Drauln

Als Tischkegelspiele bezeichnet man Spiele, bei denen Kegel in einer kleinen, üblicherweise auf einem Tisch postierten Arena mit einer Kugel oder einem Kreisel umgeworfen werden. Tischkegelspiele sind fast immer aus Holz gefertigt. Bekannt ist die Sportart besonders in Bayern (Mering), Tirol (Tiroler Tischkegelspiel), Südtirol (Meraner Tischkegelspiel) und Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Die Tischkegelbahn.

Die Tischkegelbahn besteht aus einer schrägen, eingerahmten Spielfläche, dem Tischkegeltisch. Dieser wird meist auf einen hüfthohen Tisch gestellt. Gespielt wird mit einem hölzernem Kreisel, mit dem versucht wird, möglichst viele der neun aufgestellten Kegel, auch aus Holz, zu Fall zu bringen.

Die Maße sind: Gesamtlänge 82 cm, Breite 41 cm. Der Rahmen ist dabei 3 cm breit. Die eigentliche Spielfläche ist 67 x 35 cm. Vom Spieler gesehen in Richtung Kegeln ist die Bahn etwa 1° abwärts geneigt, von links nach rechts ist die Bahn rund 4° geneigt. Das heißt, der Kreisel bewegt sich normaler weise in halbkreisförmigen Schwüngen in Richtung der höheren rechten Seite. Die einzelnen Kegel sind etwa 6 cm vom nächsten entfernt. Die Markierung der Kegel bildet ein Quadrat, 45° verschoben von der Perspektive des Spielers, mit einer Kantenlänge von 12 cm.

Diese Werte sind nicht verbindlich und unterscheiden sich regional.

Der Kreisel.

Die Bahn besteht oft aus Lärchenholz oder anderem Hartholz. Um eine optisch ansprechende, Oberfläche zu erreichen, kann man etwa eine Tapete aufkleben. Darüber wird eine Glasplatte montiert. Es gibt ein Feld, das die Position des Kreisels beim Wegdrehen kennzeichnet. Wird außerhalb dieses Feldes gestartet, so ist der Schub ungültig. Am anderen Ende sind die Kegel, deren Position durch 9 Punkte zum Aufstellen gekennzeichnet sind. Ganz am Ende ist eine Vertiefung, in der die gefallenen Kegel landen (sie bleiben jedoch oft auch auf der Spielfläche liegen).

Der Kreisel

Ein Kegel.

Der Kreisel ist aus Holz und üblicherweise 6 cm hoch und unten in der Ausbuchtung 4 cm breit. Der Kreisel ist mit Blei beschwert, um den Schwerpunkt unten zu haben. Um bessere Kreiseleigenschaften zu erzielen, ist er außerdem mit 4 Nägeln an jeder Seite horizontal verstärkt. Der Kreisel bollte nicht breiter sein als der Abstand der Kegel (etwaa 6 cm).

Die neun Kegel

Ein Kegel ist ebenfalls etwa 6 cm hoch und an der breitesten Stelle ca. 2,3 cm breit.

Das Spiel

Der Spieler stellt sich vor den Tisch und hält den Kreisel üblicherweise zwischen Daumen und Zeigefinger und dreht den Kreisel. Es wird auch als Schub bezeichnet. Dieser bewegt sich dann in Halbbögen oder gerade zu den Kegeln hin. Auch wen der Kreisel auskommt, ist dieser Schub zu werten.

Spielvarianten

  • Meraner Tischkegelspiel
  • Verflixte9
  • Damischer Hansl

Regionales aus Oberösterreich

Regional im südlichen Oberösterreich wird das Tischkegelspiel Drauln bezeichnet. Das Wort leitet sich aus dem Dialektwort für Kreisen (Draul) ab. Das Drauln ist ein Unterhaltungssport. Dabei zählen oft Geschicklichkeit und Glück. Je nachdem, wie man den Kreisel dreht, unterscheidet man zwischen Bogenschub und dem geraden (klassischen) Schub. Welcher faviorisiert wird, ist umstritten.

Zählweise

Ein Schub beim Tischkegeln.

Die Zählweise ist wie beim richtigen Kegeln. Der vorderste Kegel verdoppelt die Anzahl der Punkte. Werden die drei in einer Reihe getroffen, zählen sie neun. Fallen alle Kegel, so ist das eine Sau mit 36 Punkten. Bleibt nur der innerste stehen, so bedeutet das ein Kranzl und zählt 24 Punkte.

Spielvarianten

  • Das Schanzeln: Drei Schub pro Spieler, Punkte werden addiert.
  • Das Abräumen: Drei Schübe, wobei zwischen den Schüben nicht neu aufgestellt wird. Sind die ersten Punktegleich, wird nachgesetzt. Es geht mit neuem Einsatz in die nächste Runde, wobei alle Spieler (nicht nur die ersten Punktegleichen) wieder mitspielen dürfen. Das geht so lange, bis ein Sieger feststeht.

Turniere

Es werden regelmäßig Turniere veranstaltet.

Regional könnte es folgendermassen aussehen: Es gibt einen Stand, bei dem 5 Schübe gespielt werden können (mit oder ohne Geldeinsatz). Die Punkte werden addiert. Vor jedem Neubeginn sind drei Probeschübe erlaubt. Gefällt dem Spieler der Probeschub, kann er dies als erstes Spiel werten und verzichtet auf die weiteren. Es werden die drei besten Stände addiert. Sieger ist der mit den drei besten Stände erreichten Punktezahl. Eine Besonderheit ist noch das Hinabschreiben (owischreiben). Spielt man in einem Stand und es ist ein besonders guter Schub gelungen, kann man auf den aktuellen Stand verzichten, und man beginnt mit diesem Schub den neuen Stand.

Reinigung der Bahn

Da manche Spieler mit Asche (oder auch Kreide) drehen (um eine besserer Griffigkeit zu erreichen etwa bei feuchten Fingern), wird die Bahn immer wieder verschmutzt. Üblicherweise wird die Bahn mit Schnaps (Obstler) gereinigt. Man kann auch Fensterreinigungsmittel verwenden, mit dem Nachteil, dass die Bahn manchmal zu glatt (rutschig) wird. Mit einer Küchenrolle wird die Bahn meist dann sauber gemacht.

Historisches

Das Wort Drauln leitet sich aus dem Dialektwort für Drehen ab. Früher hieß das Spiel Pumwoilfaln.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Draunln — Als Tischkegelspiele bezeichnet man Spiele, bei denen Kegel in einer kleinen, üblicherweise auf einem Tisch postierten Arena mit einer Kugel oder einem Kreisel umgeworfen werden. Tischkegelspiele sind fast immer aus Holz gefertigt. Bekannt ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischkegeln — Als Tischkegelspiele bezeichnet man Spiele, bei denen Kegel in einer kleinen, üblicherweise auf einem Tisch postierten Arena mit einer Kugel oder einem Kreisel umgeworfen werden. Tischkegelspiele sind fast immer aus Holz gefertigt. Bekannt ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischkegelspiel — Als Tischkegelspiele bezeichnet man Spiele, bei denen Kegel in einer kleinen, üblicherweise auf einem Tisch postierten Arena mit einer Kugel oder einem Kreisel umgeworfen werden. Tischkegelspiele sind fast immer aus Holz gefertigt. einfaches… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.