Elek

Elek
Wappen von Elek
Elek (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Dél-Alföld (Südliche Große Tiefebene)
Komitat: Békés
Kleingebiet: Gyula
Koordinaten: 46° 32′ N, 21° 15′ O46.53333333333321.25Koordinaten: 46° 32′ 0″ N, 21° 15′ 0″ O
Fläche: 54,94 km²
Einwohner: 4.899 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 66
Postleitzahl: 5742
KSH kódja: 32957
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Stadt
Webpräsenz:

Elek [ˈɛlɛk] (rumänisch Aletea) ist eine ungarische Kleinstadt im Komitat Békés im Südosten Ungarns, nahe der Grenze zu Rumänien. Bis in die 1940er Jahre hatte Elek eine große deutschsprachige Gemeinde. Die rumänischsprachige Gemeinde besteht noch heute.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Eine erste urkundliche Erwähnung fand Elek in Jahre 1232. Elek geriet um das Jahr 1566 unter osmanischer Vorherrschaft, die bis 1696 bestand hatte (vgl. Türkenkriege. Durch Krieg und Hungersnöte war die Bevölkerung dezemiert worden. Und so wurden ab 1724 deutsche Bauern aus Franken in Elek angesiedelt. 1735 wurde Elek von Aufständischen geplündert, 1739 wütete in Elek die Pest, der 148 Personen zum Opfer fielen. Mit der Bohrung eines 270 m tiefen artesischen Brunnens 1894, wurde die saubere Trinkwasserversorgung sichergestellt und die im 19. Jahrhundert wiederholt grassierende Cholera eingedämmt werden. Im 1. Weltkrieg war Elek Lazarettstandort und nahm an die 3000 Flüchtlinge vorübergehend auf. Nach den Krieg war Elek vorübergehend unter rumänischer Verwaltung, wurde dann aber ein Teil des nun unabhängigen Ungarn (vgl. Vertrag von Trianon) Im Frühjahr 1946 wurden die deutschen bzw. deutsch-stämmigen Eleker Bürger ausgewiesen (etwa die Hälfte der Bevölkerung).

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahlen
1802 1.200
1835 2.500
1890 5.700
1930 8.400
1940 9.300
2000 5.500

Partnerstädte

Literatur

  • Johann Stöckl, Franz Brandt Die Geschichte der Gemeinde Elek in Ungarn



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elek — Administration …   Wikipédia en Français

  • Elek — (rumän. Alexea), Großgemeinde im ungar. Komitat Arad, an der Eisenbahnlinie Kétegyháza Uj Szent Anna, hat 3 Dampfmühlen u. (1901) 7591 Einw., worunter 4368 Deutsche …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Elek — Elek, Großgemeinde im ungar. Komitat Arad, (1900) 7591 E., Ackerbau, Viehzucht …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Elek — Infobox Settlement settlement type = subdivision type = Country subdivision name = HUNlatd= |latm= |lats= |latNS=N longd= |longm= |longs= |longEW=Epushpin pushpin label position = pushpin map caption = pushpin mapsize =timezone=CET utc offset=+1… …   Wikipedia

  • Elek — Original name in latin Elek Name in other language Elek State code HU Continent/City Europe/Budapest longitude 46.53333 latitude 21.25 altitude 93 Population 5465 Date 2012 01 18 …   Cities with a population over 1000 database

  • elek — is., ği Taneli veya un gibi toz durumunda olan şeyleri yabancı maddelerden ayıklamak veya incesini kabasından ayırmak için kullanılan, tahta bir kasnak ve tek tarafa gerilmiş, gözenekli tel, kıl, bez vb.nden oluşan araç Evden bir elek getirilecek …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • Elek — Sp Èlekas Ap Elek L Vengrija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • elek — eleme aleti …   Beypazari ağzindan sözcükler

  • Elek Bacsik — est un guitariste et violoniste de jazz né le 22 mai 1926 à Budapest (Hongrie) et décédé le 14 février 1993 à Glen Ellyn, IL (États Unis)[1]. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Elek Bacsik — (22 May 1926 ndash; 14 February 1993) [Social Security Death Index [http://ssdi.genealogy.rootsweb.com/cgi bin/ssdi.cgi] ] was a Hungarian born American jazz violinist and guitarist. Bacsik was born in Budapest, the son of Arpad Bacsik and… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.