Erasmus Reinhold


Erasmus Reinhold

Erasmus Reinhold (* 22. Oktober 1511 in Saalfeld/Saale; † 19. Februar 1553 ebenda) war ein deutscher Astronom und Mathematiker. Er ist einer der ersten Verfechter des kopernikanischen Weltbilds und entwickelte dieses weiter. Er kann daher als Bindeglied zwischen Kopernikus und Kepler betrachtet werden.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Reinhold wurde seit dem Wintersemester 1530/31 an der Universität Wittenberg ausgebildet und wurde dort auch Rektor. 1535 wurde er Magister der sieben freien Künste und am 30. April 1536 fand er Aufnahme in den Senat der philosophischen Fakultät. 1536 erhielt er dort eine Professur für höhere Mathematik von Philipp Melanchthon, ähnlich wie Rheticus. Reinhold identifizierte und beschrieb eine große Anzahl von Sternen. Er hatte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule beteiligt. So war er im Wintersemester 1540/41, sowie im Sommersemester 1549 Dekan der philosophischen Fakultät und wurde im Wintersemester WS 1549/50 Rektor der Alma Mater.

Er benutzte moderat pragmatisch die Lehren des Nikolaus Kopernikus. Von Herzog Albrecht von Brandenburg-Ansbach wurde er unterstützt, welcher den Druck der Preußischen Tafeln finanzierte, woher diese ihren Namen erhielten. Diese astronomischen Tafeln halfen das kopernikanische System im ganzen Deutschen Reich und darüber hinaus bekannt zu machen. Reinhold war für seine genauen Messwerte bekannt. Bezeichnend ist, dass Tycho Brahe so sehr an Reinholds Messungen interessiert war, dass dieser selbst die Reise nach Saalfeld zu Reinhold antrat.

1582 wurden die Berechnungen des Kopernikus und die Preußischen Tafeln zur Grundlage für die Gregorianische Kalenderreform genutzt.

In seiner Heimatstadt Saalfeld ist ein Gymnasium nach ihm benannt.

Werke

  • Prutenicae tabulae coelestium motuum. Wittenberg 1551, Tübingen 1574, Wittenberg 1584
  • Primus liber tabularum directioum, accedunt canon foecundus ad singular scrupula quadrantis propagates et nova tabula climatum, parallellorum et urbrarum et appendix canonum secundi libri directionum qui in Regimontani opera desiderantur. Tübingen 1554
  • Theoricae novae planetarum, figures et scholiis auctae. Wittenberg 1542, Paris 1543, Wittenberg 1580
  • Gründlicher wahrer Bericht vom Feldmessen ... Erfurt 1574

Literatur

  • Ingo Lokies, Ulrike Spörl, Matthias Ludwig, Marco Neumann, Jörg Eisoldt, Thomas Jochmann, Richard Albrecht Wendler, Wolfgang Müller: Erasmus Reinhold - An Vollkommenheit überlegen, ISBN 3-00-016499-5
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917
  • Heinz Kathe: Die Wittenberger Philosophische Fakultät 1501–1817, Böhlau, Köln 2002 ISBN 3-412-04402-4
  • Jöcher: Gelehrtenlexikon, Bd. 3 Sp. 1996
  • Siegmund GüntherErasmus Reinhold. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 28, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 77–79.
  • Andreas Kühne: Reinhold, Erasmus (d. Ä.). In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, S. 367 f.
  • Helmar Junghans: Verzeichnis der Rektoren, Prorektoren, Dekane, Professoren und Schloßkirchenprediger der Leucorea vom Sommersemester 1536 bis zum Wintersemester 1574/75. In: Irene Dingel, Günther Wartenberg: Georg Major (1502–1574) – Ein Theologe der Wittenberger Reformation. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig, 2005, ISBN 3-374-02332-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erasmus Reinhold — (22 octobre 1511 – 19 février 1553) était un astronome et mathématicien allemand. Il naquit et mourut à Saalfeld, Thuringe, Allemagne. Il suivit des cours à l université de Wittenberg, où il fut nommé doyen puis recteur. En 1536, il fut nommé… …   Wikipédia en Français

  • Erasmus Reinhold — Infobox Scientist box width = 300px name = Erasmus Reinhold image size = 300px caption = Erasmus Reinhold (1511 1553) birth date = October 22, 1511 birth place = Saalfeld, Germany death date = February 19, 1553 death place = Saalfeld, Germany… …   Wikipedia

  • Erasmus-Reinhold-Gymnasium — Schulform Gymnasium Gründung 1991 Ort Saalfeld Land Thüringen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold — oder Reinold ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Erasmus (Vorname) — Erasmus (griechisch ερασμιος (erasmios)) oder oft auch Rasmus ist ein vor allem in den Niederlanden, Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden und auf den Färöern verbreiteter männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 2 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold — is a surname and given name, and may refer to:As a surname: *Erasmus Reinhold, 16th century German astronomer; The lunar crater Reinhold is named after him. *Hugo Reinhold (1854 1935), Austrian composer and pianist *Judge Reinhold, American actor …   Wikipedia

  • Reinhold (crater) — lunar crater data latitude=3.3 N or S=N longitude=22.8 E or W=W diameter=48 km depth=3.3 km colong=23 eponym=Erasmus ReinholdReinhold is a prominent lunar impact crater that lies to the south southwest of Copernicus crater, on the Mare Insularum …   Wikipedia

  • Reinhold Niebuhr — Born Karl Paul Reinhold Niebuhr June 21, 1892(1892 06 21) Wright City, Missouri Died June 1, 1971 …   Wikipedia

  • Reinhold , Erasmus — (1511–1553) German astronomer and mathematician Little is known about the life of Reinhold other than that he was born at Saalfeld in Germany and became a student at Wittenberg, where he was appointed professor of astronomy in 1536 and rector of… …   Scientists

  • Erasmus-Grasser-Preis — Der Erasmus Grasser Preis wurde 1993 auf Initiative des damaligen Wirtschaftsreferenten Reinhard Wieczorek von der Stadt München gestiftet. Der seitdem jährlich verliehene Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und kann auf bis zu 5 Preisträger… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.