Ahmed I.


Ahmed I.
Ahmed I.

Ahmed I. (* 1589 oder 18. April 1590; † 22. November 1617) war 1603 bis 1617 Sultan des Osmanischen Reiches.

Leben

Ahmed war ein Sohn von Mehmed III., dem er 1603 auf dem Thron folgte. Damit war er der erste osmanische Sultan, der minderjährig die Herrschaft übernahm. Er folgte nicht dem Brauch, direkte Konkurrenten um den Thron, wie seinen Bruder Mustafa, ermorden zu lassen. Dieser folgte ihm schließlich als Sultan nach. Dafür ließ er seine Großmutter Safiye, welche eigentlich bis zu seiner Thronbesteigung die Regierungsgeschäfte geführt hatte, im Harem einsperren.

Am Anfang seiner Regierungszeit gab er Proben von Entschlusskraft, die sich in seinem späteren Verhalten nicht erfüllten. Die Kriege in Ungarn (3. Österreichischer Türkenkrieg) und in Persien, die seine Thronbesteigung begleiteten, endeten ungünstig für das Osmanische Reich. Sein Prestige erlitt einen ersten Dämpfer mit dem 1606 unterschriebenen Friedensvertrag von Zsitvatorok, der die jährlichen Tributszahlungen durch Österreich abschaffte.

Während des Rests seiner Amtszeit gab sich Ahmed dem Vergnügen hin. Demoralisierung und Korruption in der öffentlichen Verwaltung wurden nun ebenso allgegenwärtig wie die Disziplinlosigkeit in den Rängen der Armee. Man sagt, dass der Genuss von Tabak bei den Türken während Ahmed I. eingeführt wurde.

Ahmed I. ist heute vor allem als Erbauer der Sultan-Ahmed-Moschee (Blaue Moschee) bekannt und wurde in einem angrenzenden Mausoleum begraben. In seiner Regierungszeit wurde auch der Aynalıkavak-Palast gebaut.

Literatur

  • Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300-1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-25-8.
  • Josef Matuz: Das osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. 4. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-20020-9.
  • Nicolae Iorga: Geschichte des Osmanischen Reiches. Nach den Quellen dargestellt. 5 Bände, Verlag Perthes, Gotha 1908-1913, Nachdruck Frankfurt/Main 1990.
  • Gabriel Effendi Noradounghian: Recueil d’actes internationaux de l’Empire Ottoman 1300-1789. Tome I. Paris, Neufchâtel 1897. Reprint: Kraus, Nendeln 1978, ISBN 3-262-00527-4.

Weblinks

 Commons: Ahmed I – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Mehmed III. Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs
1603–1617
Mustafa I.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmed — ist als Variante des Namens Ahmad der Familienname folgender Personen: Abdou Mohammed Ahmed (* 1970), dschibutischer Tennisspieler Abdullahi Yusuf Ahmed (* 1934), somalischer Staatspräsident Abdul Latif Ahmed (* 1976), bahrainischer Tennisspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmed I — Reinado 1603 1617 Nacimiento 18 de abril de 1590 Manisa (Manisa, Turquía) Fallecim …   Wikipedia Español

  • Ahmed II — (Ottoman Turkish: احمد ثانى Aḥmed i sānī ) (February 25, 1643ndash February 6 1695) was the Sultan of the Ottoman Empire from 1691 to 1695. Ahmed II was the son of Sultan Ibrahim I (1640 ndash;48) and succeeded his brother Suleiman II (1687… …   Wikipedia

  • Ahmed II. — Ahmed II. (* 1642 oder 1643; † 6. Februar 1695 in Edirne) war 1691 bis 1695 Sultan des Osmanischen Reiches. Ahmed war ein Sohn Sultan İbrahims und folgte seinem Bruder Süleyman II. auf dem Thron. Sein Hauptverdienst war es, Köprülü Fa …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmed II — (25 de febrero de 1643 – 1695) fue sultán del Imperio Otomano. Ahmed era hijo de Sultán Ibrahim I y sucedió a su hermano Suleiman II en 1691. Su mejor decisión acreditada fue confirmar en su puesto a Mustafa Köprülü como Gran Visir. Sólo unas… …   Enciclopedia Universal

  • Ahmed-i Dāʻī — (osmanisch ‏أحمد داعي‎) war ein osmanischer Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Lyrik 2.2 Prosa …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmed — Ahmed, so v.w. Achmed …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ahmed — (»der Preisenswerte«), Beiname des Propheten Mohammed, daher häufiger mohammedanischer Personenname, insbes. mehrerer Sultane: 1) A. I., 14. Sultan der Osmanen, geb. 1589 in Magnesia, gest. 22. Nov. 1617, bestieg nach dem Tode seines Vaters… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ahmed I — (18 de abril de 1590–22 de noviembre de 1617) gobernó como sultán del Imperio Otomano desde 1603 hasta su muerte. Sucedió en el trono otomano a su padre Mehmed III en 1603 y se convirtió en el primer sultán Otomano que llegó al trono antes de… …   Enciclopedia Universal

  • Ahmed — Ahmed, Ahmet arabischer Name, Variante von → Achmed (Bedeutung: der Preis und Lobeswürdigste) …   Deutsch namen


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.