Dux tractus Armoricani et Nervicani

Der Dux tractus Armoricani et Nervicani (wörtlich: „Heerführer des armorikanischen und nervischen Landstrichs“) war ein hoher Offizier in der spätrömischen Armee des Westens und Oberkommandierender der Limitanei (möglicherweise auch von Flotteneinheiten) an der sog. Sachsenküste in Gallien.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Das Amt wird nur in der Notitia Dignitatum (ND) [1]erwähnt und vermutlich im späten 3. oder frühen 4. Jahrhundert n. Chr. durch Diokletian oder Konstantin I. eingerichtet. Am kaiserlichen Hof zählte der Dux zur höchsten Rangklasse der viri spectabiles. In der ND werden für den gallischen Teil des litus Saxonicum zwei hohe Kommandostellen und die dazugehörigen Einheiten für die Sicherung der Küsten der

(Flandern, Normandie, Bretagne), aufgezählt, der o.a. Befehlshaber und der benachbarte Dux Belgicae secundae[2]. Deren Küstenverteidigung existierte bis Mitte des 5. Jahrhunderts.

Kastelle, Offiziere und Einheiten

Notitia Dignitatum: Die Kastelle und Festungsstädte Blabia, Benetis, Corumosismis, Mannatias, Aleto, Constantia, Rotomago, Abrincatis und Grannono am gallischen litus Saxonicum, die unter dem Kommando des Dux tractus Armoricani et Nervicani standen.

Neben einem Verwaltungsstab (Officium) standen noch zehn Tribunen und Präfekten und ihre dazugehörigen Einheiten zur Verfügung dieses Dux (sub dispositione):

  • Tribunus cohortis primae novae Armoricanae, Granonna in litore saxonico,
  • Praefectus militum Carronensium, Blabia,
  • Praefectus militum Maurorum Benetorum, Benetis,
  • Praefectus militum Maurorum Osismiacorum, Osismis,
  • Praefectus militum superventorum, Mannatias,
  • Praefectus militum Martensium, Aleto,
  • Praefectus militum primae Flaviae, Constantia,
  • Praefectus militum Ursariensium, Rotomago,
  • Praefectus militum Dalmatarum, Abrincatis,
  • Praefectus militum Grannonensium, Granonno.

Zuordnung der Einheiten

Diese Einheiten waren ausnahmslos Limitanei. Viele von ihnen sind identisch mit den Pseudocomitatensis der gallischen Feldarmee unter dem Kommando des Magister Equitum und des Magister Peditum:

  • Der Praefectus militum primae Flaviae, stationiert in der Stadt Constantia, befehligte offenbar auch die Vexillation der Prima Flavia Gallicana Constantia,
  • der Praefectus militum Maurorum Osismiacorum befehligte in der Armee des Magister Equitum die Mauri Osismiaci,
  • der Praefectus militum superventorum die Superventores iuniores, und
  • der Praefectus militum Martensium die Martenses.

Die gegenständliche Liste der Notitia Dignitatum zeigt uns eine Zusammenstellung von Truppen, die wohl längst nicht mehr der Realität entsprach, als der Abschnitt der gallischen Feldarmee in der Notitia zum letzten Mal aktualisiert wurde:

  • Der Praefectus militum Ursariensium befehligte immer noch die Limitanei der Ursarienses, obwohl sie gleichzeitig als Comitatenses der gallischen Feldarmee ausgegeben werden,[3] anstatt als Pseudocomitatenses, wie man sich richtigerweise erwarten würde.

Dies zeigt, dass sie wohl als eine der ersten in die Feldarmee eingegliedert wurden. A. H. M. Jones meint, dass dieser Präfekt identisch mit dem

  • Praefectus militum Ursariensium in der Armee des Dux Raetiae ist, aber die Limitanei Armoricas scheinen für den ursprünglichen Truppenverband dieser Einheit doch die besseren Kandidaten zu sein.

Der Magister Equitum[4] befehligte viele Einheiten der Pseudocomitatenses, die auch in der Liste des Magister Peditum angegeben sind. Es scheint, dass diese Truppen von den Limitanei des Dux Mogontiacensis und auch des Dux von Armorica stammen. Ein Beispiel hierfür sind die ansonsten unbekannten

  • Abrincateni, die wohl ursprünglich vom Praefectus militum Dalmatarum, stationiert in Abrincatis (Armorica), befehligt wurden.
  • Die sonst auch nirgends erwähnten Garronenses scheinen ursprünglich Soldaten des Praefectus militum Grannonensium, stationiert in Grannono (entweder wirklich nicht identisch mit der Festung Grannona wie manche Wissenschaftler annehmen oder auch nur ein Abschreibfehler der mittelalterlichen Kopisten) gewesen zu sein.
  • Auch die Männer des Praefectus militum Carronensium in der Truppenliste des Dux von Armorica (stationiert in Blabia) dürften aus Grannona stammen (vielleicht wieder ein Abschreibfehler, ein c anstatt eines g).

Diese zwei Offiziere dürften also nur Vexillationen derselben Einheit (Garronenses) kommandiert haben.

Dasselbe Bild zeigt sich beim

  • Praefectus militum Maurorum Osismiacorum, dieser ist laut Notitia Dignitatum als in Osismis stationiert angeführt. Der Name seiner Einheit ist eindeutig, die Soldaten der Mauren in Osismis und beim
  • Praefectus militum Maurorum Benetorum, stationiert in Benetis, auch er befehligte maurische Soldaten.

Auch diese Offiziere hatten wohl nur Vexillationen der Mauri Osismiaci unter ihrem Kommando. In den Listen des Magister Peditum und des Magister Equitum tritt diese Truppe allerdings wieder einheitlich auf.

Literatur

  • A. H. M. Jones: The Later Roman Empire, 284–602. A Social, Economic and Administrative Survey. 2 Bände. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1986, ISBN 0-8018-3285-3 (Paperback edition).
  • Thomas S. Burns: Barbarians within the Gates of Rome. A Study of Roman Military Policy and the Barbarians, ca. 375–425 A.D. Indiana University Press, Bloomington IN 1994, ISBN 0-253-31288-4.
  • Robert Grosse: Römische Militärgeschichte von Gallienus bis zum Beginn der byzantinischen Themenverfassung. Weidmann, Berlin 1920 (Reprint. Arno Press, New York NY 1975, ISBN 0-405-07083-7 (Roman History)).

Weblinks

Anmerkungen

  1. Occ.I 45 und XXXVII.
  2. Occ. XXXVIII.
  3. Occ. V.
  4. Occ. VI.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dux Belgicae secundae — Der Dux Belgicae secundae (wörtlich: „Heerführer der Provinz Belgica II“) war ein hoher Offizier in der spätrömischen Armee des Westens, Oberkommandierender der Limitanei und eines Flottengeschwaders an der sog. Sachsenküste in Gallien. Ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Tractus Armoricanus et Nervicanus — Le Tractus Armoricanus et Nervicanus est le nom de l administration militaire chargée du contrôle de toutes les côtes de Boulogne à la Gironde et créée officiellement en 370, sous le règne de l empereur Valentinien Ier. Elle est placée sous le… …   Wikipédia en Français

  • Litus Saxonicum — Die Ruine des spätrömischen Kastells Anderitum beim heutigen Pevensey/Südengland. Als Sachsenküste (lateinisch: litus Saxonicum) bezeichneten die Römer eine Kette von stark befestigten Militärlagern entlang der Süd und Südostküste von Britannien… …   Deutsch Wikipedia

  • Saxon Shore Forts — Die Ruine des spätrömischen Kastells Anderitum beim heutigen Pevensey/Südengland. Als Sachsenküste (lateinisch: litus Saxonicum) bezeichneten die Römer eine Kette von stark befestigten Militärlagern entlang der Süd und Südostküste von Britannien… …   Deutsch Wikipedia

  • Sachsenküste — Als Sachsenküste, lateinisch Litus Saxonicum, bezeichneten die Römer eine Kette stark befestigter Militärlager und Flottenstationen entlang der Süd und Südostküste von Britannien (dem heutigen England) und an der Kanalküste bis zur Atlantikküste… …   Deutsch Wikipedia

  • Notitia dignitatum — Seite aus der Notitia Dignitatum die Einheitsbezeichnung und Schildemblem der Truppen (Comitatenses) unter dem Kommando des magister equitum (OB der Kavallerie) darstellt. Die Notitia Dignitatum (ND) ist die Kopie eines mehrfach ergänzten… …   Deutsch Wikipedia

  • Darioritum — 47° 39′ 34″ N 2° 45′ 15″ W / 47.6594, 2.7542 …   Wikipédia en Français

  • Vannes — Pour les articles homonymes, voir Vanne (homonymie). 47° 39′ 21″ N 2° 45′ 37″ W …   Wikipédia en Français

  • Comes litoris Saxonici per Britanniam — Der Comes Litoris Saxonici per Britanniam (wörtlich: „Graf der Sachsenküste in Britannien“) war ein hoher Offizier in der spätrömischen Provinzialarmee des 3. bis 5. Jahrhunderts n. Chr. in Britannien. Inhaltsverzeichnis 1 Definition und Funktion …   Deutsch Wikipedia

  • Legio II Flavia Virtutis — Die Legio II Flavia Virtutis („zweite flavische Tugend Legion“) war eine spätantike Legion der römischen Armee. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte der Legion 2 Literatur 3 Weblinks 4 Ei …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.