Elterlein (Adelsgeschlecht)

Gedenktafel mit dem Wappen derer von Elterlein in Rittersgrün
Carl Heinrich von Elterlein (1747–1815), Hammer- und Gerichtsherr von Pfeilhammer, Thalheim, Breitenhof und Erdmannsdorf
Wappen Carl Heinrichs von Elterlein über dem Portal des Herrenhauses Pfeilhammer

Die Familie von Elterlein machte sich über Jahrhunderte um das erzgebirgische Wirtschaftsleben verdient.

Inhaltsverzeichnis

Stammvater

Johann („Hans“) von Elterlein zählte als Hammerherr in Elterlein, Landvogt, Stadtvogt, Bergamtsverwalter und Richter von St. Annaberg zu den einflussreichen Männern des Erzgebirges. Er erhielt am 24. Mai 1514 vom Hofpfalzgrafen Wolfgang Steinberger einen bürgerlichen Wappenbrief. Erst am 28. Oktober 1766 wurde mit Hanß Heinrich von Elterlein, Konsistorialrat des Stiftes Meißen, das erste Familienmitglied in den Reichsadelstand erhoben. Am 24. April 1783 wurden die zweite (die Pöhlaer und Mittelschmiedeberger) und die dritte Hauptlinie (die Rittersgrüner) geadelt. Die erste Hauptlinie (die Mildenauer, später in der Niederlausitz) zählte man ohne Diplomerteilung zum preußischen Adel.

Nachweislich sind zwei Kinder des Johann von Elterlein bekannt. Heinrich von Elterlein (1485–1539) war Berg- und Hammerherr in Elterlein sowie Zehntner in Annaberg und Marienberg und heiratete Ottilia Arnolt aus Chemnitz. Katharina von Elterlein heiratete in erster Ehe Paul Weiss, Gewerke in Annaberg, und nach dessen Tod um 1516 Utz von Sulgau, Ratsherr und Stadthauptmann in Annaberg.

Die Wappen

Das am 24. Mai 1514 dem Johann von Elterlein verliehene Wappen führte der bürgerliche Teil des Geschlechts sowie heute noch die I. Hauptlinie, die kein Adelsdiplom erhalten hat, aber dennoch zum preußischen Adel gezählt wird. Die 1766 und 1783 in den Reichsadelsstand erhobenen Mitglieder der II. und III. Hauptlinie und deren Nachkommen führen ein mit der Nobilitierung neu verliehenes Wappen.

Wappen (1514), Fassung der Deutschen Wappenrolle, Band 19. Blasonierung: In blau-golden geteiltem Schild oben ein rotbewehrter, golden gekrönter hersehender oberhalber Löwe, mit den Pranken ein golden gegrifftes silbernes Schwert schräglinks vor sich haltend; unten ein unterhalber blauer Geharnischter. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken der Löwe der oberen Schildhälfte wachsend.

Wappen (1766, 1783). Blasonierung: In blau-golden geteiltem Schild ein rotgezungter, golden gekrönter Löwe in verwechselten Farben ein silbernes Schwert in den Pranken haltend. Auf dem Helm mit Helmkrone und blau-goldenen Decken der Löwe mit dem Schwert zwischen offenem, von Blau und Gold übereck geteiltem Fluge.

Das Wirken derer von Elterlein

Eines der wichtigsten Mitglieder des Hauses Elterlein war Heinrichs Tochter Barbara Uthmann, die als Witwe eines Geschäftsmanns zu unternehmerischen Erfolg und hohem Ansehen gelangte und zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten des Erzgebirges avancierte.

Ab dem 16. Jahrhundert machten sich die von Elterlein vor allem durch den Betrieb von einigen Hammerwerken einen Namen und erreichten im 18. Jahrhundert ihre größte wirtschaftliche Blüte. Der Stammhammer Obermittweida wird nach dem von Elterleinschen Wappen auch als Hammer Löwenthal bezeichnet. Von hier breitete sich die Familie über das Erzgebirge und Fichtelgebirge aus. Sie vereinigten z.B. die beiden bedeutenden Pöhlaer Hammerwerke Siegelhof und Pfeilhammer sowie in Rittersgrün den Arnoldshammer mit dem Rothenhammer. Außerdem waren die Hammerwerke in Breitenhof, Neidhardtsthal und Wittigsthal sowie der Draht- und Zainhammer in Mittweida zeitweise im Besitz der Familie.

Ein weiterer wichtiger Wirkungskreis derer von Elterlein war das Preßnitztal, wo sie Hammerwerke in Mittel- und Oberschmiedeberg sowie Schmalzgrube besaßen. Joachim Gustav Ferdinand von Elterlein gehörte zu den letzten Elterleinschen Besitzern der Hämmer und hat noch heute Nachkommen im US-Bundesstaat Texas.

Weitere Besitzungen waren z. B. das Erbgericht in Mildenau und Großpöhla sowie die Rittergüter Ober- und Unterdrebach, Erdmannsdorf und der Schützenhof in Geyer. Die von Elterlein besaßen Erbbegräbnisse in den Kirchen von Grünstädtel (in das Pöhla eingepfarrt war) und Rittersgrün (wo noch heute eine Gedenktafel an die Familie erinnert).

Nachdem die Industrialisierung das Erzgebirge erreicht hatte, ging die mehrere Jahrhunderte dauernde Familientradition der Eisen- und Metallverarbeitung zu Ende. 1846 verkaufte Carl Ludwig von Elterlein das letzte noch im Besitz der Familie befindliche Hammerwerk Pfeilhammer an Dritte. Die Nachkommen wandten sich dem Kaufmannsstand zu, wurden Beamte und Offiziere oder verließen die deutsche Heimat.

Persönlichkeiten

Literatur

  • Adolph Julius Haubold v. Elterlein: Der Ausgang der Familie von Elterlein im Erzgebirge. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte von Annaberg und Umgegend, XI. Jahrbuch 1908–1910
  • Karl-Heinz Linkert: Das Wirken der erzgebirgischen Hammerherrenfamilie "von Elterlein" zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert in den Tälern des Westerzgebirges, Rittersgrün 2006, ISBN 3-937190-11-2
  • Wolfgang Lorenz: Die Familie des Friedrich Röhling und der Juliane von Elterlein und ihre Vorfahren. Annaberg-Buchholz 1998
  • Bernd Schreiter: Die Familie von Elterlein, Stammliste einer erzgebirgischen Hammerherrenfamilie. Heftreihe Weisbachiana, Heft 8, Verlag Bernd Schreiter, Arnsfeld 2005
  • Harms zum Spreckel: Kurtzer Genealogisch-historischer Entwurff, nebst der Stamm- und Ahnentafel des alten gewapneten Geschlechts derer Von Elterlein, ausgehändigt von M. Wilhelm Steinbach 1720. In: Mitteilungen des Rolands, 5 (1920), S. 25–32, 39–41

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stieglitz (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Stieglitz Stieglitz ist der Name eines deutschen Reichsadelsgeschlechts, das auf eine bürgerliche protestantische Familie des Leipziger Patriziats zurückgeht. Davon zu unterscheiden ist die deutsch jüdische Familie Stieglitz aus… …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Königlich Sächsisches Infanterieregiment Nr. 104 „Kronprinz“ — Das Infanterie Regiment „Kronprinz“ (5. Königlich Sächsisches) Nr. 104 war ein Infanterieverband der kurfürstlich (später königlich) sächsischen Armee. Es wurde am 7. Dezember 1701 als „Infanterie Regiment Graf Beichlingen“ während der… …   Deutsch Wikipedia

  • Altpreußisches Infanterieregiment S 56 von 1756/7 — Das Infanterie Regiment „Kronprinz“ (5. Königlich Sächsisches) Nr. 104 war ein Infanterieverband der kurfürstlich (später königlich) sächsischen Armee. Es wurde am 7. Dezember 1701 als „Infanterie Regiment Graf Beichlingen“ während der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kursächsisches Infanterieregiment No. 4 von 1701/5 — Das Infanterie Regiment „Kronprinz“ (5. Königlich Sächsisches) Nr. 104 war ein Infanterieverband der kurfürstlich (später königlich) sächsischen Armee. Es wurde am 7. Dezember 1701 als „Infanterie Regiment Graf Beichlingen“ während der… …   Deutsch Wikipedia

  • Elsa Sophia von Kamphövener — Elsa Sophia von Kamphoevener, geborene Kamphövener, (* 14. Juni 1878 in Hameln; † 27. Juli 1963 in Marquartstein) war eine deutsche Schriftstellerin und Märchenerzählerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Selbstdarstellung und Selbsterfindung …   Deutsch Wikipedia

  • Nietzschhammer — Hammerwerk Obermittweida um 1800 mit Herrenhaus (links) und Hochofen (rechts) Blick in das geflutete Tal von Obermittweida (unteres Staube …   Deutsch Wikipedia

  • Preishausbuche — Tafel an der Preishausbuche Wegmarkierung an der Preißhausstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg/Erzgebirge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg im Erzgebirge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.