Ernst Burgbacher


Ernst Burgbacher
Ernst Burgbacher (2009)

Ernst Burgbacher (* 28. Mai 1949 in Trossingen) ist ein deutscher Politiker (FDP).

Er war von 2002 bis 2009 Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion.

Seit 28. Oktober 2009 ist er parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Mitglied im Kabinett Merkel II. Ernst Burgbacher ist ferner seit dem 9. Dezember 2009 Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1968 in Trossingen absolvierte Burgbacher ein Studium der Mathematik und der Politikwissenschaft in Tübingen und Freiburg im Breisgau, welches er 1974 mit dem ersten und 1975 mit dem zweiten Staatsexamen für das Höhere Lehramt beendete. Seitdem war Burgbacher als Lehrer für Gemeinschaftskunde und Mathematik, zuletzt als Oberstudienrat, am Gymnasium am Deutenberg in Villingen-Schwenningen tätig.

Ernst Burgbacher ist seit 1979 verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei

Seit 1969 ist er Mitglied der FDP. Von 1989 bis 2009 war Burgbacher Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Tuttlingen und seit 1992 Vorsitzender des FDP-Bezirksverbandes Südbaden. Seit 1993 gehört er außerdem dem Landesvorstand der FDP in Baden-Württemberg und seit 2003 auch dem FDP-Bundesvorstand an. Von 2004 bis 2011 war er stellvertretender Landesvorsitzender der FDP in Baden-Württemberg.

Abgeordneter

Burgbacher ist seit 1996 Abgeordneter im Kreistag des Landkreises Tuttlingen.

Seit 1998 ist er als Abgeordneter des Wahlkreises Tuttlingen-Rottweil Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier ist er tourismuspolitischer Sprecher und war von 2002 bis 2009 zugleich Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion.

Er setzte durch, dass die braunfarbenen touristischen Hinweistafeln entlang der Autobahnen durch eine Gesetzesänderung in geringeren Abständen als bisher aufgestellt werden dürfen. Ferner hat er sich dafür eingesetzt und dadurch mit dazu beitragen können, dass die sogenannte Trinkgeldbesteuerung aufgehoben wurde. Darüber hinaus setzte er sich als Mitglied der Föderalismuskommission für die grundgesetzliche Verankerung eines Verschuldungsverbotes für Bund und Länder ein.

Ernst Burgbacher ist stets über die Landesliste der FDP Baden-Württemberg in den Bundestag eingezogen.

Die FDP erreichte in seinem Bundestagswahlkreis Rottweil – Tuttlingen mit 21,9 % der Zweitstimmen das bundesweit beste Ergebnis bei der Wahl zum 17. Bundestag am 27. September 2009.[1]

Weblinks

Quelle

  1. Neue Rottweiler Zeitung online: FDP hat hier stärkstes Ergebnis – bundesweit

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Burgbacher — (born May 28, 1949 in Trossingen) is a German politician and member of the FDP. External links * [http://www.ernst burgbacher.de/ Website from Ernst Burgbacher] * [http://www.bundestag.de/mdb/bio/B/burgber0.html Biography by German Bundestag] …   Wikipedia

  • Ernst (Name) — Ernst ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Varianten 3 Namenstag 4 Bekannte Träger des Vornamens // …   Deutsch Wikipedia

  • Burgbacher — ist der Familienname folgender Personen: Ernst Burgbacher (* 1949), deutscher Politiker (FDP) Fritz Burgbacher (1900–1978), deutscher Politiker (CDU) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit de …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bur — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Flugsicherheitsgesetz — Das Luftsicherheitsgesetz ist ein deutsches Bundesgesetz, das Flugzeugentführungen, terroristische Anschläge auf sowie Sabotageakte gegen den Luftverkehr verhindern und dadurch die Luftsicherheit erhöhen soll. Am 15. Februar 2006 entschied das… …   Deutsch Wikipedia

  • LuftSiG — Das Luftsicherheitsgesetz ist ein deutsches Bundesgesetz, das Flugzeugentführungen, terroristische Anschläge auf sowie Sabotageakte gegen den Luftverkehr verhindern und dadurch die Luftsicherheit erhöhen soll. Am 15. Februar 2006 entschied das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (17. Wahlperiode) — Sitzverteilung direkt nach der Bundestagswahl 2009 Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 17. Wahlperiode (seit 2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2009 setzt sich der Deutsche Bundestag wie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.