Eduard Sievers


Eduard Sievers

Eduard Sievers (* 25. November 1850 in Lippoldsberg; † 30. März 1932 in Leipzig) war ein deutscher germanistischer Mediävist und Linguist (Junggrammatiker). Er war Professor an den Universitäten in Tübingen, Halle und Leipzig.

Sievers erlangte internationale Beachtung durch seine rhythmisch-melodischen Studien (1912), worin er die Melodie in gesprochener Sprache erforscht. Gestützt durch Experimente mit Versuchspersonen stellt er darin die These auf, dass literarischen Texten eine vom Autor bewusst oder unbewusst eingelegte Melodie vorgegeben ist, die bei den meisten Lesern ähnlich wiedergegeben wird.

Grabstätte Eduard Sievers auf dem Südfriedhof in Leipzig

Nach ihm ist das Sieversche Gesetz, ein germanisches / indogermanisches Lautgesetz, benannt worden.

Für die Quantitative Linguistik ist Sievers von Bedeutung, weil er als einer der Vorläufer dem Menzerath-Altmann-Gesetz den Weg bereitet und statistische Erhebungen zu literarischen Werken durchgeführt hat.

Schriften

  • Grundzüge der Lautphysiologie zur Einführung in das Studium der Lautlehre der indogermanischen Sprachen. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1876. (Weitere 4 Auflagen 1881, 1885, 1893 und 1901 unter dem Titel Grundzüge der Phonetik zur Einführung in das Studium der Lautlehre der indogermanischen Sprachen beim gleichen Verlag)
  • Runen und Runeninschriften. In: Hermann Paul (Hrsg.): Grundriss der Germanischen Philologie. Erster Band. Zweite, verbesserte und vermehrte Auflage. Trübner, Strassburg 1901, S. 248-262.
  • Rhythmisch-melodische Studien. Vorträge und Aufsätze. Winter, Heidelberg 1912.

Literatur

  • Eveline Einhauser: Sievers, Eduard (1850–1932). In: Keith Brown (Hrsg.): Encyclopedia of language and linguistics. 2. Auflage. Elsevier, Oxford 2006, ISBN 0-08-044299-4, S. 288–290.
  • Karl-Heinz Best: Eduard Sievers (1850–1932). In: Glottometrics. 18, 2009, ISSN 1617-8351, S. 87–91.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eduard Sievers — Linguiste occidental XIXe siècle XXe siècle Eduard Sievers vers 1900 Naissance&# …   Wikipédia en Français

  • Eduard Sievers — (25 November 1850, Lippoldsberg 30 March 1932, Leipzig) was a philologist of the classical and Germanic languages. Sievers was one of the Junggrammatiker of the so called Leipzig School. He was one of the most influential historical linguists of… …   Wikipedia

  • Sievers — ist als Patronym zu Sievert/Sivrit/Siegfried der Familienname folgender Personen: Alf von Sievers (1907–1946), deutscher Schauspieler Andreas Sievers (* 1931), deutscher Botaniker Annette Sievers (* 1964), deutsche Autorin und Verlegerin August… …   Deutsch Wikipedia

  • Sievers — is a surname, and may refer to:* Eduard Sievers (1850 1932), German philologist * Eric Sievers (born 1957), American former professional football player * Frederick William Sievers (1872 1966), American sculptor * Hugo K. Sievers (1903 1972),… …   Wikipedia

  • Sievers' Law — in Indo European linguistics accounts for the pronunciation of a consonant cluster with a glide before a vowel as it was affected by the phonetics of the preceding syllable. Specifically it refers to the alternation between * iy and * y , and… …   Wikipedia

  • Sievers' Theory of Anglo-Saxon Meter — Eduard Sievers developed a theory of the meter of Anglo Saxon Alliterative verse. This most likely would have been the theory of Anglo Saxon prosody that Ezra Pound would have been familiar with.ref|zbc A line of Anglo Saxon verse is made up to… …   Wikipedia

  • Sievers — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Johann August Carl Sievers (1762 1795), botaniste allemand ; Eduard Sievers, philologue classique et germaniste allemand ; Wolfram Sievers,… …   Wikipédia en Français

  • Eduard Wilhelm Sievers — Eduard Wilhelm Sievers, 1820 1894 Eduard Wilhelm Sievers (* 19. März 1820 in Hamburg; † 9. Dezember 1894 in Gotha) war Shakespeareforscher sowie Hofrat, Professor und Direktor (1882 83) am Gothaer E …   Deutsch Wikipedia

  • SIEVERS, EDUARD° — (1850–1932), Germanist, linguist, and student of classical Hebrew poetry. Sievers taught at Jena (1871), Tuebingen (1883), Halle (1887), and Leipzig (1892). In addition to his many important works in the field of Germanic studies, Sievers… …   Encyclopedia of Judaism

  • Eduard Dietl — Naissance 21 juillet 1890 Bad Aibling Décès 23 juin 1944 (à 54 ans) …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.