Egil Gjelland


Egil Gjelland

Egil Gjelland (* 12. November 1973 in Voss) ist ein ehemaliger norwegischer Biathlet.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Schon seit 1995 mischt der überaus sichere Staffelläufer Gjelland im Weltcup mit und das mit bisher relativ gutem Erfolg. Seine bisherige Bestleistung ist die der Saison 2000/2001 mit einem siebten Rang. Gute Einzelresultate sind bei ihm zwar immer zu erwarten, aber überragende Platzierungen blieben bis vor kurzem Mangelware.

In seiner erfolgreichsten Saison im Winter 2000/2001 konnte Gjelland dreimal auf das Podest laufen, seinen ersten Sieg feierte er aber erst am 17. Dezember 2004 in der Verfolgung von Östersund. Damit komplettierte er eine tolle Karriere, mit dem Höhepunkt des Olympiasieges in der Biathlon-Staffel von 2002. Gemeinsam mit Ole Einar Bjørndalen, Halvard Hanevold und Frode Andresen gewann er dieses Rennen souverän, doch viele Leute meinen, dass Gjelland der entscheidende Faktor in der Staffel war. 2005 gewann Gjelland bei der WM Gold in der Staffel. In der Saison 2006/2007 startete er im Europacup und hat dort konstante Platzierungen um Platz 10 herum vorzuweisen.

Gjelland übernahm nach dem Ende der Saison 2009/2010 den Posten des Cheftrainers bei den norwegischen Biathletinnen und trat somit die Nachfolge von Knut Tore Berland an. Zuvor trainierte er seit dem Ende seiner Aktivenzeit bereits die zweite Mannschaft.[1]

Verheiratet ist Gjelland mit der Biathletin Ann-Elen Skjelbreid, der Schwester von Liv Grete Poirée. Seit Oktober 2004 ist er Vater einer Tochter.

Erfolge

  • Olympische Winterspiele:
    • 1998: 1x Silber (Staffel)
    • 2002: 1x Gold (Staffel)
  • Weltmeisterschaften:
    • 1997: 1x Silber (Staffel)
    • 1998: 1x Gold (Mannschaft)
    • 2000: 1x Silber (Staffel)
    • 2001: 1x Bronze (Staffel)
    • 2004: 1x Silber (Staffel)
    • 2005: 1x Gold (Staffel)
  • Gesamtweltcup:
    • 1x Platz 7 (2000/01)
  • Weltcupsiege:
    • 1

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz 1 14 15
2. Platz 1 1 1 16 19
3. Platz 2 2 8 12
Top 10 7 17 17 6 2 45 94
Punkteränge 20 55 50 22 2 46 195
Starts 36 83 63 22 2 47 253
Stand: Daten möglicherweise unvollständig

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Viktoria Franke (30. April 2010): Egil Gjelland neuer Frauen-Trainer der norwegischen Nationalmannschaft. Abgerufen am 30. April 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Egil Gjelland — (born 12 November 1973 in Voss) is a Norwegian biathlete. He is olympic champion in the biathlon relay from the 2002 Winter Olympics in Salt Lake City.Egil Gjelland grew up in Voss, the home of many world class biathletes, and started doing… …   Wikipedia

  • Egil Gjelland — Egil Gjelland, né le 22 novembre 1973, est un biathlète norvégien. Palmarès Jeux olympiques Médaille d or en relais en 2002 Médaille d argent en relais en 1998 Championnats du monde Médaille d or en relais en 2005 Médaille d argent en relais en… …   Wikipédia en Français

  • Gjelland — Egil Gjelland (* 12. November 1973 in Voss) ist ein ehemaliger norwegischer Biathlet. Schon seit 1995 mischt der überaus sichere Staffelläufer Gjelland im Weltcup mit und das mit bisher relativ gutem Erfolg. Seine bisherige Bestleistung ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Egil (Vorname) — Egil ist ein besonders in Norwegen vorkommender skandinavischer männlicher Vorname[1], abgeleitet von dem altnordischen Namen Egill, einer Verkleinerungsform von Namen, die mit den Elementen egg (Schwertschneide) oder agi (Disziplin, Ehrfurcht)… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2000/2001 — Weltcup 2000/2001 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2001/2002 — Der Biathlon Weltcup 2001/2002 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2002/2003 — Der Biathlon Weltcup 2002/2003 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon Weltmeisterschaften in Chanty Mansijsk ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2004/2005 — Der Biathlon Weltcup 2004/2005 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon Weltmeisterschaften in Hochfilzen ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Norwegischen Meister im Biathlon — In der Liste der norwegischen Meister im Biathlon werden alle Medaillengewinner im Biathlon bei norwegischen Meisterschaften seit der ersten Durchführung 1959 aufgeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Einzel 1.2 Sprint 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1999/2000 — Weltcup 1999/2000 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.