Ehrlichman

John Ehrlichman 1969

John Ehrlichman (* 20. März 1925 in Tacoma, Washington ; † 14. Februar 1999 in Atlanta, Georgia) war ein US-amerikanischer Politiker und Nixons Chefberater für innere Angelegenheiten und gehörte zum inneren Kreis des US-amerikanischen Präsidenten. Er war eine der Schlüsselfiguren im Watergate-Skandal.

Leben

Im 2. Weltkrieg wurde John Ehrlichman mit dem The Distinguished Flying Cross ausgezeichnet. Er graduierte in Jura 1948 an der Stanford Jura Schule und war von 19511968 Partner in einer Anwaltskanzlei. Seit 1960 arbeitete er in Nixons Wahlkampfkomitee. Nach Nixons Wahlsieg 1968 stieß Ehrlichman in Nixons inneren Zirkel. Zusammen mit (Stabschef) Harry Robbins Haldeman – den er noch vom College kannte - wurden sie beide später im Weißen Haus als „Die Berliner Mauer“ um Richard Nixon bekannt (wegen ihrer deutschen Abstammung und der Abschirmung des Präsidenten durch diese beiden Mitarbeiter). Außerhalb des Weißen Hauses waren Ehrlichman und Haldeman ziemlich isoliert.

Sowohl Haldeman als auch Ehrlichman erfanden die „Klempner“ zum Abdichten von Lecks (an die Presse). Seit der Veröffentlichung der geheimen Pentagonpapiere (über den Vietnamkrieg) durch Daniel Ellsberg 1971 wurde diese illegale Gruppe ins Leben gerufen. Die erste Tätigkeit der „Klempner“ war denn auch der Einbruch in die Praxis von Ellsbergs Psychiater, um Ellsberg zu schädigen. Bei dem Einbruch fand man aber nur den Namen Ellsberg in einem Notizbuch, so dass der Einbruch nichts brachte.

Die Rolle Ehrlichmans während seiner Zeit im Weißen Haus beschränkte sich im Wesentlichen auf die Suche und Ausschaltung von Nixons Feinden.

Diese vertraulichen Gespräche im Weißen Haus wurden allerdings durch ein Tonbandsystem des Weißen Hauses aufgezeichnet und belegten die Rollen Ehrlichmans und Haldemans als Schlüsselfiguren des Watergate-Skandals.

Eines der aufgezeichneten Gespräche zwischen Nixon und Ehrlichman vom 1. November 1972 belegt beispielsweise den Tatbestand der Verschwörung. Beide diskutieren dabei Maßnahmen gegen die Washington Post (die den Skandal aufdeckte):

NIXON: And now they're finished.
EHRLICHMAN: Believe me, I would be very disappointed to see us now forgive and forget.
NIXON: There ain't going to be no forgetting, and there'll be Goddamn little forgiving, except they're going to know (unintelligible). They're off the guest list, they don't come to the Christmas.
EHRLICHMAN: That to my way of thinking would be not nearly as important as coming down the pike--there will be our main chance. There will be a license application--
NIXON: Oh, I know. I know that, sure.
EHRLICHMAN: But I would love to see you fire the silver bullets.
NIXON: How can I?
EHRLICHMAN: Well, your day will come.
NIXON: But John, how do you fire a silver bullet at the Post without them saying you're taking the FCC and trying to get after somebody?
EHRLICHMAN: I think you could get away with it ( Abuse of Power, The New Nixon Tapes, pp. 174-175).

Bei einem sehr emotionalen Treffen in Camp David am 30. April 1973 zwischen Nixon, Haldeman und Ehrlichman überredete Nixon seine beiden Berater in sehr persönlichen Einzelgesprächen zum Rücktritt wegen Watergate. Nixon sagte später in einem Interview mit dem US-amerikanischen Fernsehjournalisten David Frost: "Ich sagte ihm, dass ich gestern Abend vor dem Schlafengehen betete, sogar bettelte, ich würde nicht mehr aufwachen." Nixon erwähnt diesen Satz auch in seinen Memoiren. Vermutlich war Ehrlichman, nicht zuletzt durch seine ständige Nähe zum Präsidenten, dessen Freund (zumindest nach Nixons Einschätzung).

Ehrlichman hatte hinsichtlich seiner Rolle im Watergate-Skandal niemals ein Unrechtsbewusstsein (was bereits bei seiner Anhörung vor dem Untersuchungsausschuss zu beobachten war) und plädierte während seines Prozesses dementsprechend auf „nicht schuldig.“ 1975 wurde er wegen Verschwörung, Behinderung der Justiz und Meineides zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis nahm er zahlreiche Jobs wie Kommentator, Schriftsteller, usw. an. Als Ehrlichman 1981 interviewt wurde, bezeichnete er Nixon als eine „sehr mitleiderregende Persönlichkeit in der amerikanischen Geschichte.“ 1982 erschien sein Buch „Witness To Power.“ Ehrlichman - der jetzt völlig desillusioniert ist - lässt Nixon in seinem Buch in einem besonderen negativen Licht erscheinen.

Ehrlichman starb durch eine Diabeteskomplikation in Atlanta 1999 nach einer Dialysebehandlung. Bis zu seinem Tod glaubte Ehrlichman, dass Henry Kissinger Deep Throat wäre (und nicht Mark Felt).

Im Film Nixon von Oliver Stone wurde Ehrlichman durch J. T. Walsh dargestellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ehrlichman, John Daniel — ▪ 2000       American lawyer and political figure (b. March 20, 1925, Tacoma, Wash. d. Feb. 14, 1999, Atlanta, Ga.), gained prominence when, as domestic affairs adviser for Pres. Richard M. Nixon, he was a central participant in the Watergate… …   Universalium

  • Ehrlichman, John D. — ▪ United States political adviser in full  John Daniel Ehrlichman  born March 20, 1925, Tacoma, Wash., U.S. died Feb. 14, 1999, Atlanta, Ga.  assistant for domestic affairs during the administration of U.S. President Richard M. Nixon; he (Nixon,… …   Universalium

  • Ehrlichman, John D(aniel) — born March 20, 1925, Tacoma, Wash., U.S. died Feb. 14, 1999, Atlanta, Ga. U.S. presidential assistant who played a central role in the Watergate scandal. He received his law degree from Stanford University in 1951 and established a law firm in… …   Universalium

  • Ehrlichman, John D(aniel) — (20 mar. 1925, Tacoma, Wash., EE.UU.–14 feb. 1999, Atlanta, Ga.). Asesor presidencial estadounidense que desempeñó un papel fundamental en el escándalo de Watergate. Se tituló de abogado por la Universidad de Stanford en 1951 y abrió un estudio… …   Enciclopedia Universal

  • John Ehrlichman — John Daniel Ehrlichman (March 20, 1925 ndash; February 14, 1999) was counsel and Assistant to the President for Domestic Affairs under President Richard Nixon. He was a key figure in events leading to the Watergate first break in and the ensuing… …   Wikipedia

  • John Ehrlichman — (1969) John Ehrlichman (* 20. März 1925 in Tacoma, Washington; † 14. Februar 1999 in Atlanta, Georgia) war ein US amerikanischer Politiker und Richard Nixons Chefberater für innere Angele …   Deutsch Wikipedia

  • John D. Ehrlichman — John Ehrlichman John Ehrlichman en 1969. John Daniel Ehrlichman (1925 1999) était le conseiller pour les Affaires Intérieures du président américain Richard Nixon, impliqué dans le scandale du Watergate. Ehrlichman était un proche collaborateur… …   Wikipédia en Français

  • John Ehrlichman — en 1969. John Daniel Ehrlichman (1925 1999) était le conseiller pour les Affaires Intérieures du président américain Richard Nixon, impliqué dans le scandale du Watergate. Ehrlichman était un proche collaborateur de Nixon, depuis sa participation …   Wikipédia en Français

  • The Company (Ehrlichman novel) — The Company is a political fiction novel wrote by John Ehrlichman, a former close aide to President Richard Nixon and figure in the Watergate Scandal. This book was first published in 1976 by Simon Schuster Inc.Although all characters are… …   Wikipedia

  • Scandale du Watergate — Le complexe immobilier du Watergate, abritant appartements de luxe, bureaux et hôtels. Le scandale du Watergate est une affaire d espionnage politique qui aboutit, en 1974, à la démission du président des États Unis Richard Nixon. L affaire… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.