Air France

ÔĽŅ
Air France
Air France
Das Logo der Air France seit 2009
Ein Airbus A380-800 der Air France
IATA-Code: AF
ICAO-Code: AFR
Rufzeichen: AIRFRANS
Gr√ľndung: 1933
Sitz: Paris, FrankreichFrankreich Frankreich
Drehkreuz:

Paris-Charles de Gaulle,
Paris-Orly

Heimatflughafen: Paris-Charles de Gaulle
Unternehmensform: Tochtergesellschaft
von Air France-KLM
ISIN: FR0000031122
(von Air France-KLM)
Leitung: Alexandre de Juniac[1] (CEO)
Fluggastaufkommen: 71,3 Mio. (2010; mit KLM)
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: Flying Blue
Flottenstärke: 253 (+ 20 Bestellungen)
Ziele: National und international

Air France (im Rahmen des aktuellen Corporate Design abweichend auch AIRFRANCE), kurz AF, ist die gr√∂√üte franz√∂sische Fluggesellschaft mit Sitz in Paris und Gr√ľndungsmitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam. Sie bildet zusammen mit der niederl√§ndischen KLM die Gesellschaft Air France-KLM.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Air France ist durch eine Fusion entstanden und hat wiederum verschiedene andere Gesellschaften √ľbernommen: 1909 wurde die Compagnie G√©n√©rale Transa√©rienne gegr√ľndet, die mit Flugbooten den Flugverkehr in Paris aufnahm. Postfl√ľge f√ľhrte ab 1918 die Lignes Lat√©co√®re durch. Ebenfalls in diesem Jahr entstanden mit A√©ronavale, Messageries A√®riennes, Grands Express A√©riens, Lignes Farman und Messagieres Transa√©riennes neue Passagierfluggesellschaften. 1920 wurde die Compagnie de Navigation Franco-Roumaine gegr√ľndet. 1921 kam es zu der ersten Fusion, die Compagnie G√©n√©rale Transa√©rienne wurde von Messageries A√©riennes √ľbernommen; weitere folgten 1923, als die Messageries A√©riennes und Grands Express A√©riens zur Air Union wurden. Dieser Trend setzt sich fort, 1926 √ľbernimmt die Air Union L'A√©ronavale, die A√©ropostale wird Nachfolgerin der Lignes Lat√©cor√®re

1933 vereinigten sich Air Orient, Air Union, Soci√©t√© G√©n√©rale de Transport A√©rien (vormals Lignes Farman) und die CIDNA Soci√©t√© Centrale pour l'Exploitation de Lignes A√©riennes (SCELA). Nach der √úbernahme der bankrotten A√©ropostale im August 1933 wurde die Gesellschaft in Air France umbenannt, die offizielle Pr√§sentation fand am 7. Oktober 1933 am Pariser Flughafen in Le Bourget statt. Sie √ľbernahm von Air Orient das Symbol der Fluggesellschaft, ein gefl√ľgeltes Seepferdchen, und die Gesch√§ftsr√§ume in der Pariser Rue Marbeuf.

Logo der Air France aus dem Gr√ľndungsjahr 1933 mit dem gefl√ľgelten Seepferdchen

Bis zum Zweiten Weltkrieg existierten neben Air France und der Tochter Air France Transatlantique mit Aéromaritime und Air Afrique, die beide Afrika bedienten, sowie der Luftpostgesellschaft Air Bleu drei weitere französische Fluggesellschaften.

W√§hrend des Krieges √ľbergab das Vichy-Regime die Flugzeuge der Air France an die deutsche Lufthansa. Unter Charles de Gaulle entstanden w√§hrenddessen in Damaskus die Lignes A√©riennes Militaires (LAM), um die unbesetzten Gebiete Frankreichs zu verbinden, aus denen 1945 das R√©seau des Lignes A√©riennes Fran√ßaises (RLAF) hervorging. Am 26. Juni 1945 wurde die vorher private Air France verstaatlicht und f√ľr den gesamten franz√∂sischen Flugverkehr zust√§ndig; am 29. Dezember beendete das RLAF seine T√§tigkeit. Air France wurde Mitglied der IATA.

Eine SE-161 Carreidas der Air France
im Jahr 1952

Die franz√∂sische Regierung erlaubte die Gr√ľndung der privaten Gesellschaften TAI (Transports A√©riens Intercontinentaux) 1946 und der SATI 1948. SATI firmierte 1949 in die Union A√©romaritime de Transport (UAT) um. Am 12. November 1954 wurde Air Inter, die Fluglinie f√ľr Inlandsverbindungen, gegr√ľndet. Zu den Aktion√§ren z√§hlten unter anderem die Air France und die staatliche Eisenbahn SNCF. UTA entstand durch die Fusion von TAI und UAT, die neue Gesellschaft konnte nach einer Neuverteilung der Konzessionen durch die franz√∂sische Regierung verschiedene lukrative Strecken von Air France √ľbernehmen.

Eine Caravelle der Air France
im Jahr 1963

1988 gr√ľndete Air France auf Bestreben der Lufthansa die Gesellschaft EuroBerlin France, an der Lufthansa beteiligt war, um Zugang nach West-Berlin zu erhalten. Nach der deutschen Wiedervereinigung stellte die Firma ihre Dienste 1992 wieder ein. In der Luftfahrtkrise Anfang der neunziger Jahre beginnt die Konsolidierung auf dem franz√∂sischen Markt. Am 12. Januar 1990 beteiligt sich Air France an der Union de Transports A√©riens (UTA) und deren Tochterfirma A√©romaritime. Zusammen mit Air Inter und der Air Charter bildeten sie die Groupe Air France. 1992 wurde UTA von Air France vollst√§ndig √ľbernommen, die neue Gesellschaft besa√ü dadurch auch die Mehrheit der Air Inter Aktien.

Eine Concorde der Air France
im Jahr 1977

Air Inter ging nach Restrukturierungsma√ünahmen am 12. September 1997 in der Air France auf.[2] British Airways und sp√§ter Swissair versuchten mit den Gesellschaften TAT, AOM und Air Libert√© der Air France in Frankreich Konkurrenz zu machen, scheiterten jedoch und zogen sich wieder zur√ľck.

Am 3. Juni 1998 verlor Air France die Bezeichnung "Nationale Gesellschaft" und wird seit dem 22. Februar 1999 an der B√∂rse gehandelt. 72% der Mitarbeiter halten Aktien an ihrem Unternehmen. Im Juni 1999 beschlossen Air France und die amerikanische Delta Air Lines eine langfristige Partnerschaft und gr√ľndeten am 22. Juni zusammen mit Korean Air und Aeromexico die Allianz "SkyTeam", in die sp√§ter weitere Fluggesellschaften aufgenommen wurden.

Im Mai 2004 √ľbernahm Air France die niederl√§ndische Fluggesellschaft KLM im Rahmen eines Aktientausches. Bis 2008 mussten beide Linien aus rechtlichen Gr√ľnden als eigene Firmen gef√ľhrt werden. Das fusionierte Unternehmen war zum Zeitpunkt der Fusion das gr√∂√üte Luftfahrtunternehmen Europas[3] und gemessen am Umsatz, die gr√∂√üte Fluggesellschaft der Welt. KLM und Air France behalten zun√§chst ihre eigenst√§ndigen Marken und kooperieren vor allem im Rahmen des SkyTeams.

Durch die Wirtschaftskrise geriet die Fluggesellschaft zum ersten Mal seit der √úbernahme der KLM in die Verlustzone. F√ľr das Gesch√§ftsjahr 2008/2009 musste ein Verlust von 814 Millionen Euro verbucht werden.[4]

Tochterunternehmen und Beteiligungen

Economy-Klasse an Bord eines Airbus A380-800 der Air France

In den 90er Jahren erlie√ü die franz√∂sische Regierung Gesetze zum Schutz kleinerer Regionalfluggesellschaften, wodurch Air France bis heute keine Flugzeuge mit weniger als 100 Sitzpl√§tzen betreiben darf. Diese werden stattdessen von Partnerunternehmen betrieben, die inzwischen von Air France aufgekauft wurden und deren Flugzeuge in der Regel die Lackierung der Air France tragen. Die irische CityJet und die in der Bretagne beheimatete Brit Air geh√∂ren zu 100 % der Air France, ebenso die Gesellschaft R√©gional, die 2001 aus der Fusion von Flandre Air, Proteus Airlines und Regional Airlines entstand.

Die Groupe Air France ist Eigent√ľmerin der Beraterfirma Air France Consulting, des Kundenkartenanbieters Frequence Plus und der Beteiligungsgesellschaft Air France Finance sowie den Reparatur- und Wartungsfirmen Air France Industries und Soci√©t√© de Construction et de R√©paration de Mat√©riel A√©ronautique C.R.M.A. Die Firma Servair (nicht zu verwechseln mit dem Konkurrenten Servisair) bietet haupts√§chlich Flugzeugmen√ľs, Passagierabfertigung und Flugzeugreinigungen an, Air France ist mit 88,03% daran beteiligt. Der franz√∂sische Ableger des Buchungssystems Amadeus geh√∂rt zu 66 % der Air France.

Sodexi, zu 60 % in Air-France-Besitz, ist auf Expressfracht spezialisiert.

Ziele

Air France hat ihren Gesch√§ftssitz am Flughafen Paris-Charles de Gaulle und bedient von dort aus auch die meisten internationalen Ziele. Das Terminal 2 wurde 1982 speziell f√ľr Air France errichtet und wird bis heute laufend erweitert, allerdings wurden die Geb√§ude erst ab 1993 f√ľr Le Hub (das Drehkreuz) optimiert, als man die Transitwege vereinfachte und die Flugzeiten abstimmte.

Air France bedient neben zahlreichen europ√§ischen Zielen wie Frankfurt am Main, Budapest, Oslo, Istanbul und Manchester auch viele interkontinentale Destinationen, darunter Kinshasa, Johannesburg, Havanna, Toronto, Boston, Seattle, Rio de Janeiro, Shanghai, Seoul und Riyadh. Sie arbeitet dar√ľber hinaus mit 26 Codeshare-Partnern zusammen, wie etwa Austrian Airlines, Swiss International Airlines oder Finnair. Die letzten Codeshare-Abkommen wurden mit KLM und Bangkok Airways unterzeichnet.

Viele franz√∂sische Inlandsfl√ľge werden weiterhin unter dem Label La Navette zum Flughafen Paris-Orly durchgef√ľhrt, da Reisende nach Paris den Terminal Orly-Ouest bevorzugen. Zum Umsteigen ist Orly dagegen weniger geeignet und stellt eher eine gro√üe Endstation dar als ein Drehkreuz. Dies f√ľhrt dazu, dass bei einer Umsteigeverbindung International‚ÄďFrankreich oder umgekehrt ein zeitaufw√§ndiger Flughafenwechsel in Paris n√∂tig wird. Au√üerdem starten ab Paris-Orly Fl√ľge in die franz√∂sischen √úberseedepartements, beispielsweise nach R√©union, Guadeloupe und Martinique.

Flotte

Air France

Ein Airbus A320-200 der Air France
Eine Boeing 777-300ER der Air France
Ein Airbus A380 der Air France vor seinem Start von Paris nach New York

Mit Stand Oktober 2011 besteht die Hauptflotte der Air France aus 253 Flugzeugen[5] mit einem durchschnittlichen Alter von 9,3 Jahren:[6]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[7][8] Anmerkungen Sitzplätze1
Airbus A318-100 018 123 (-/-/-/123)
Airbus A319-100 039 142 (-/-/-/142)
Airbus A319CJ 005 Geschäftsreiseflugzeuge 79 (-/28/51/-)
Airbus A320-200 058 06 2 sind in der Karibik stationiert, um von dort regionale Anschlussfl√ľge zu bedienen 165 (-/-/-/165)
Airbus A321-100 005 206 (-/-/-/206)
Airbus A321-200 019 01 200 (-/-/-/200)
Airbus A330-200 015 219 (-/40/-/179)
Airbus A340-300 015 291 (-/30/-/261)
Airbus A380-800 006 06 erste Auslieferung am 30. Oktober 2009; Air France war europäischer Erstkunde des A380 538 (9/80/-/449)
Boeing 747-400 008 erste Auslieferung am 28. Februar 1991; 2 sollen zu Frachtern umgebaut werden 436 (-/40/-/396)
Boeing 747-400F 004 Frachtmaschinen der Air France Cargo; erste Auslieferung am 31. Oktober 2002 -
Boeing 777-200ER 025 erste Auslieferung am 27. März 1998 264 (4/49/-/211)
Boeing 777-300ER 034 07 erste Auslieferung am 1. Juni 2004; Air France war Erstkunde dieses Typs 303 (8/67/28/200)
Boeing 777F 002 Frachtmaschinen der Air France Cargo; erste Auslieferung am 20. Februar 2009 -
Gesamt 253 20

1(First/Business/Premium-Economy/Economy); Die Maschinen der Airbus A320-Familie verf√ľgen √ľber keine feste Teilung zwischen Economy- und Businessklasse, die vorderen Reihen werden variabel der konkreten Nachfrage angepasst.

Im September 2011 wurde durch Air France-KLM eine Gro√übestellung √ľber bis zu 110 Langstreckenflugzeuge der Typen Airbus A350 und Boeing 787 angek√ľndigt, eine Festbestellung steht bisher noch aus.[9]

Tochtergesellschaften

Ein CRJ100 der Brit Air

Die drei Tochtergesellschaften Brit Air,[10] City Jet[11] und R√©gional[12] betreiben im Namen von Air France zahlreiche innerfranz√∂sische Regional- und Zubringerfl√ľge und bedienen teilweise auch regionale europ√§ische Destinationen.

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen
Avro RJ85 022 betrieben durch City Jet
Bombardier CRJ100 014 betrieben durch Brit Air
Bombardier CRJ700 015 betrieben durch Brit Air
Bombardier CRJ900 001 betrieben durch Brit Air
Bombardier CRJ1000 007 9 betrieben durch Brit Air
Embraer ERJ 135 003 betrieben durch Régional
Embraer ERJ 145 026 betrieben durch Régional
Embraer 170 010 betrieben durch Régional
Embraer 190 010 betrieben durch Régional
Fokker 50 015 betrieben durch City Jet
Fokker 100 004 betrieben durch Brit Air
Gesamt 127 9

Historische Flotte

Eine ehemalige Boeing 737-500
der Air France
  • Boeing 737: Air France f√ľhrte am 11. Juni 2007 ihren letzten Boeing 737-Linienflug durch. Dieser f√ľhrte von Turin nach Paris (CDG) und trug die Flugnummer AF1703. Durchgef√ľhrt wurde dieser Flug von der 737-500 F-GJND, welche im Dezember 1991 an Air France ausgeliefert worden war und bei Air France √ľber 34.300 Flugstunden absolviert hatte. Im Cockpit sa√ü der Air France-737-Flottenchef.
  • Boeing 747-200: Ende Juni 2005 musterte Air France die letzten Boeing 747-200 aus. Die letzte Maschine bediente lediglich noch die Strecke zwischen Paris Orly und St. Denis auf La R√©union. Ende 2007 wurde dann auch die Frachtversion der -200 ausgemustert.
  • Boeing 747-300: Die letzten vier Boeing 747-300 wurden im Sp√§tsommer 2006 ausgemustert. Zuletzt flogen diese nur noch zwischen Paris-Orly und Guadeloupe sowie Martinique.
  • Concorde: Von 1976 bis zum Sommer 2003 betrieb die Air France f√ľnf Concorde-Maschinen, deren Flugverbindungen aufgrund der zuletzt mangelnden Nachfrage und der hohen Wartungskosten eingestellt wurden.

Zwischenfälle

Air France verzeichnete seit 1945 149 Zwischenf√§lle,[13] die Vorf√§lle j√ľngeren Datums sind hier exemplarisch erfasst:

  • Am 26. Juni 1988 st√ľrzte ein Airbus A320-100 auf dem Flughafen Basel Mulhouse-Habsheim ab. Drei der 136 Menschen an Bord starben. Dieser Absturz wurde zun√§chst auf einen Computerfehler zur√ľckgef√ľhrt, was zu Kritik an dem Fly-by-Wire-System f√ľhrte. Sp√§ter stellte sich jedoch heraus, dass der Unfall auf einer Reihe von Pilotenfehlern beruhte. Die Piloten hatten das automatische Flugkontrollsystem w√§hrend des Fluges abgeschaltet. Es sollen Warnungen wegen zu geringer Flugh√∂he ignoriert worden sein, und die Geschwindigkeit sei zu gering gewesen. Bemerkenswert ist dieser Absturz auch, weil er sich w√§hrend eines Schaufluges vor laufenden Fernsehkameras ereignete.
  • Am 25. Juli 2000 st√ľrzte eine Concorde (Air-France-Flug 4590) kurz nach dem Start auf ein Hotel. Bei dem Flugunfall starben alle 109 Insassen der Maschine sowie vier Menschen in dem Geb√§ude. Grund war ein Metallteil aus Triebwerk 2 einer zuvor gestarteten DC-10. Das Teil riss einen Reifen auf, der den Tank aufschlug und ein Kabel im Radschacht kappte. Die Funken, die beim Kabel entstanden, entz√ľndeten das Kerosin.
  • Am 2. August 2005 kam ein Airbus A340-300 als Air-France-Flug 358 beim Landeanflug auf Toronto bei schlechtem Wetter und starkem Regen von der Landebahn ab. Alle 309 Insassen (297 Passagiere, 12 Besatzungsmitglieder) konnten das Flugzeug rechtzeitig √ľber die Notrutschen verlassen, bevor es in Flammen aufging und ausbrannte. Das Ungl√ľck wurde in den Medien auch als ‚ÄěWunder von Toronto‚Äú bezeichnet.
  • Am 1. Juni 2009 verungl√ľckte Air-France-Flug 447 auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris √ľber dem Atlantischen Ozean. An Bord des A330-200 befanden sich 216 Passagiere, darunter 28 Deutsche, und 12 Crewmitglieder. Spekulationen zufolge gab es Probleme mit den Geschwindigkeitssensoren. Die zun√§chst von Air France ins Spiel gebrachte Theorie eines Blitzschlags als Absturzursache gilt mittlerweile als widerlegt. Stattdessen deutet alles darauf hin, dass die Maschine aus noch ungekl√§rter Ursache einen Str√∂mungsabriss erlitt und auf der Wasseroberfl√§che zerschellte.[14] Bisher konnten erst 51 Passagiere tot geborgen werden, im April 2011 wurden jedoch Wrackteile der Maschine mit weiteren Leichen auf dem Meeresgrund entdeckt. Der zur endg√ľltigen Aufkl√§rung des Ungl√ľcks wichtige Datenschreiber wurde am 1. Mai 2011 in 4.000m Meerestiefe gefunden. Nach ersten Untersuchungen in Frankreich stellen sich der Voicerecorder und Datenrecorder als voll auslesbar dar.[15]
  • Am 11. April 2011 kollidierte ein abflugbereiter Airbus A380 der Air France mit einem Bombardier CRJ700-Regionaljet der Comair. Der Unfall ereignete sich gegen 20 Uhr am Flughafen New York-John-F.-Kennedy. Der A380 mit der Werknummer MSN049 und mit der Registrierung F-HPJD traf mit der linken Fl√ľgelspitze das T-Leitwerk des mit 62 Passagieren besetzten, stehenden Regionaljets und riss diesen gewaltsam um etwa 90 Grad herum. Anschlie√üend stoppte der Airbus. Gro√üe, √§u√üere Sch√§den waren zun√§chst nicht zu erkennen. Laut Medienberichten wurden keine Insassen verletzt. Beide Flugzeuge wurden nach dem Unfall zwecks einer genauen Inspektion aus dem Dienst genommen.[16]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. ‚ÜĎ Air France-KLM trennt sich von Konzernchef Gourgeon. In: Zeit Online vom 18. Oktober 2011
  2. ‚ÜĎ ‚ÄěBerliner Zeitung‚Äú vom 6. September 1997
  3. ‚ÜĎ airliners.de: Air France steigt mit KLM in neue Gewinnh√∂hen - Kapazit√§tsausbau 24. Mai 2007
  4. ‚ÜĎ manager-magazin.de: Air France - KLM. Erster Verlust in der Konzerngeschiche 19. Mai 2009
  5. ‚ÜĎ ch-aviation.ch ‚Äď Flotte der Air France (englisch) abgerufen am 22. Oktober 2011
  6. ‚ÜĎ airfleets.net ‚Äď Flottenalter der Air France (englisch) abgerufen am 22. Oktober 2011
  7. ‚ÜĎ airbus.com - Bestellungen der Air France (englisch) abgerufen am 22. Oktober 2011
  8. ‚ÜĎ boeing.com - Bestellungen der Air France (englisch) abgerufen am 22. Oktober 2011
  9. ‚ÜĎ aero.de - Air France-KLM ordert 110 Flugzeuge bei Airbus und Boeing 16. September 2011
  10. ‚ÜĎ ch-aviation.ch ‚Äď Flotte der Brit Air (englisch) abgerufen am 6. Juni 2011
  11. ‚ÜĎ ch-aviation.ch ‚Äď Flotte der City Jet (englisch) abgerufen am 6. Juni 2011
  12. ‚ÜĎ ch-aviation.ch ‚Äď Flotte der R√©gional (englisch) abgerufen am 6. Juni 2011
  13. ‚ÜĎ Air France. ASN Aviation Safety Database. Abgerufen am 16. November 2009.
  14. ‚ÜĎ Aus der H√∂he abgesackt. Spiegel Online, 11. April 2011, abgerufen am 28. April 2011.
  15. ‚ÜĎ Air-France-Absturz: Ermittler bergen Flugschreiber der Ungl√ľcksmaschine. Spiegel-online, 1. Mai 2011, abgerufen am 1. Mai 2011.
  16. ‚ÜĎ flugrevue.de: Airbus A380 kollidiert in New York mit Regionaljet - keine Verletzten abgerufen am 12. April 2011

Weblinks

 Commons: Air France ‚Äď Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wikinews Wikinews: Air France ‚Äď in den Nachrichten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • air france ‚ÄĒ air france —Ā–ļ–ł–ī–ļ–ł ‚Ķ  

  • Air France ‚ÄĒ Faire du ciel le plus bel endroit de la Terre. Codes AITA OACIL Indicatif d appel ‚Ķ   Wikip√©dia en Fran√ßais

  • Air France ‚ÄĒ IATA AF OACI AFR Indicativo AIR FRANS ‚Ķ   Wikipedia Espa√Īol

  • Air France ‚ÄĒ Air Franc ‚Ķ   –í–ł–ļ–ł–Ņ–Ķ–ī–ł—Ź

  • Air France ‚ÄĒ […õ:…źŐĮ fr√£:s ], die; : franz√∂sische Luftfahrtgesellschaft (Abk.: AF). * * * Air France ¬† […õňźr fr√£ňźs], kurz f√ľr Compagnie Nationale Air France [k…ĒŐÉpa …≤i nasj…Ē nal ], Abk√ľrzung AF [ …Ď…õf], f√ľhrende franz√∂sische Luftverkehrsgesellschaft, gegr√ľndet… ‚Ķ   Universal-Lexikon

  • Air France ‚ÄĒ (AFR, Compagnie Nationale Air France) es la aerol√≠nea nacional francesa. Esta compa√Ī√≠a ha transportado a 43,3 millones de pasajeros y obtenido unos beneficios de 12,53 billones de euros entre abril de 2001 y marzo de 2002. Tiene rutas entre 296… ‚Ķ   Enciclopedia Universal

  • Air France ‚ÄĒ compagnie fran√ßaise de navigation a√©rienne, fond√©e en 1933 et nationalis√©e en 1945 ‚Ķ   Encyclop√©die Universelle

  • Air France ‚ÄĒ […õ:…źŐĮ fr√£:s ], die; (franz√∂sische Luftfahrtgesellschaft; Abk√ľrzung AF) ‚Ķ   Die deutsche Rechtschreibung

  • Air France ‚ÄĒ For other uses, see Air France (disambiguation). Air France Soci√©t√© Air France IATA AF ICAO AFR ‚Ķ   Wikipedia

  • Air France ‚ÄĒ in full Compagnie Internationale Air France French passenger and cargo airline with more than 200 destinations in some 80 countries. It introduced supersonic Concorde service in 1976, but financial loss led the company to cease its Concorde… ‚Ķ   Universalium

  • Air France Europe ‚ÄĒ Air France AITA AF OACI AFR Indicatif d appel Air France Rep√®res historiques Date de cr√©ation ‚Ķ   Wikip√©dia en Fran√ßais


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.