Eugenio Montale


Eugenio Montale

Eugenio Montale (* 12. Oktober 1896 in Genua; † 12. September 1981 in Mailand) war ein italienischer Schriftsteller. 1975 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Montale war das letzte von sechs Kindern eines Unternehmers aus Genua. Er wurde 1917 zum Militärdienst eingezogen und erlebte das letzte Kriegsjahr an der Front in Südtirol. Nach dem Krieg lebte er in Genua und begann sich für Literatur zu interessieren. Er lernte Schriftsteller und Kritiker kennen und war 1922 Mitbegründer der Zeitschrift Primo tempo.

Die Veröffentlichung seines ersten Buches Ossi di seppia macht ihn 1925 als Schriftsteller bekannt. Zwei Jahre später siedelte er nach Florenz um, wo er die namhafte Bibliothek Gabinetto Vieusseux leitete. Er verlor diese Stellung 1938 aufgrund seiner Weigerung, in die faschistische Partei einzutreten. 1939 veröffentlichte Montale sein zweites Buch Le occasioni. Er arbeitete für Zeitungen in Florenz und ab 1948 in Mailand für den Corriere della Sera. Sein drittes Buch La bufera e altro erschien 1956. 1971 kam der Gedichtband Satura heraus, der in Teilen bereits veröffentlicht worden war. In seinen Gedichten werden oft die Landschaften Liguriens beschrieben.

Montale war Ehrendoktor der Universität La Sapienza Rom, der Universität Mailand und der Universität Cambridge.

Werke

  • 1925/28 - Ossi di seppia (Die Knochen des Tintenfisches)
  • 1938 - Le Occasioni (Anlässe)
  • 1943 - Finisterre
  • 1956 - La bufera e altro (Stürme)
  • 1971 - Satura
  • 1973 - Diario del '71 del '72 (Tagebuch '71 & '72)

Literatur

  • Winfried Wehle: Hüterin der Übergänge. Leben im Medium der Sprache: über Montales Lyrik. In: Kirsten Hagen, Claudia Hoffmann (Hrsg.): Intermedia. Eine Festschrift zu Ehren von Franz-Josef Albersmeier. Romanistischer Verlag, Bonn 2007, ISBN 978-3-86143-180-0, S. 195–207 (Abhandlungen zur Sprache und Literatur 171), online (PDF; 44 KB).
  • Pietro Montorfani: „Il mio sogno di te non è finito“. Ipotesi di speranza nell'universo montaliano. In: Sacra doctrina. 55, 2010, ZDB-ID 302215-8, S. 185-196.

Weblinks

 Commons: Eugenio Montale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eugenio Montale — Saltar a navegación, búsqueda Eugenio Montale. Eugenio Montale (Génova, 12 de octubre de 1896 – Milán, 12 de septiembre de 1981) fue un poeta, ensayista y crítico de música …   Wikipedia Español

  • Eugenio Montale — (Génova, 12 de octubre de 1896, Milán, 12 de septiembre de 1981), poeta, ensayista y crítico de música italiano. Recibió el Premio Nobel de Literatura en 1975 …   Enciclopedia Universal

  • Eugenio Montale — Pour les articles homonymes, voir Montale. Eugenio Montale est un poète italien né à Gênes le 12 octobre 1896 et mort à Milan le 12 septembre 1981. Il a reçu le prix Nobel de littérature en 1975. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Eugenio Montale — Infobox Writer name = Eugenio Montale awards = awd|Nobel Prize in Literature|1975 birthdate = birth date|1896|10|12|mf=y birthplace = Genoa, Italy deathdate = death date and age|1981|9|12|1896|10|12|mf=y deathplace = Milan, Italy occupation =… …   Wikipedia

  • Literaturnobelpreis 1975: Eugenio Montale —   Der Italiener erhielt den Nobelpreis für seine Dichtung, die »menschliche Werte mit großer künstlerischer Feinfühligkeit als Ausdruck einer illusionsfreien Lebensanschauung« deutet.    Biografie   Eugenio Montale, * Genua 12. 10. 1896, ✝… …   Universal-Lexikon

  • MONTALE (E.) — Le plus grand poète de l’Italie contemporaine, devant même Ungaretti et Quasimodo, Eugenio Montale est en tout cas celui qui a le plus constamment influencé tous les poètes italiens apparus de 1925 à nos jours. Poète mais aussi traducteur,… …   Encyclopédie Universelle

  • Eugenio — ist der Vorname folgender Personen: Eugênio de Araújo Sales (* 1920), emeritierter Erzbischof von São Sebastião do Rio de Janeiro Eugenio Aguilar Gonzalez Batres (1804–1879), von 1846 bis 1848 Supremo Director von El Salvador Eugenio Beltrami… …   Deutsch Wikipedia

  • Montale (disambiguation) — Montale may refer to: Eugenio Montale, Italian poet. Montale, Italian town. Montale, one of the Three towers of San Marino. This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an …   Wikipedia

  • Montale — steht für: Montale (Toskana), einen Ortes in der italienischen Provinz Pistoia (Italien) Eugenio Montale, ein italienischen Dichter (1896 1981) Siehe auch Mondale Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Montale, Eugenio — born Oct. 12, 1896, Genoa, Italy died Sept. 12, 1981, Milan Italian poet, prose writer, editor, and translator. Montale began his literary activities after World War I, cofounding a journal, writing for other journals, and serving as a library… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.