Emil Hermann Nacke

Emil Hermann Nacke (* 29. Oktober 1843, Großwiederitzsch bei Leipzig; † 30. Mai 1933, Naundorf/Kötzschenbroda) war ein deutscher Maschinenbau-Ingenieur und der erste Automobilbauer in Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nacke wurde 1843 als ältester Sohn eines Königlich-Sächsischen Steueraufsehers geboren. Nach Besuch der Realschule in Leipzig studierte er bis 1869 am Polytechnikum in Dresden Maschinenbau. Seine ersten Erfahrungen als Ingenieur machte Nacke in einer Maschinen- und Lokomotivfabrik. Nach einigen Auslandsreisen wurde er in den Magdeburger Gruson-Werken tätig. In den Gruson- Werken entwarf er als Konstrukteur eine windungsfreie Lafette. Weiterhin entwarf und errichtete er eine Strohstofffabrik für die Thodesche Papierfabrik in Hainsberg. Ca. 1884 hatte Nacke die Strohstoff-Fabrik-Tännicht gegründet, die dann 1885 Bestandteil der Vereinigten Strohstoff-Fabriken wurde. Mit einem Kompagnon betrieb er eine Papiermaschinenfabrik in Dresden und ließ sich im Jahr 1891 im Coswiger Ortsteil Kötitz als „Maschinenfabrik E. Nacke“ zur Herstellung von Maschinen für die Papierindustrie nieder. Dort begann er mit der Produktion von Kolben- und Kreiselpumpen, Kondenswasserabscheidern und Anlagen für die Zellstofffabrikation. 1895 waren 35 Arbeiter angestellt und die Fabrik wurde Stück für Stück erweitert, so dass schon 1905 ungefähr 80 Arbeiter die Produktion bewältigten.

Die PKW-Produktion

Nackes großes Interesse galt dem sich gerade entwickelnden Automobilbau. Von seinem Besuch der Pariser Automobil-Ausstellung im selben Jahr brachte er einen Zweisitzer der französischen Marke Panhard & Levassor mit. In der Maschinenfabrik wurde daraufhin eine Abteilung Automobilbau eingerichtet, und noch 1900 wurde der erste sächsische Personenwagen fertiggestellt. Es war ein Zweisitzer mit 2-Zylinder-Benzinmotor von 8–10 PS mit Ketten-Kraftübertragung und einer Höchstgeschwindigkeit von 30–35 km/h. Nacke nannte seine ersten Automobile ehrerbietig „Coswiga“. Bereits ein Jahr später wurde dieser Wagen auf der Automobil-Ausstellung in Berlin ausgestellt. Die Produktion bestand 1901 aus vier verschiedenen PKW-Typen, und im Prospekt von 1910 umfasst das Programm bereits sieben verschiedene PKW-Typen.

Um die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Personenwagen unter Beweis zu stellen, gab es mehrere europaweite Konkurrenzfahrten. Besonders bekannt waren die drei Herkomer-Konkurrenzen (1905–1907) sowie die Prinz-Heinrich-Fahrten ab 1908. Die Automobilfabrik E. H. Nacke nahm nicht nur daran teil, sondern gewann auch erfolgreich Plaketten. Das zeigt ihren Rang unter den damaligen Automobilherstellern. Bereits 63-jährig fuhr Nacke selbst die Herkomer-Fahrt 1907 mit. Für weitere Rennen konnte er bekannte Rennfahrer wie Alexander Graumüller gewinnen.

Was besonders zählte, war die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge, wie der Nacke-Double-Phaeton 35 HP. 1908 erhielt den Wagen der Kaiser Menelik II. von Abessinien (heute Äthiopien) als Geschenk von einem deutschen Geschäftsmann. Wie im Prospekt zu erkennen, mussten auf der Fahrt dahin recht unwegsame Strecken überwunden werden. Parallel dazu war auch eine britische Expedition mit gleichem Ziel in Äthiopien unterwegs. Der Wagen der Marke Siddeley 18 HP hatte die Reise nicht so gut überstanden. Deshalb entschied sich Menelik II. für das deutsche Fahrzeug, das 1913 an den äthiopischen Kaiserhof geliefert wurde. Zu dieser Zeit gehörte Emil Hermann Nacke bereits zum Vorstand des Vereins Deutscher Motorfahrzeug-Industrieller. Trotz seines guten Rufes konnte Nacke auf dem Gebiet der Personenkraftwagen nicht Fuß fassen. Die PKW-Fertigung wurde daher 1913 eingestellt.

Die LKW-Herstellung

Bereits im Jahr 1905 wurde zum PKW-Bau noch der LKW-Bau aufgenommen. In der Abteilung Automobilbau wurden auch Busse, Kommunalfahrzeuge, Feuerwehren und Motorfeuerspritzen hergestellt, und die Produktion der Maschinenfabrik wurde weiterhin aufrechterhalten. Sie diente als festes finanzielles Standbein gegenüber dem eher als „Liebhaberei“ betriebenen Kraftfahrzeugbau.

Ein besonderes Prachtstück aus Coswig war der 1906 für den sächsischen König gebaute 10-sitzige Jagdomnibus. Dieser Omnibus wurde vom Königlichen Oberstallamt des kurfürstlichen Dresdner Hofes bestellt. Die Karosserie dafür lieferte die Dresdner „Luxuswagenfabrik H. Gläser“. In den der eigenen Fabrik angeschlossenen Karosseriewerkstätten stellten auch andere namhafte Karosseriefabriken Aufbauten für die Nacke-Busse und -LKW her.

Bemerkenswert ist auch, dass Nacke eigene Omnibus-Linien einrichtete. Der Nacke–Omnibus für 12 Personen mit 40-PS-Motor war 1912 auf der Strecke Königstein–Schweizermühle in Sachsen gelaufen, wo er die Nachfolge der 1904 eingestellten Bielatalbahn übernahm. So gab es 1912 den ersten fahrplanmäßigen Probebetrieb auf der Strecke Meißen-Brockwitz-Weinböhla, die schließlich 1913 von der Sächsischen Eisenbahnverwaltung übernommen wurde. Eingesetzt waren zwei Nacke-Omnibusse, ausgestattet mit dem in der Maschinenfabrik Pekrun in Coswig entwickelten, neuartigen Schneckenantrieb, der eine Bergstütze überflüssig machte, und die Karosserien wurden von der Firma Schumann aus Zwickau gebaut.

Während des Ersten Weltkrieges belieferte die Firma Nacke das kaiserliche Heer mit einer großen Anzahl von 4-Tonnen-Lastzügen. Für diese Subventionslastzüge war Kettenantrieb gefordert worden.

In der Nachkriegszeit verstärkte man den Bau von Nutzfahrzeugen. Viele bekannte Dresdner Fabriken, Brauereien und Speditionen kauften ihre Fahrzeuge bei Nacke. Als Beispiele gelten Feldschlößchen, Felsenkeller und Universelle. Doch auch in Kalkutta, Porto und London verkehrten Fabrikate aus Coswig. Das Typenprogramm von 1926 umfasste 2,5-, 3,5- und 5-Tonnen-Lkw-Chassis mit eigenen Ottomotoren und mehreren Aufbauvarianten. So produzierte Nacke unter anderem Feuerwehrfahrzeuge, Holztransporter, Kipper, Brauereifahrzeuge und Omnibusse und verkaufte seine LKW weltweit.

1929 machten sich die Weltwirtschaftskrise und veraltete Produktionsmethoden bei den 250 Beschäftigten in der Firma bemerkbar, und 1930 musste die Nutzfahrzeugfertigung eingestellt werden.

Danach führten seine Schwester Clara und deren Sohn Reinhold Toller die Maschinenfabrik weiter. 1945 wurde die Firma unter Treuhandschaft gestellt und fast vollständig demontiert. Mit der Übernahme in Volkseigentum erlosch 1948 der Firmenname „Maschinenfabrik E. Nacke“ im Handelsregister.

Aus der langen Produktionszeit existiert kein Fahrzeug mehr, nur die aufwendig gestalteten Prospekte der Automobilfabrik E. Nacke, Coswig i. S. blieben erhalten und befinden sich im Bestand des Dresdner Verkehrsmuseums.

Soziale Taten

1897 erwarb Nacke das Weingut Johannisberg in Naundorf (Radebeul), in dem er bis zu seinem Lebensende auch wohnte. Dieses Weingut beziehungsweise der Weinberg ist Namensgeber für die sächsische Weinbaulage Radebeuler Johannisberg. Nebenher war Nacke auch ein erfolgreicher Winzer. Im Kötzschenbrodaer General-Anzeiger vom 3. September 1903 bestätigte ihm die Kommission zur Reblauskontrolle: „... dieser wirklich mit vielen Geldopfern, prächtig angelegte Weinberg verdient die höchste Anerkennung und zeichnen sich die Reben durch äußerst üppigen, kräftigen Wuchs aus. ...“ Der Johannisberg war einer der wenigen Weinberge in der Lößnitz, der von der Reblaus verschont blieb.[1]

Er war ein sozial engagierter Mensch, dies zeigen die bereits 1904 errichteten Werkswohnungen in Kötitz, heute Coswig, zu denen generell ein kleiner Garten gehörte. Er spendete für die örtliche Schule und Kirchgemeinde. Für seine Arbeiter und deren Kinder gab es alljährlich vor Ostern und Weihnachten besondere Zuwendungen ebenso wie für langjährige Betriebszugehörigkeit. Auch die überlieferte Anrede „Vater Nacke“ spricht für sich.

Nacke wurde auf dem Friedhof von Constappel beigesetzt. Seine Schwester wurde auf dem Friedhof Naundorf-Zitzschewig beerdigt, das Grab ist inzwischen aufgelöst.

Siehe auch

Geschichte der deutschen Nutzfahrzeugindustrie von 1895 bis 1945

Literatur

  • Dana Runge u.a.: Emil Hermann Nacke. Sachsens erster Automobilbauer. Biografie und illustrierte Firmengeschichte. Verkehrsmuseum, Dresden 2007, ISBN 978-3-936240-08-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Auf den Spuren von Emil Hermann Nacke

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emil Nacke — Emil Hermann Nacke (* 29. Oktober 1843 in Großwiederitzsch bei Leipzig; † 30. Mai 1933 in Kötzschenbroda Naundorf (heute Radebeul)) war ein deutscher Maschinenbau Ingenieur und der erste Automobil Hersteller in Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Kastanieninsel — Herrenhaus Johannisberg, rechts im Hintergrund der Weinberg Johannisberg Anwesen Johannisberg mit den Nebengebäuden, nach dem Umbau 2008 Johannisberg …   Deutsch Wikipedia

  • Johannisberg (Lößnitz) — Herrenhaus Johannisberg, rechts im Hintergrund der Weinberg Johannisberg Johannisberg ist ein ehemaliger Weinbergsbesitz mit Herrenhaus, Nebengebäuden und gleichnamigem Weinberg im Radebeuler Stadtteil Naundorf, das Herrenhaus unter der Adresse… …   Deutsch Wikipedia

  • Johanneskapelle Naundorf-Zitzschewig — Johanneskapelle vom nördlichen Steilhang aus fotografiert Der Friedhof Naundorf Zitzschewig, auch Johannesfriedhof, ist der gemeinsame Friedhof der beiden Radebeuler Landgemeinden (heute Stadtteile) Naundorf und Zitzschewig. Er wurde kurz nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof Naundorf-Zitzschewig — Johanneskapelle vom nördlichen Steilhang aus fotografiert Der Friedhof Naundorf Zitzschewig, auch Johannesfriedhof, ist der gemeinsame Friedhof der beiden Radebeuler Landgemeinden (heute Stadtteile) Naundorf und Zitzschewig. Er wurde kurz nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Naundorf (Radebeul) — Naundorf Große Kreisstadt Radebeul Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Radebeuler Johannisberg — Evelyn Schmidt, die Deutsche Weinkönigin 2007/08 Der Radebeuler Johannisberg ist die westliche der drei Einzelweinlagen der Großlage Lößnitz. Sie liegt in den Stadtteilen Niederlößnitz, Naundorf und Zitzschewig der Stadt Radebeul im Weinbaugebiet …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Na — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Radebeul — Radebeuls Wappen: Die Weintraube steht für die Wein und Gartenstadt Die Liste der Straßen und Plätze in Radebeul gibt eine Übersicht über die Straßen und Plätze der sächsischen Stadt Radebeul. Angeführt werden neben den Namen auch die Stadtteile …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Radebeul — Die Familien May (re.) und Bilz (li.) auf der Hochzeit der Bilztochter Gertrud, in der Mitte die Schwiegertochter Albertine Virginia Bilz geb. Blanchard, 1907 In dieser Liste sind Persönlichkeiten in zeitlicher Reihenfolge aufgeführt, die mit der …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.