfte von hier aus geregelt werden. Dazu war es notwendig, dass viele Beamte von Berlin nach Berchtesgaden umsiedelten. Außerhalb des Tals in Ainring wurde der kleine Flugplatz für größere Maschinen ausgebaut. Nach dem Krieg entstand auf diesem Gelände dann ein Flüchtlingslager und später ein Ortsteil der Gemeinde Ainring.

Auf eine Anregung Hitlers hin ließ Martin Bormann auf dem Bergrücken des Kehlstein das heute alljährlich von ca. 500.000 Besuchern frequentierte Kehlsteinhaus, von den Amerikanern „Eagle’s Nest“ (dt. Adlerhorst) genannt, errichten. Wo die Straße nach 1.700 m kurz vor dem Gipfel endet, führt ein Stollengang 124 m weit in den Fels hinein. Ein Aufzug im Berginneren bringt die Besucher in 41 Sekunden 124 m hinauf, direkt in das Haus. Für diese Baumaßnahmen wurden keine Zwangsarbeiter, sondern italienische Spezialisten und deutsche Arbeiter angeheuert. Um ein Zusammenkommen dieser mit ortsansässigen Frauen zu vermeiden, wurde sogar ein Bordell eingerichtet.

Das Kehlsteinhaus wurde Adolf Hitler zum 50. Geburtstag von der Partei geschenkt. Hitler selbst jedoch besuchte es relativ selten, da ihm die Ausflüge dorthin zu riskant waren. Vor allem kritisierte er, dass der Aufzugsschacht nicht sicher gegen Blitzeinschläge sei, und auch einem Überraschungsangriff der Alliierten mit Bombern wäre man schutzlos ausgeliefert. Das Projekt Kehlsteinhaus kostete nach heutigen Maßstäben ca. 150 Millionen Euro.

Erst die massiven Luftangriffe der alliierten Streitkräfte auf große Teile Deutschlands führten zu einem verstärkten Ausbau der Luftschutzanlagen am Obersalzberg. Es entstand ein tief im Fels gelegenes, weit verzweigtes Bunkersystem.

Nutzung

Hitler empfängt Chamberlain, Vorbereitung des Münchener Abkommens

Häufig verbrachte Hitler mehrere Monate im Jahr auf dem Obersalzberg, um von Berchtesgaden aus die Regierungsgeschäfte zu führen. So empfing er als Reichskanzler auch Staatsgäste auf dem Berghof, zum Beispiel David Lloyd George, (ehemaliger britischer Premierminister), Marques de Magaz (spanischer Botschafter), Arthur Neville Chamberlain (britischer Premierminister), André François-Poncet (französischer Botschafter), König Carol II. von Rumänien, Ante Pavelić (Führer des deutschen Vasallenstaates Kroatien, 1941–1944) u. v. a.

Ein wichtiges Treffen auf dem Obersalzberg fand am 12. Februar 1938 mit dem österreichischen Bundeskanzler Kurt Schuschnigg statt, dem unter der Drohung eines Einmarschs mehrere Forderungen gestellt wurden. Das dabei ausgehandelte Berchtesgadener Abkommen war der erste Schritt zum „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich einen Monat später.

Es galt als besondere Auszeichnung für deutsche Politiker und Parteimitglieder, von Hitler auf dem Obersalzberg im „privaten Rahmen“ empfangen zu werden. Hitler umgab sich hier mit einem Kreis aus Adjutanten, deren Frauen, Kindern und alten Parteifreunden. Eva Braun, die inoffizielle Hausherrin, lud dabei oft Verwandte und Freunde auf den „Berg“ ein, häufig auch, wenn Hitler sich in Berlin, München oder während des Krieges im Führerhauptquartier Wolfsschanze aufhielt.

Zerstörung

Der US-amerikanische General Dwight D. Eisenhower, der Oberkommandierende der Alliierten, strich seine Pläne zur Eroberung der Reichshauptstadt Berlin, da er befürchtete, dass sich die SS und andere Elitetruppen in der vermuteten „Alpenfestung“ verschanzen könnten. So ließ er seine Truppen nach Süden schwenken, um deutschen Truppen den Rückzug in die vermeintliche Alpenfestung abzuschneiden.

Am 25. April 1945 warfen Lancaster-Bomber der Royal Air Force fast 1.300 Bomben über dem Obersalzberg ab, verschonten aber das im Tal liegende Berchtesgaden zum Großteil. Nach diesem Angriff waren sämtliche Gebäude beschädigt. Abziehende SS-Wach-Truppen setzten die Ruinen in Brand. Die Gebäude wurden außer von den Besatzern auch von der einheimischen Bevölkerung geplündert.

Nachkriegszeit – Die Amerikaner am Obersalzberg

Der Obersalzberg wurde, nach der kampflosen Übergabe des Landkreises Berchtesgaden durch Landrat Karl Theodor Jacob, von einem Verband aus US-Truppen und einigen Franzosen am 4. Mai 1945 besetzt. Mit der Übergabe betraute Jacob den Chef der Arbeitsgemeinschaft der Bauunternehmen am Obersalzberg Dipl.-Ing. Georg Grethlein, dieser wurde zusammen mit seinem Fahrer am Folgetag von marodierenden betrunkenen französischen Soldaten erschossen, als er über die Zukunft seiner Belegschaft verhandeln wollte. Aus Berchtesgaden zur Hilfe gerufene US-Truppen stellten die Ordnung wieder her. Die Schallplattensammlung Adolf Hitlers schaffte es sogar in das amerikanische Nationalarchiv. Um Plünderungen ein Ende zu bereiten, verhängte die US-Militärverwaltung bis 1949 ein Zugangsverbot für das ehemalige Sperrgebiet. Die NS-Grundstücke gingen 1947 offiziell in das Eigentum des Freistaates Bayern über, jedoch nutzten die Amerikaner einen Großteil des Obersalzbergs und der Gebäude, wie die Kleine Reichskanzlei, weiterhin.

Nach dem Krieg gab es auch Bestrebungen der ehemaligen Salzberger, in ihre alte Heimat zurückzukehren. Der Wiederaufbau des Dorfes am Obersalzberg konnte aber nicht umgesetzt werden. Lediglich der Inhaberfamilie des Hotels zum Türken gelang es, dieses wieder in ihr Eigentum zu bringen. Hier besteht, neben den später in die Dokumentationsstelle integrierten Bunkerteilen, die Möglichkeit, andere Teile der Bunkeranlage unter dem Obersalzberg zu besichtigen.

Verschiedene Gebäude wurden nach dem Krieg für die US-Streitkräfte instand gesetzt, wie der Platterhof („Hotel General Walker“), und dienten den amerikanischen Streitkräften als Erholungszentrum. Die Wohngebäude der Nazigrößen hingegen wurden, um jeglichen Kult zu verhindern, abgetragen oder gesprengt. Die Stelle des Berghofes ist heute bewaldet; Stützmauern sind noch erhalten.

Steigenberger-Affäre

Die gesamten im Besitz des Freistaates Bayern befindlichen Hotels wurde in den 1950er Jahren an den Großhotelier Albert Steigenberger verkauft. Vom Engagement des aufstrebenden Hotelkonzerns Steigenberger versprach sich die Berchtesgadener Politik und Wirtschaft eine Belebung des Tourismus. Bis zur Freigabe durch die Amerikaner sollte Steigenberger die jährliche Ausgleichszahlung des Bundes erhalten, der Kaufpreis an den Freistaat konnte in Raten – die geringer waren als die jährliche Entschädigung – bezahlt werden. Es wurde vermutet, dass der Vertrag durch eine großzügige Spende Steigenbergers zum Wiederaufbau der Münchner Residenz begünstigt wurde. Beide Seiten waren aber bald unzufrieden, der Rechnungshof des Freistaates bemängelte den zu geringen Kaufpreis, Steigenberger beklagte die andauernde Belegung durch die Amerikaner. Dazu kam, dass der Bund die Ausgleichszahlungen einstellte, da sich die Rechtsauffassung geändert hatte. Die Hotelaffäre mündete nach Bekanntwerden in der Presse 1964 in der Rückabwicklung des Vertrages.

Obersalzbergbahn

Die Obersalzbergbahn wurde 1950 in Betrieb genommenen und ist eine Luftseilbahn. Sie führt von der auf 530 m Höhe gelegenen Talstation über die Mittelstation auf 770 m zu der auf 1020 m gelegenen Bergstation (47.62138888888913.0211111111117). Von der Bergstation, die unterhalb der Scharitzkehlstraße liegt, erreicht man den Ausgangspunkt der Rodelbahn die im Tal nahe der Talstation der Bahn endet. Die Länge der Obersalzbergbahn, welche 1996 modernisiert wurde, beträgt 1.530 m und führt über neun Stützen. Das Tragseil hat einen Durchmesser von 25 mm; das Zugseil hat einen Durchmesser von 16 mm.

Gegenwart

Mit der Freigabe durch die Amerikaner ging die Nutzung der ehemaligen NSDAP-Liegenschaften auf den Eigentümer, den Freistaat Bayern, über.

Hotelneubau

Im Jahr 2000 wurde mit dem Platterhof (von den Amerikanern „General Walker“ genannt) das größte noch erhaltene Gebäude aus der NS-Zeit – in Berchtesgaden nicht unumstritten (Bürgerbegehren) – abgerissen, um Platz für die Verlegung der Kehlstein-Abfahrtsstelle und damit die Voraussetzung für den Bau eines Luxushotels zu schaffen. Das 2005 eröffnete Fünfsterne Hotel Interconti Resort Berchtesgaden will an die touristische Tradition des Obersalzbergs vor dem Dritten Reich anknüpfen. Es verfügt über 126 Zimmer und zwölf Suiten sowie vier Restaurants. 2006 wurde der Wellnessbereich des Hotels mit dem „Spa Diamond“ als bestes deutsches Spa ausgezeichnet. Seit 2007 trägt das Gourmet-Restaurant „Le Ciel“ des Hotels einen Michelin-Stern. Ebenso 2007 erfolgt die Einrichtung eines Hubschrauberlandeplatzes für die zahlreichen VIP-Gäste und die Erweiterung des Tagungsbereichs. Am 17. September 2007 tagte das Bayerische Kabinett zum Thema Tourismusförderung im Hotel. Unterhalb des Hotels befindet sich der Golfclub Gutshof-Obersalzberg mit Golfplatz und ein kleines Skigebiet.

Dokumentation Obersalzberg

Dokumentationszentrum Obersalzberg

Die 1999 eröffnete Dokumentation Obersalzberg arbeitet die Geschichte des Obersalzbergs mit dem Schwerpunkt auf der NS-Zeit und die Auswirkungen der NS-Politik auf Deutschland und die Welt auf. Es steht auf den Grundmauern des früheren Gästehauses. Aussteller ist, im Auftrag des Freistaates Bayern, das Institut für Zeitgeschichte in München. In die Dokumentation einbezogen sind Teile der noch erhaltenen Bunkeranlagen. Bereits nach ca. 7 Jahren konnte 2007 der millionste Besucher durch Finanzminister Kurt Faltlhauser begrüßt werden.

Besucher vor Schautafeln
Das obere Stockwerk

Die Dokumentation verbindet den historischen Ort mit Dokumenten und Ausstellungsstücken. Das Konzept der Dokumentation bringt dabei auch die Blendung der Bevölkerung durch den Nationalsozialismus zum Ausdruck.

Im begehbaren Platterhofbunker

Von der „Vorzeigeseite“, die im hellen Gebäude zum Beispiel mit Bild- und Tondokumenten über begeisterte junge Mädchen, die zu Tausenden vor dem Berghof auf ihren „Führer“ warteten, dargestellt wird, folgt schrittweise die Überleitung zu den Grauen des Regimes, die im Dunkel und in der Kühle des Bunkers mit Dokumenten zur Judenvernichtung endet. Vielfach erfolgt die Verbindung des Weltgeschehens mit dem einfachen Bürger vor Ort. So wird etwa eine Tonbildschau mit Interviews früherer Bewohner des Obersalzbergs gezeigt.

Sender Kehlstein/Obersalzberg

In der Gemarkung Obersalzberg steht ein Sender der Deutsche Funkturm GmbH, der als Füllsender für den Rundfunk im Talkessel von Berchtesgaden errichtet wurde und heute als Sender Kehlstein firmiert. Bis zur Digitalisierung des Fernsehens (DVB-T) wurden über diesen Sender auch öffentlich-rechtliche Fernsehprogramme ausgestrahlt.
Jetzt wird der Sender ausschließlich für die Abstrahlung der UKW-Signale verwendet:

Programm Frequenz Leistung (ERP) RDS PS
Bayernwelle SüdOst 89,3 MHz 0,1 kW UNTERSBG
Antenne Bayern 105,5 MHz 0,1 kW ANTENNE

Musik

Dem Obersalzberg ist der Marsch für Blasmusik "Gruß an Obersalzberg" von Georg Freundorfer gewidmet. [2]

Literatur

  • Ulrich Chaussy: Nachbar Hitler – Führerkult und Heimatzerstörung am Obersalzberg. Ch. Links Verlag, Berlin. 6. erweiterte Auflage 2007. ISBN 978-3-86153-462-4.
  • Florian M. Beierl: Hitlers Berg. Geschichte des Obersalzbergs und seiner geheimen Bunkeranlagen. Verlag Beierl, Berchtesgaden. 2. Auflage 2005. ISBN 3929825058.
  • Die tödliche Utopie. Bilder, Texte, Dokumente, Daten zum Dritten Reich. Hrsg. von Volker Dahm,Albert A. Feiber, Hartmut Mehringer und Horst Möller. 5. Auflage (vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe),Veröffentlichungen des Instituts für Zeitgeschichte zur Dokumentation Obersalzberg, München 2008 ISBN 978-3-9807890-6-6

Einzelnachweise

  1. Siehe auch Liste der Persönlichkeiten von Berchtesgaden und Hellmut Schöner: Berchtesgaden im Wandel der Zeit, 1973. s. S. 202 oben
  2. Titelverzeichnis

Weblinks

47.63111111111113.0558333333337Koordinaten: 47° 38′ N, 13° 3′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dokumentationszentrum Obersalzberg — Hitler and Eva Braun in the Obbersalzberg Dokumentationszentrum Obersalzberg (Obersalzberg Center of Documentation) is a museum, erected on the groundwork of the former Nazi guesthouse in order to supply historical information concerning the use… …   Wikipedia

  • Dokumentationszentrum — can refer to: Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände Documentation Center Nazi Party Rally Grounds Dokumentationszentrum Obersalzberg Dokumentationszentrum Prora Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR This disambiguation page lists… …   Wikipedia

  • Obersalzberg — View from the Kehlsteinhaus Obersalzberg is a mountainside retreat situated above the market town of Berchtesgaden in Bavaria, Germany, located about 120 kilometres (75 mi) southeast of Munich, close to the border with Austria. The area is… …   Wikipedia

  • Obersalzberg — Coordenadas: 47°37′52″N 13°03′21″E / 47.63111, 13.05583 …   Wikipedia Español

  • Obersalzberg — ist seit dem 1. Januar 1972 ein Ortsteil der Marktgemeinde Berchtesgaden im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land. Vor der Eingliederung in die Marktgemeinde Berchtesgaden war der Obersalzberg Teil der selbständigen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Obersalzberg — Obersạlzberg,   aussichtsreicher Berghang östlich Berchtesgaden, Bayern, 900 1 000 m über dem Meeresspiegel A. Hitlers »Berghof« (1935 ausgebaut; April 1945 zerstört, 1952 geschleift) fungierte im NS Deutschland als zweite Residenz. Nach 1945… …   Universal-Lexikon

  • Obersalzbergbahn — Der Obersalzberg ist ein Berghang bei Berchtesgaden. Namensgebend sind die Salzvorkommen, die im Salzbergwerk Berchtesgaden abgebaut werden. Seit dem 19. Jahrhundert wird der Ortsteil Obersalzberg touristisch genutzt. Kern des Tourismus war die… …   Deutsch Wikipedia

  • Sender Kehlstein — Der Obersalzberg ist ein Berghang bei Berchtesgaden. Namensgebend sind die Salzvorkommen, die im Salzbergwerk Berchtesgaden abgebaut werden. Seit dem 19. Jahrhundert wird der Ortsteil Obersalzberg touristisch genutzt. Kern des Tourismus war die… …   Deutsch Wikipedia

  • Berchtesgaden — Infobox German Location Name = Berchtesgaden image photo = Berchtesgaden.jpg image caption = An aerial image of Berchtesgaden. Wappen = Wappen Berchtesgaden.svg lat deg = 47 |lat min = 37 |lat sec = 53 lon deg = 13 |lon min = 0 |lon sec = 15… …   Wikipedia

  • Berchtesgaden — Saltar a navegación, búsqueda Armas Mapa Da …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.