Eliska Krasnohorska

Eliška Krásnohorská

Eliška Krásnohorská (Geburtsname Alžběta Pechová; * 18. November 1847 in Prag; † 26. November 1926 ebenda) war eine tschechische Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eliška Krásnohorská kam aus der Familie eines Handwerkers. Nach dem Tod des Vaters zog sie nach Pilsen, kehrte dann aber nach sieben Jahren wieder nach Prag zurück.

Sie litt zeitlebens unter einer schweren rheumatischen Krankheit, die ihr literarisches Wirken beeinflusste. Zum Schreiben und in die Emanzipationsbewegung führte sie ihre Freundin Karolina Světlá ein. Sie war zunächst Redakteurin der Frauenzeitschrift, später Vorsitzende des Frauenproduktions-Vereins und Mitbegründerin des ersten Mädchengymnasiums Minerva im Jahre 1890. Dies war gleichzeitig das erste dieser Art in der österreichischen Monarchie.

Werk

Neben Gedichten und Kritiken schrieb sie auch Librettos, Jugendbücher und übersetzte fremde Literatur.

Sie schrieb vor allem lyrische Poesie. Das Pathos ihrer patriotischen Lyrik entsprach dem Zeitgeist. Intime und reflektierte Gedichte enthält die Sammlung Aus meinem Leben. Künstlerisch am überzeugendsten ist die Sammlung Aus dem Böhmerwald mit ihrem berühmtesten Gedicht Chodská. Sie beschrieb in weiteren Werken den Kampf der Slawen und wandte sich satirisch-kritisch gegen die Gesellschaft (Die Sagen der Großen).

Ihre dramatischen Werke waren weniger erfolgreich. Besser angekommen sind ihre Mädchenromane und ihre Opernlibretti zu Smetanas und Fibichs Opern.

Krásnohorská war eine Literaturkritikerin mit einem großen künstlerischen Horizont. Allerdings war sie dem neuen literarischen Fluss wenig aufgeschlossen und hielt eher zu den Kosmopolitanern, vereinigt in der Zeitschrift Lumír. Begehrt waren auch ihre Beiträge in der Zeitschrift Osvěta.

Sie übersetzte Werke von Adam Mickiewicz, Lord Byron und von Alexander Sergejewitsch Puschkin.

Bibliographie

Poesie

  • Z máje žití (1871)
  • Ze Šumavy (1873)
  • K slovanskému jihu (1880)
  • Vlny v proudu (1885)
  • Letorosty (1887)
  • Šumavský Robinson (1887)
  • Bajky velkých (1889)
  • Na živé struně (1895)
  • Zvěsti a báje (1916)
  • Sny o divadle

Jugendliteratur

  • Tři pohádky (1885)
  • Svéhlavička (1887)
  • Svéhlavička nevěstou (1900)
  • Svéhlavička ženuškou (1900)
  • Pohádky zimního večera (1901)
  • Svéhlavička babičkou (1907)

Romane

  • Célinka

Memoiren

  • Z mého mládí
  • Co přinesla léta

Libretti

  • Lejla. Große romantische Oper. Musik (1867): Karel Bendl. UA 1868
  • Břetislav. Historische Oper. Musik (1869): Karel Bendl. UA 1870
  • Hubička (Der Kuß). Volkstümliche Oper. Musik (1875/76): Bedřich Smetana. UA 1876 Prag
  • Blaník. Oper. Musik (1874–77): Zdeněk Fibich. UA 1881
  • Tajemství (Das Geheimnis). Komische Oper. Musik (1877/78): Bedřich Smetana. UA 1878 Prag
  • Čertova stĕna (Die Teufelswand). Komisch-romantische Oper. Musik (1879–82): Bedřich Smetana. UA 1882
  • Karel Škréta. Komische Oper. Musik: Karel Bendl. UA 1883
  • Viola. Romantische Oper. Musik (1874/75, 1883/84; Fragment): Bedřich Smetana. UA (konzertant) 1899, (szenisch) 1924
  • Dítě Tábora (Tabors Kind). Tragische Oper. Musik (1886–88): Karel Bendl. UA 1892

Literatur

D. Vlašínová: Eliška Krásnohorská, Prag 1987


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eliška Krásnohorská — Skulptur in Prag (Karlsplatz) Eliška Krásnoho …   Deutsch Wikipedia

  • Eliška Krásnohorská — (18 November 1847 26 November 1926) was a Czech feminist author. She was introduced to literature and feminism by Karolína Světlá. She wrote works of lyric poetry and literary criticism, however, she is usually associated with children s… …   Wikipedia

  • Krásnohorská — Eliška Krásnohorská Eliška Krásnohorská (Geburtsname Alžběta Pechová; * 18. November 1847 in Prag; † 26. November 1926 ebenda) war eine tschechische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Krásnohorská — Krásnohorská, Eliška, tschech. Dichterin, geb. 18. Nov. 1847 in Prag, lebt daselbst als Redakteurin der »Ženské Listy« (»Frauenzeitung«). Sie veröffentlichte treffliche lyrische Gedichte: »Aus des Lebens Mai« (»Z máje žití«, 1870), »Aus dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Krásnohorská —   [ kraːsnɔhɔrskaː], Eliška, geborene Pechová [ pɛxɔvaː], tschechische Schriftstellerin, * Prag 18. 11. 1847, ✝ ebenda 26. 11. 1926; trat für die Frauenemanzipation ein, schrieb patriotische und panslawistische Gedichte, Erzählungen und Dramen… …   Universal-Lexikon

  • Красногорская, Элишка — (Eliška Krásnohorskà, собственно Генриетта Пехова, род. в 1847 г.) известная чешская писательница. Начала свою деятельность стихами: Z màje žitì (1870); Ze Šumavy и драматической поэмой Pevec vólnosti ; известность ее упрочили прекрасные рассказы …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Liste der Opern — Diese Tabelle ist mit einem Klick in die jeweilige Spaltenüberschrift nach Bedarf sortierbar. Originaltitel Deutscher Titel Komponist Entstehung UA Librettist Literarische Vorlage Autor der Vorlage Postillon de Lonjumeau, Le Le Postillon de… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kuss (Oper) — Werkdaten Titel: Der Kuß Originaltitel: Hubička Originalsprache: tschechisch Musik: Bedřich Smetana Libretto: Eliška Krásnohorská Literarische Vorlage: Karolina Svě …   Deutsch Wikipedia

  • Hubička — Werkdaten Titel: Der Kuß Originaltitel: Hubička Originalsprache: tschechisch Musik: Bedřich Smetana Libretto: Eliška Krásnohorská Literarische Vorlage: Karolina Svě …   Deutsch Wikipedia

  • Karolina Světlá — (* 24. Februar 1830 in Prag; † 7. September 1899 ebenda; eigentlicher Name Johanna Rottová, verheiratete Mužáková) war eine tschechische Schriftstellerin. Sie war Mitglied der Autorengruppe Májovci und wird als Begründerin des tschechischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.