Ernst Schubert (Historiker)


Ernst Schubert (Historiker)

Ernst Schubert (* 23. Mai 1941 in Bemerode bei Hannover; † 18. März 2006 in Hannover) war ein deutscher Historiker und zuletzt Professor für Niedersächsische Landesgeschichte an der Universität Göttingen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ab 1960 studierte Schubert Geschichte, Germanistik, Geographie und Sozialkunde an der Universität Würzburg, er wurde dort Mitglied der Landsmannschaft Alemannia Makaria Würzburg.[1] Nach der Promotion bei Hanns Hubert Hofmann 1965 über die Landstände des Hochstifts Würzburg erhielt er zunächst 1968 eine Stelle als Wissenschaftlicher Assistent, zunächst von Gerhard Pfeiffer später von Alfred Wendehorst, am Institut für fränkische Landesforschung der Universität Erlangen-Nürnberg, wo er sich 1974 für Mittlere und Neuere Geschichte und Landesgeschichte habilitierte. Für seine Habilitationsschrift König und Reich erhielt er den Habilitationspreis des Universitätsbundes Erlangen-Nürnberg.

Es folgten Berufungen an die Universitäten Konstanz (1980) und Göttingen, wo er seit 1985 eine ordentliche Professur für Niedersächsische Landesgeschichte innehatte. Zudem war Schubert Direktor des Göttinger Instituts für Historische Landesforschung.

Im Jahre 1998 wurde er zum Vorsitzenden der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen gewählt; seit 1999 war er ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. 1998 erhielt er den Niedersachsenpreis für Wissenschaft.

Schubert war auch Mitbegründer der Internetzeitschrift Concilium Medii Aevi.

Seine Forschungsschwerpunkte waren die Niedersächsische Landesgeschichte, die Sozial- und Verfassungsgeschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit sowie die Umweltgeschichte. Schubert war als Nachfolger von Hans Patze Herausgeber des auf fünf Bände in sieben Teilbänden angelegten Reihenwerkes "Geschichte Niedersachsens", wobei er den ersten Teilband des zweiten Bandes "Politik, Verfassung, Wirtschaft vom 9. bis zum ausgehenden 15. Jahrhundert" zum überwiegenden Teil selbst verfasst hat.

Schriften (Monographien)

  • Die Landstände des Hochstifts Würzburg, Würzburg 1967, 213 S.
  • Materielle und organisatorische Grundlagen der Würzburger Universitätsentwicklung 1582 - 1821. Ein rechts- und wirtschaftshistorischer Beitrag zu einer Institutionengeschichte, Neustadt/Aisch 1973, 238 S. - ISBN 3-7686-9005-9
  • König und Reich: Studien zur spätmittelalterlichen deutschen Verfassungsgeschichte, Göttingen 1979, 418 S. - ISBN 3-525-35375-8
  • Arme Leute, Bettler und Gauner im Franken des 18. Jahrhunderts, 2. Aufl. Neustadt/Aisch 1990, 502 S. - ISBN 3-7686-9104-7.
  • Einführung in die deutsche Geschichte im Spätmittelalter, 2. Aufl. Darmstadt 1992, 328 S. - ISBN 3-89678-313-0
  • Fahrendes Volk im Mittelalter, Bielefeld 1995, 497 S. - ISBN 3-89534-155-X
  • Fürstliche Herrschaft und Territorium im späten Mittelalter (= Enzyklopädie Deutscher Geschichte 35), München 1996, 141 S. - ISBN 3-486-55042-X (kart.)
  • Politik, Verfassung, Wirtschaft vom 9. bis zum ausgehenden 15. Jahrhundert (= Geschichte Niedersachsens Bd. II,1), Hannover 1997, 1378 S. - ISBN 3-7752-5900-7
  • Zusammen mit Gerd Althoff, Hans-Werner Goetz: Menschen im Schatten der Kathedrale: Neuigkeiten aus dem Mittelalter, Darmstadt 1998, 358 S. - ISBN 3-89678-090-5.
  • Alltag im Mittelalter: natürliches Lebensumfeld und menschliches Miteinander, Darmstadt 2002, 423 S. - ISBN 3-89678-424-2.
  • Königsabsetzung im deutschen Mittelalter - Eine Studie zum Werden der Reichsverfassung. (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-Hist. Klasse, III/267), Göttingen 2005, , 613 S. - ISBN 3-525-82542-0 (Rezension)
  • Fress- und Sauffgrewel? Was man im Mittelalter aß und trank, Darmstadt 2005.
  • Essen und Trinken im Mittelalter, Darmstadt 2006, 440 S. - ISBN 3-534-19897-2
  • Räuber, Henker, arme Sünder : Verbrechen und Strafe im Mittelalter. Darmstadt 2007. 416 S. ISBN 978-3-89678-612-8

Literatur

Festschriften/Gedenkschrift:

  • Johannes Mellinger: Atlas des Fürstentums Lüneburg um 1600, hg. von Peter Aufgebauer u.a., Bielefeld 2001 (= Festschrift für Ernst Schubert zum 60. Geburtstag), 105+46 S. - ISBN 3-89534-391-9
  • Stupor saxoniae inferioris. Ernst Schubert zum 60. Geburtstag, hg. für das Kolloquium zur niedersächsischen Landesgeschichte von Wiard Hinrichs u.a., Göttingen 2001, 302 S. - ISBN 3-89744-168-3
  • Herrschaftspraxis und soziale Ordnungen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Ernst Schubert zum Gedenken, hg. v. Peter Aufgebauer und Christine van den Heuvel. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen 232. Hannover 2006, 592 S. - ISBN 3-7752-6032-3 (mit vollständigem Veröffentlichungsverzeichnis)

Nachrufe und Biographien

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Studentenkurier, Ausgabe 3/1999, S. 24

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Schubert — ist der Name folgender Personen: Ernst Schubert (Kunsthistoriker) (* 1927), deutscher Kunsthistoriker und Historiker Ernst Schubert (Apotheker) (* 1937), deutscher Apotheker und Sanitätsoffizier Ernst Schubert (Historiker) (1941–2006), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Schubert (Kunsthistoriker) — Ernst Schubert (* 17. Juni 1927 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Historiker. Ernst Schubert studierte alte Sprachen und Geschichte. Im März 1952 wurde er mit Studien zur Einhardfrage promoviert, 1954 ging er an die… …   Deutsch Wikipedia

  • Schubert (Familienname) — Schubert ist ein deutscher oder österreichischer Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Historiker des 20. und 21. Jahrhunderts — Die Liste der Historiker des 20. und 21. Jahrhunderts führt solche Personen alphabetisch auf, die im Gesamtgebiet der Erforschung, Darstellung und Interpretation der Geschichte, einschließlich der Archäologie, Ur und Frühgeschichte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Esskultur im Mittelalter — Bankett am Hof des französischen Königs Karl V. (Zentrum) im Jahre 1378 in Paris. Zu Gast sind Kaiser Karl IV. und sein Sohn Wenzel. Jeder Teilnehmer des Banketts hat zwei Messer, einen Salzbehälter, Serviette, Brot …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf von Schwaben — Grabplatte Rudolfs von Rheinfelden im Dom zu Merseburg. Dabei handelt es sich um die älteste Bronzegrabplatte Mitteleuropas. Sie war einst vergoldet und mit Edelsteinen ausgelegt …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf von Schwaben (Gegenkönig) — Grabplatte Rudolfs von Rheinfelden im Dom zu Merseburg. Dabei handelt es sich um die älteste Bronzegrabplatte Mitteleuropas. Sie war einst vergoldet und mit Edelsteinen ausgelegt …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.