Ersilio Tonini

Ersilio Kardinal Tonini (* 20. Juli 1914 in Centovera di Sangiorgio Piacentino, Provinz Piacenza, Italien) ist emeritierter Erzbischof von Ravenna-Cervia. Seit dem Tod von Paul Augustin Mayer am 30. April 2010 ist er der älteste lebende Kardinal.

Leben

Erislio Tonini

Ersilio Tonini empfing nach theologischen und philosophischen Studien im Jahre 1937 das Sakrament der Priesterweihe und wurde zum Subregens des Priesterseminars von Piacenza ernannt. Anschließend studierte er von 1939 bis 1943 in Rom Kirchenrecht und Zivilrecht an der Päpstlichen Lateranuniversität. Nach der Rückkehr in sein Heimatbistum arbeitete er als Lehrer für Latein, Altgriechisch und Italienisch und war geistlicher Direktor katholischer Studentengruppen. Ab 1947 fungierte er als Redakteur der Diözesanzeitung und beschäftigte sich vermehrt mit sozialpolitischen Fragen. 1953 ernannte ihn sein Bischof zum Gemeindepfarrer in Salsomaggiore, wo er das „Oratorium Don Bosco“ errichtete. 1968 wurde er erneut nach Piacenza versetzt, wo er für die Dauer eines Jahres als Regens die Leitung des Priesterseminars versah.

1969 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Bischof der Diözese Macerata und Tolentino sowie zum Päpstlichen Verwalter von Treia, Cingoli und Recanati. 1975 wurde Tonini Erzbischof von Ravenna und Verwalter der Diözese Cervia, die im Jahre 1986 zusammengelegt wurden. Hier hatte er schwierige Überzeugungsarbeit zu leisten, da es in seinem neuen Bistum eine starke Opposition gegen die Kirche an sich und die Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils im Besonderen gab. Es gelang ihm durch ein gelebtes Glaubenszeugnis, das auch vor ungewöhnlichen Maßnahmen nicht zurückschreckte, das Vertrauen der Menschen seines Bistums zu gewinnen. So gab er den prächtigen Palast des Erzbischofs auf und lebte fortan in einem Pflegezentrum für Schwerstkranke und Suchtpatienten. Er suchte die Öffentlichkeit und wurde durch zahlreiche Fernsehauftritte, bei denen er sich auch unbequemen Fragen nicht entzog, in ganz Italien bekannt.

Am Ende seines Pontifikats beauftragte ihn Papst Paul VI. im Jahre 1978 mit der Leitung des Verlages NEI, der sich für die Herausgabe der kirchlichen Zeitung „Avvenire“ verantwortlich zeichnet. Im gleichen Jahr konnte Erzbischof Tonini das Priesterseminar von Ravenna wiedereröffnen. Er initiierte zahlreiche Initiativen zur Verkündigung des Glaubens, gründete eine kirchliche Radiostation und wiederbelebte das Erscheinen der Bistumszeitung. Unter Ersilio Tonini veränderte sich die Gesinnung der Menschen seines Bistums, die über lange Jahre hinweg von einem spürbaren Antiklerikalismus durchdrungen waren, der zu vielen leidvollen Konflikten zwischen praktizierenden Katholiken und Nichtkatholiken geführt hatte. 1987 intervenierte der Erzbischof gegen restriktive arbeitnehmerfeindliche Maßnahmen von Textilunternehmern und setzte eine sozialverträgliche Lösung durch. Darüber hinaus gründete er eine Bewegung, die sich für die Unterstützung von Landarbeitern in Brasilien engagiert. Nach seiner Entpflichtung als Diözesanbischof im Jahre 1987 arbeitete Tonini trotz seines fortgeschrittenen Alters in der Pfarrseelsorge, Philosophielehrer, Exerzitienleiter und Journalist.

1991 beauftragte ihn Papst Johannes Paul II. mit der Leitung der Exerzitien für die Römische Kurie. Im gleichen Jahr hatte der emeritierte Erzbischof wesentlichen Anteil an der Entstehung des Films „Die zehn Gebote“. Seit 1994 gehört er dem Kardinalskollegium als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santissima Redentore a Valmelaina an.

Ehrungen

Weblinks

  • Eintrag zu Ersilio Tonini auf catholic-hierarchy.org (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Salvatore Baldassarri Erzbischof von Ravenna
1975–1990
Luigi Amaducci

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ersilio Tonini — Biographie Naissance 20 juillet 1914 à Centovera di San Giorgio Piacentino (Émilie Romagne, Italie) …   Wikipédia en Français

  • Ersilio Tonini — infobox cardinalstyles cardinal name=Ersilio Tonini dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=Ravenna Cervia (emeritus)|Ersilio Tonini (born July 20, 1914) is an Italian Cardinal of the Roman Catholic Church. He served as Archbishop of… …   Wikipedia

  • Tonini — Ersilio Kardinal Tonini (* 20. Juli 1914 in Centovera di Sangiorgio Piacentino, Provinz Piacenza, Italien) ist emeritierter Erzbischof von Ravenna Cervia. Leben Erislio Tonini Ersilio Tonini empfing nach theologischen …   Deutsch Wikipedia

  • Тонини, Эрзильо — Кардинал Эрзильо Тонини Cardinale Ersilio Tonini …   Википедия

  • Эрзильо Тонини — Кардинал Эрзильо Тонини Cardinale Ersilio Tonini Кардинал священник с титулом церкви SS. Redentore a Via Melania …   Википедия

  • College of Cardinals — Part of a series on the Catholic Church Organisation Pope – Pope Benedict XVI College of Cardinals – Holy See …   Wikipedia

  • Erzbischof von Ravenna — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe von Ravenna, ab 1947 Ravenna–Cervia (Italien): Bischöfe von Ravenna Name Jahre Apollinaris ca. 75 (?) Aderitus Eleuchadius  ? 112 Marcianus Calocerus …   Deutsch Wikipedia

  • Ficocle — Cervia …   Deutsch Wikipedia

  • Interpride — (International Association of Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Intersex Pride Coordinators) ist ein internationaler Zusammenschluss von Organisatoren, welche Prides veranstalten. Sie vergibt auch in unregelmäßigen Abständen den Titel World …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/To — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.