Don Airey

Don Airey (2005)

Don Airey (* 21. Juni 1948 in Sunderland, England) ist ein englischer Rockmusiker. Seit März 2002 ist er Mitglied der Hard-Rock-Band Deep Purple, wo er als Keyboarder mit einer Vorliebe für die Hammond-Orgel Jon Lord ersetzte.

In seiner langen, und überaus produktiven Karriere - er arbeitete bereits an mehr als 200 Alben mit - spielte er zuvor bereits mit Bands und Künstlern wie Ozzy Osbourne, Judas Priest, Black Sabbath, Gary Moore, Brian May, Jethro Tull, Whitesnake, Michael Schenker Group, Rainbow, Strawbs, Andrew Lloyd Webber, Olaf Lenk und vielen anderen.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Don Airey wurde am 21. Juni 1948 im nordost-englischen Sunderland geboren. Schon als Kind zeigte er Interesse an Musik und nahm klassischen Klavierunterricht. Mit 13 Jahren gründete er ein Jazz-Trio und spielte mit mehreren Bands aus Sunderland. Da er professioneller Musiker werden wollte, erwarb er einen Abschluss an der Nottingham University sowie ein Diplom am Royal Northern College of Music.

1974 ging er nach London und schloss sich zunächst Cozy Powells Band Hammer an. Danach wirkte er auf zahlreichen Alben von Solokünstlern und der Colosseum-Nachfolgeband Colosseum II mit, bis er sich 1978 kurzfristig Black Sabbath anschloss und mit ihnen Never Say Die! aufnahm, das letzte Album der Ozzy-Osbourne-Ära. Im gleichen Jahr war er auf Gary Moores zweitem Soloalbum Back On The Streets zu hören und stieg bei Ritchie Blackmores Band Rainbow ein, mit der er die Alben Down to Earth und Difficult to Cure einspielte.

1980 wirkte er auf Osbournes Debüt-Soloalbum Blizzard of Ozz mit, auf dem er besonders mit einem Keyboard-Intro zu dem Stück Mr. Crowley in Erscheinung trat. Nachdem er Rainbow verlassen hatte, konzentrierte er sich für drei Jahre auf die Zusammenarbeit mit Osbourne, aus der die Alben Bark at the Moon und Speak of the Devil hervorgingen. 1986 versuchte der ehemalige Emerson, Lake & Palmer- und Asia-Schlagzeuger Carl Palmer, ein Trio mit Don Airey und dem kalifornischen Sänger, Bassisten und Gitarristen Robert Berry zusammenzustellen. Doch erste Bandproben verliefen unbefriedigend und die Band kam nicht zustande. 1987 schloss er sich Jethro Tull als Tourmusiker an. Diese Anstellung gab er auf, um das Soloalbum K2 aufzunehmen.

Bis 2001 hatte Airey sich mit einigen kurzfristigen Ausnahmen aus dem Musikgeschäft zurückgezogen. In diesem Jahr sprang er zunächst als Übergangslösung für den während einer Tournee gesundheitsbedingt ausgefallenen Jon Lord bei Deep Purple ein. Als sich dieser endgültig von der Band trennte, rückte Airey im März 2002 als hauptamtlicher Keyboarder nach. In dieser Besetzung entstanden die Alben Bananas und Rapture Of The Deep. 2006 wirkte Airey auf Gary Moores Album Old New Ballards Blues auf sämtlichen Tracks mit. 2008 ist sein zweites Soloalbum A light in the sky erschienen. Airey lebt mit seiner Frau und drei Kindern im Südwesten von Cambridgeshire in England.

Diskografie

  • 1974 - Cozy Powell - "Na Na Na" (single)
  • 1976 - Babe Ruth - Kid's Stuff
  • 1976 - Colosseum II - Strange New Flesh
  • 1977 - Colosseum II - Electric Savage
  • 1977 - Colosseum II - War Dance
  • 1977 - Andrew Lloyd Webber - Variations
  • 1978 - Jim Rafferty - Don't Talk Back
  • 1978 - Strife - Back to Thunder
  • 1978 - Black Sabbath - Never Say Die!
  • 1979 - Gary Moore - Back on the Streets
  • 1979 - Rainbow - Down to Earth
  • 1979 - Cozy Powell - Over the Top
  • 1980 - Michael Schenker Group - The Michael Schenker Group
  • 1980 - Bernie Marsden - And About Time Too
  • 1981 - Ozzy Osbourne - Blizzard of Ozz
  • 1981 - Cozy Powell - Tilt
  • 1981 - Rainbow - Difficult to Cure
  • 1981 - Rainbow - Final Vinyl
  • 1982 - Gary Moore - Corridors of Power
  • 1982 - Gary Moore - Rockin' Every Night
  • 1983 - Ozzy Osbourne - Bark at the Moon
  • 1984 - Gary Moore - Dirty Fingers
  • 1985 - Alaska - The Pack
  • 1985 - Phenomena - Phenomena
  • 1985 - Gary Moore - Run for Cover
  • 1986 - Zeno - Zeno [1], [2]
  • 1987 - Thin Lizzy - Soldier of Fortune
  • 1987 - Whitesnake - Whitesnake
  • 1987 - Wild Strawberries - Wild Strawberries
  • 1988 - Fastway - Bad Bad Girls
  • 1988 - Jethro Tull - 20 Years of Jethro Tull
  • 1989 - Don Airey - K2: Tales Of Triumph And Tragedy
  • 1989 - Gary Moore - After the War]
  • 1989 - Whitesnake - Slip of the Tongue
  • 1990 - Gary Moore - Still Got the Blues
  • 1990 - Perfect Crime - Blond on Blonde
  • 1990 - Jagged Edge - You Don't Love Me
  • 1990 - Judas Priest - Painkiller
  • 1990 - Forcefield - IV - Let the Wild Run Free
  • 1990 - Tigertailz - "Love Bomb Baby"
  • 1992 - Cozy Powell - Let the Wild Run Free
  • 1992 - UFO - High Stakes and Dangerous Men
  • 1992 - Anthem - Domestic Booty
  • 1992 - Kaizoku - Kaizoku
  • 1993 - Brian May - Back to the Light
  • 1994 - Graham Bonnet - Here Comes the Night
  • 1994 - The Kick - Tough Trip Thru Paradise
  • 1994 - Katrina and the Waves - Turnaround
  • 1997 - Quatarmass II - Long Road
  • 1997 - Glen Tipton - Baptizm of Fire
  • 1998 - Colin Blunstone - The Light
  • 1998 - Crossbones - Crossbones
  • 1998 - The Cage - The Cage
  • 1998 - Olaf Lenk - Sunset Cruise
  • 1998 - Eddie Hardin - Wind in the Willows (live)
  • 1998 - The Snakes - Live in Europe
  • 1999 - Millennium - Millennium
  • 2000 - Micky Moody - I Eat Them for Breakfast
  • 2000 - Silver - Silver
  • 2000 - Uli Jon Roth - Transcendental Sky Guitar]
  • 2000 - Olaf Lenk's F.O.O.D. - Fun Stuff
  • 2000 - Ten - Babylon AD
  • 2000 - Company of Snakes - Burst The Bubble
  • 2001 - Mario Fasciano - E-Thnic
  • 2001 - Judas Priest - Demolition
  • 2001 - Silver - Dream Machines
  • 2001 - Rolf Munkes' Empire - Hypnotica
  • 2001 - Company of Snakes - Here They Go Again
  • 2002 - Metalium - Hero Nation Chapter Three
  • 2002 - Bernie Marsden - Big Boy Blue
  • 2002 - Bruce Dickinson - Tattooed Millionaire
  • 2002 - Rolf Munkes' Empire - Trading Souls
  • 2003 - Deep Purple - Bananas
  • 2003 - Living Loud - Living Loud
  • 2003 - Silver - Intruder
  • 2005 - Deep Purple - Rapture of the Deep
  • 2006 - Gary Moore - Old New Ballads Blues
  • 2008 - Don Airey - A light in the sky
  • 2008 - Michael Schenker Group - In the Midst of Beauty
  • 2011 - Saxon - Call to arms

Weblinks

Einzelnachweise

  1. US-Plattenkritik bei Peacedogman.com Autor: Mark Marchman (2006)
  2. Michael Flexig (Zeno)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Don Airey — performing with Deep Purple in 2005 Background information Birth name Donald Airey Born 21 June 19 …   Wikipedia

  • Don Airey — Saltar a navegación, búsqueda Don Airey en un concierto de los Deep Purple, en el Molson Amphitheatre (Toronto, Ontario, Canada). Don Airey es un teclista que ha sido una parte muy importante en la escena del heavy Metal y del Hard rock desde… …   Wikipedia Español

  • Don Airey — en 2005. Don Airey (né le 21 juin 1948) à Sunderland) est un musicien britannique. Il est le claviériste du groupe de rock Deep Purple depuis le départ de Jon Lord en 2002. Biographie Aîné de six garçons, Don Airey est bercé par le jazz durant… …   Wikipédia en Français

  • Don Airey — …   Википедия

  • Airey — may refer to:* People: ** Carl Airey, Yorkshire professional footballer ** Don Airey, keyboardist in the rock band Deep Purple ** George Airey Kirkpatrick, politician from Ontario, Canada ** Paul Wesley Airey, adviser to the Secretary of the US… …   Wikipedia

  • Airey — ist der Name von Carl Airey (* 1965), englischer Fußballspieler Don Airey (* 1948), englischer Rockmusiker Paul W. Airey (1923–2009), US amerikanische Militärperson Terence Airey (1900–1983), britischer Generalleutnant mehreren Orten in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Don't Break My Heart Again — Single by Whitesnake from the album Come an Get It …   Wikipedia

  • Deep Purple — Saltar a navegación, búsqueda Deep Purple Deep Purple Mark VIII Información personal Origen …   Wikipedia Español

  • List of Deep Purple band members — Infobox musical artist Name = Deep Purple Img capt = Deep Purple in 2004. From left to right: Roger Glover, Ian Paice, Ian Gillan, Don Airey and Steve Morse. Img size = Landscape = yes Background = group or band Alias = Origin = Genre = Hard rock …   Wikipedia

  • Rapture of the Deep — Album par Deep Purple Sortie 1er novembre 2005 Enregistrement Mars Juin 2005 Durée 55:46 Gen …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.