Edward H. Griffith

Edward H. Griffith (* 23. August 1888 in Lynchburg, Virginia; † 3. März 1975 in South Laguna, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Regisseur und Filmproduzent.

Karriere

Nach einer Karriere als Reporter bei verschiedenen Zeitungen kam Edward H. Griffith 1915 als Drehbuchautor zu Edison Film Company, wo er bald auch bei einigen Kurzfilmen Regie führte. Seinen Durchbruch hatte er mit dem Aufkommen des Tonfilms, als er für die Gesellschaft Pathe die Regie beim Leinwanddebüt von Ann Harding, einer populären Broadwayschauspielerin führte. Die leichte Komödie war ein Erfolg bei den Kritikern und an der Kinokasse und machte aus Griffith neben Paul L. Stein der Hausregisseur des Studios, das bald zur RKO verschmolz.

Zu den größten Erfolgen der Zeit gehörten zwei Verfilmung von Philip Barry Stücken, jeweils mit Ann Harding in den Hauptrollen: Holiday und The Animal Kingdom, für das Produzent David O. Selznick die Galapremiere neu eröffneten Roxy in New York City arrangierte, damals das größte und prächtigste Kino in den USA. Griffith wechselte später mit Selznick zu MGM, wo er Helen Hayes eine ihrer besten Rollen in Another Language gab und mit dem Joan Crawford-Melodrama No More Ladies vielleicht das typische Exempel für den Studio-Look schuf: helle Ausleuchtung und gleitende Kameraschwenks von Oliver T. Marsh, glanzvolle Kostüme von Gilbert Adrian, perfekte Inszenierung der Stars und opulente Kulissen von Cedric Gibbons. Weniger erfolgreich war er mit dem Versuch, die stagnierende Karriere von Ann Harding durch Biographie of a Bachelor Girl zu revitalisieren. Die strengen Zensurvorschriften nahmen der leicht frivolen Geschichte jede Biss und nach dem Reinfall musste Griffith zu 20th Century Fox wechseln, wo er von Studioboss Darryl F. Zanuck damit beauftragt wurde, aus Loretta Young und Tyrone Power ein Leinwandtraumpaar zu machen. Die beiden Stars drehten drei Filme unter der Regie von Griffith, allesamt elegant in Szene gesetzte Romanzen mit teilweise geschliffenen Dialogen. Die Kritiker mochten besonders Café Metropole und lobten die Arbeit von Griffith teilweise überschwänglich. So schrieb Louella O. Parsons am 27. Mai 1937 sogar:

Edward H. Griffith, who directed Café Metropole, should feel well pleased with himself for having out-Lubitsched Ernst himself.
Edward H. Griffith, der Regisseur von Café Metropole, sollte stolz auf sich sein, Ernst Lubitsch noch übertroffen zu haben.

Griffith, der damals in einem Atemzug mit George Cukor und Robert Z. Leonard als einer der führenden Frauenregisseure der Stadt galt, wechselte nach der Grace Moore Romanze I'll Take Romance 1939 zu Paramount wo er nicht weniger als sechs Filme mit Madeleine Carroll und Drehbuchautorin Virginia Van Upp im Team realisierte. Carroll galt im Studio als lethargisch und schwierig, so dass die meisten anderen Vertragsregisseure sich weigerten, mit ihr zusammenzuarbeiten. Die beiden drehten zunächst romantische Komödien mit Fred MacMurray als Partner, erst mit Virginia, der Geschichte einer jungen Frau, die zwischen falschen Freunden und echter Liebe entscheiden muss, versuchten sich Griffith in mehr dramatischen Geschichten. Der Film wurde in Technicolor gedreht und war ein leidlicher Erfolg an der Kinokasse. Da Carroll während der Dreharbeiten eine Affaire mit dem Nebendarsteller Sterling Hayden, damals noch als Stirling Hayden angekündigt, begann, wurde in der nächsten Produktion Bahama Passage der ursprünglich vorgesehene MacMurray durch Hayden ersetzt. Der Film erzählt die Abenteuer einer jungen Frau, die gegen Voodoo und andere Schrecken ankämpfen muss, um das wahre Glück zu finden.

Es sollte der letzte Erfolg für Griffith werden, der sich bald danach aus dem Filmgeschäft zurückzog und nahezu vergessen 1975 starb.

Filmografie (Auswahl)

  • 1929: Paris Bound
  • 1929: Rich People
  • 1930: Holiday
  • 1931: Rebound
  • 1933: Lady with a Past
  • 1933: The Animal Kingdom
  • 1933: Another Language
  • 1935: Biography of a Bachelor Girl
  • 1935: No More Ladies
  • 1936: Next Time We Love
  • 1936: Ladies in Love
  • 1937: Café Metropole
  • 1937: I'll Take Romance
  • 1939: Café Society
  • 1939: Honeymoon in Bali
  • 1940: Safari
  • 1941: Virginia
  • 1941: One Night in Lisbon
  • 1941: Bahama Passage
  • 1943: Young and Willing
  • 1943: The Sky's the Limit
  • 1946: Perilious Holiday

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Edward O.Griffith — Edward O. Griffith was a British sculptor, particularly known for his work in Liverpool.From 1888 to 1892 he exhibited five times at the Walker Art Gallery, Liverpool. He carved the entire sculptural work at the New Post Office in Victoria Street …   Wikipedia

  • Edward H. Griffith — Pour les articles homonymes, voir Griffith. Edward H. Griffith (23 août 1894, Lynchburg 3 mars 1975, South Laguna) est un réalisateur américain. D abord journaliste, il débute au cinéma comme acteur et scénariste pour la firme Edison Co, avant de …   Wikipédia en Français

  • Griffith — ist der Familienname folgender Personen: Alan Arnold Griffith (1893−1963), britischer Ingenieur Anastasia Griffith (* 1978), britische Schauspielerin Andy Griffith (* 1926), US amerikanischer Schauspieler, Schriftsteller und Produzent Arthur… …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Ward — (* 3. April 1900 in St. Louis, Missouri; † 26. Dezember 1971 in Hollywood, Kalifornien) war ein US amerikanischer Komponist von Filmmusik, der für 7 Oscars nominiert war. Biografie Ward begann seine Laufbahn als Filmkomponist Ende der 1920er… …   Deutsch Wikipedia

  • Griffith — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 2 Toponymes 3 …   Wikipédia en Français

  • Edward Griffith — (* 1790; † 1858) war ein britischer Naturforscher und Rechtsanwalt. Er war der Sohn des William Griffith aus Stanwell in Middlesex. Griffith schrieb General and Particular Descriptions of the Vertebrated Animals (1821), übersetzte Georges Cuvier… …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Duyker — est un historien australien né à Melbourne dans l État de Victoria le 21 mars 1955 d’un père néerlandais et d une mère mauricienne (de descendance bretonne, normande, vendéenne et anglaise). Ses ancêtres des Cornouailles é …   Wikipédia en Français

  • Edward A. Akufo-Addo — Edward Akufo Addo, (* 26. Juni 1906 in Akropong Akwapim; † 17. Juli 1979 in Accra) war von 1970 bis 1972 Präsident von Ghana. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre 2 Richter 3 Präsident 4 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Rogers (disambiguation) — Edward or Ed Rogers can refer to:*Edward Rogers, American musician and composer for film, television and videogames *Edward S. Rogers, Sr. (1900–1939), Canadian radio pioneer *Edward Samuel Rogers (born 1933), Canadian businessman, president and… …   Wikipedia

  • Edward T. Lewis — Edward Taylor Lewis (* 26. Oktober 1834 in Opelousas, St. Landry Parish, Louisiana; † 26. April 1927 ebenda) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1883 und 1885 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im US Repräsentantenhaus …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.