Druckbogen

Als Bogen, in Zusammenhang mit Druckmaschinen, wird der Stoff bezeichnet, der von der Maschine bedruckt (Sujet) wird. Danach kann der Bogen lackiert, kaschiert, perforiert, gestanzt, geschnitten beziehungsweise gefaltet werden.

Nach dem Drucken wird der Bogen auch als Rohbogen bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Material

Das Material des Bogens kann Papier, Karton (Plakate, Poster), Pappe (Wellpappe), Folie, Lenticularfolie, Kunststoff, Zellglas, Aluminiumfolien oder Blech sein. [1]

Dimension des Bogens

Ein oft verdrucktes Material ist Papier. Entsprechend den maximal verarbeitbaren Papierformaten gibt es entsprechende Maschinenformate. Die Maschinenformate gehen von 35cm × 50cm (Format 00) bis 162cm × 224cm (Format 10). Die Dicke/Stärke der Bedruckstoffe geht von 0,02mm bis 2,2mm.

Bogenmasse

Die Bogenmasse wird aus Flächenmasse und Bogenfläche ermittelt. Die Flächenmasse, auch als Flächengewicht (nicht exakt) oder Grammatur bezeichnet, liegt zwischen 25 Gramm (Dünndruckpapier) und 2500 Gramm (Stahlblech) pro Quadratmeter.

Handhabung von Bogen

Umschlagen

Einen Druckbogen so wenden, dass die Seitenmarke wechselt, die gleiche Seite jedoch an der Vordermarke bleibt. (Beispielsweise wie bei einem Buch die Seiten).

Umstülpen

Einen Druckbogen so wenden, dass die gleiche Seite an der Seitenmarke bleibt, die Vordermarke jedoch wendet (so wird beispielsweise bei der Bogenwendeeinrichtung der Bogen umstülpt).

Bogenstapel

Die Bogen werden als Stapel transportiert (Stapeltransport).

  • Einen Stapel kann man wenden (mit einem Stapelwender). Oben ist dann unten.
  • Stapel kann man drehen. Dann steht die Hinterseite des Stapels vorn.

Ein Stapel wird oft auf einer Palette transportiert. Dabei steht der Stapel mittig und vorn bündig auf der Palette. Um einen Stapel ohne Anhalten der Maschine (NON-STOP) zu wechseln, ist eine Palette mit einer Nutenteilung nötig, die der Teilung der NON-STOP-Rechen in Bogenanleger und Bogenausleger entspricht.

Quellen

  1. Ökopol GmbH, B.A.U.M.-Consult GmbH: Branchengutachten Druckindustrie. Seite A25. April 1997

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Druckbogen — Druckbogen,der:⇨2Bogen(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Druckbogen — Drụck|bo|gen 〈m. 4 oder süddt. m. 4u〉 bedruckter od. zu bedruckender Bogen * * * Drụck|bo|gen, der: im Allgemeinen 16 Buchseiten umfassender Papierbogen, der meist zweiseitig bedruckt, gefaltet [aufgeschnitten] u. geheftet wird. * * * Druckbogen …   Universal-Lexikon

  • Druckbogen — Drụck|bo|gen Plural …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Schneidemarke — Druckbogen vor und nach dem Beschnitt mit hervorgehobenen Schneidemarken Schneidemarke (auch Schnittmarke, Schnittzeichen, oder Formatmarke) ist ein Begriff aus dem Druckwesen. Schneidemarken sind kleine Striche, die sich auf dem unbeschnittenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Beschnitt — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Druckersprachen im Sinne von Programmiersprachen zur Ansteuerung von Druckern befinden sich im Artikel zu Druckern im Abschnitt Druckersprachen. Der Ausdruck Druckersprache bezeichnet die Fachsprache der… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckersprache — ist die Bezeichnung für eine Fachsprache, die in der polygraphischen Industrie, insbesondere in der Drucktechnik, entstanden ist. Dabei ist der Begriff Drucker hier aus dem „druckenden“ Handwerk entstanden. Erst mit der Herausbildung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschiessen — Ausschießen ist das bestimmte Anordnen der Seiten einer Druckform in der Art, dass der bedruckte und gefalzte Bogen die richtige Reihenfolge der Seitenzahlen ergibt. Die Seiten müssen beim Druck Register halten und nach dem Abschneiden der Bogen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschießprogramm — Ausschießen ist das bestimmte Anordnen der Seiten einer Druckform in der Art, dass der bedruckte und gefalzte Bogen die richtige Reihenfolge der Seitenzahlen ergibt. Die Seiten müssen beim Druck Register halten und nach dem Abschneiden der Bogen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abdeckschablonen-Verfahren — Der Siebdruck, früher auch als „Serigrafie“ bezeichnet, ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einem wischerähnlichen Werkzeug, dem Gummirakel, durch ein feinmaschiges textiles Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material gedrückt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschießen — ist das bestimmte Anordnen der Seiten einer Druckform in der Art, dass der bedruckte und gefalzte Bogen die richtige Reihenfolge der Seitenzahlen ergibt. Die Seiten müssen beim Druck Register halten und nach dem Abschneiden der Bogen und dem… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.