Empirie


Empirie
Empirie als ein Pfeiler der Wissenschaftstheorie.

Unter Empirie (von griechisch empeiria „Erfahrung, Erfahrungswissen") wird in der Wissenschaft eine im Labor oder im Feld durchgeführte Sammlung (oft Erhebung) von Informationen verstanden, die auf gezielten, systematisch verlaufenden Untersuchungen beruht. Der Begriff der Empirie wird auch im Zusammenhang mit den Ergebnissen solcher Forschungen, nämlich den empirischen Daten, verwendet. In der Philosophie, insbesondere der Wissenschaftsphilosophie, wird zwischen Empirie und Evidenz unterschieden. Empirische Forschungen können durch verschiedene Methoden praktisch angewendet werden, wie im nächsten Abschnitt näher erläutert wird.

Inhaltsverzeichnis

Unterscheidung zwischen empirischen und nicht-empirischen Wissenschaften

Als empirische Wissenschaften oder Erfahrungswissenschaften gelten Disziplinen, in denen die Objekte und Sachverhalte der Welt, wie z. B. Planeten, Tiere, Verhaltensweisen von Menschen durch Experimente, Beobachtung oder Befragung untersucht werden. Diese empirischen Methoden können im Labor stattfinden, oder, so der Fachterminus, im Feld. Dies bedeutet eine Untersuchung eines Phänomens bzw. Problems in seinem jeweiligen Kontext.

Dem stehen die nicht-empirischen Wissenschaften gegenüber, in denen manche Erkenntnisse auch ohne einen Rückgriff auf direkte Beobachtung und sinnliche Erfahrung gewonnen werden, etwa Mathematik und Philosophie. Insbesondere Erkenntnistheorie und Logik gelten als nicht-empirische Wissensgebiete, weil hier Aussagen formuliert werden, die allein aus logischen (formalen) Gründen richtig oder falsch sind (z. B. Tautologien und Kontradiktionen sind grundsätzlich nicht empirisch überprüfbar). Auch philosophische Reflexion, die nicht streng logisch-formalen Kalkülen folgt, wird meist nur durch bloßes Nachdenken oder Spekulation vollzogen, empirische Beobachtungen werden hierzu bewusst nicht herangezogen. Die Theologie (insbesondere in ihren dogmatischen Anteilen), die Rechtswissenschaften (da hier Gesetzestexte kasuistisch auf Einzelfälle bezogen werden), die Literaturwissenschaften und Teile der Sprachwissenschaften gelten als nicht-empirische Wissenschaften.

Empirische und alltagsweltliche Erfahrung

Empirische Forschung unterscheidet sich von der alltagsweltlichen Wahrnehmung durch die Systematik des Vorgehens – man spricht auch von der Erhebung von Daten – und durch die Forderung nach Objektivität und Wiederholbarkeit der Beobachtungen, die an Alltagserfahrungen in dieser Form nicht gestellt wird. In den Erfahrungswissenschaften dienen empirische Beobachtungen dazu, theoretische Annahmen über die Welt zu überprüfen. Ob darüber hinaus auch Theorien anhand empirischer Daten entwickelt werden können, ist teilweise strittig.[1] Das genaue Verhältnis von Empirie und Theorie wird in der Wissenschafts- und, allgemeiner, in der Erkenntnistheorie behandelt und ist hier Gegenstand zahlreicher philosophischer Kontroversen.[2] Es gibt in der Wissenschaft keine einheitliche Meinung, ob sich theoretische Aussagen empirisch sicher bestätigen oder nur prinzipiell widerlegen lassen.[3]

Hermeneutische und empirische Wissenschaften

Umstritten ist auch, ob Wissenschaften, in denen Textquellen mit hermeneutischen Methoden ausgewertet und interpretiert werden, wie die Geschichtswissenschaft und auch Teile der Sozialwissenschaften, als empirische Wissenschaften angesehen werden können. Vertreter einer streng einheitswissenschaftlichen Position – etwa Carl Gustav Hempel – betrachten die Geschichtswissenschaft als empirische Wissenschaft.[4] Dem gegenüber haben Vertreter eines Dualismus zwischen Natur- und Geisteswissenschaften – wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts Wilhelm Dilthey und später Georg Henrik von Wright – den besonderen Charakter hermeneutisch vorgehender Wissenschaften herausgestellt.[5] Das Verhältnis zwischen Hermeneutik und empirischer Wissenschaft ist in der philosophischen Debatte bis heute kontrovers. Insbesondere in den Sozialwissenschaften wurde diese Debatte zwischen Vertretern einheitswissenschaftlicher Positionen, wie sie die Vertreter des Kritischen Rationalismus Karl Popper und Hans Albert einnehmen, und alternativen Positionen (etwa der Kritischen Theorie um Max Horkheimer und Theodor W. Adorno), die sich gegen eine „blinde“ Übertragung naturwissenschaftlicher Erkenntnismodelle auf die Sozial- und Geisteswissenschaften gewehrt haben, intensiv in den 1960er und 70er Jahren ausgetragen (vgl. den Positivismusstreit in der deutschen Soziologie).

Empirismus

Der Empirismus ist eine im 17. Jahrhundert entstandene, ursprünglich auf Francis Bacon und David Hume zurückgehende philosophische Strömung, die die generelle Abhängigkeit allen Wissens von der Erfahrung betont.[6] Radikale Spielarten des Empirismus (etwa die von John Locke vertretene Position), gehen davon aus, dass der menschliche Verstand eine tabula rasa sei, in dem Wissen erst durch Sinneserfahrungen entstehen könne („Nichts ist im Intellekt, was nicht vorher in den Sinnen gewesen ist.“). Philosophische Gegenargumente zu dieser Position wurden von den Vertretern des Rationalismus, etwa von René Descartes formuliert, der auf die grundlegende Fehlbarkeit der Sinne hingewiesen hat. Immanuel Kant hat sich in seiner Kritik der reinen Vernunft um eine Überwindung des Gegensatzes zwischen Empirismus und Rationalismus bemüht, indem er die Bedeutung von a priori gegebenen, also vor aller Erfahrung im Verstand vorhandenen Begriffen wie Raum, Zeit und Kausalität postuliert hat.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Udo Kelle: Empirisch begründete Theoriebildung. Weinheim, Deutscher Studienverlag 1997 (2. Auflage
  2. Kurt Eberhard, Einführung in die Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, Stuttgart, Kohlhammer 1999, ISBN 3-17-015486-9
  3. Winfried Stier, Empirische Forschungsmethoden Berlin, Springer, 1999. ISBN 3-540-65295-7, S. 5 ff.
  4. Hempel, Carl Gustav, The Functions of General Laws in History in: The Journal of Philosophy, 39, 1942, S. 35–48
  5. Georg Henrik von Wright, Erklärung und Verstehen, Frankfurt: Athenäum 1974
  6. Günter Gawlik (Hrsg.), Geschichte der Philosophie in Text und Darstellung, Bd.  4: Empirismus, Stuttgart, Reclam 1980

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Empirie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • empirie — ⇒EMPIRIE, subst. fém. PHILOS., rare. A. Ensemble des données de l expérience : • Lecture : Littré sur Hamilton (et la « Philosophie du conditionné », ou la relativité de nos connaissances, de l empirie sur l a priori, etc.). Il s agit toujours de …   Encyclopédie Universelle

  • Empirie — Empirie,die:⇨Erfahrung(1) Empirie→Erfahrung …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • empirie — empiríe s. f., art. empiría, g. d. art. empiríei Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  EMPIRÍE s.f. (Liv.) Existenţă; experienţă. [< gr. empeiria]. Trimis de LauraGellner, 14.02.2008. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Empīrie — (v. gr.), Erfahrung, Wissen durch Erfahrung; daher Empirisch, erfahrungsmäßig, so Empirische Wissenschaften, welche die Thatsachen der Erfahrung sammeln u. zusammenstellen, z.B. Geschichte, Naturkunde. Empirismus, der Grundsatz, nur das als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Empirīe — (griech.), Empiriker, empirisch, s. Erfahrung. Über E. in der Medizin s. Therapie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Empirie — Empirīe (grch.), Erfahrung, Erfahrungswissenschaft; Empirismus, philos. System, wonach alle Erkenntnis allein aus der Erfahrung abgeleitet werden soll; Empiríst, wer dem Empirismus huldigt; Empirĭker, im Gegensatz zum Theoretiker, wer seine… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Empirie — Empirie, griech., die Erfahrung; das Wort wird häufig nicht unterschieden von Empyrie, Wahrsagerei durch Feuer, besonders durch Brandopfer; empirisch, erfahrungsgemäß; empirische Erkenntniß, Erkenntniß a posteriori, durch Wahrnehmung und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Empirie — Em|pi|rie 〈f. 19; unz.〉 1. auf (Sinnes )Erfahrung beruhende Erkenntnis 2. Methode des Erkenntnisgewinns auf Grundlage von (Sinnes )Erfahrung(en) [<grch. empeiria „Erfahrung“] * * * Em|pi|rie, die; [griech. empeiri̓a, zu: émpeiros, ↑ empirisch] …   Universal-Lexikon

  • Empirie — empirija statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Išorinio pasaulio suvokimas ir pažinimas, patiriamas žmogaus juslėmis. kilmė gr. empeiria – patyrimas atitikmenys: angl. empiricism vok. Empirie, f rus. эмпирия …   Sporto terminų žodynas

  • Empirie — Em|pi|rie 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 1. Sinneserfahrung, Erfahrung 2. auf Erfahrung beruhende Erkenntnis [Etym.: <grch. empeiria »Erfahrung«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.