Eunapius von Sardes

Eunapios von Sardes (latinisiert Eunapius; * 345/346[1] in Sardes; † nach 414[2]) war ein spätantiker Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Eunapios wurde um 345 in der lydischen Stadt Sardes geboren. Er stammte aus eher ärmlichen Verhältnissen.[3] Zunächst studierte er in Sardes Philosophie und Literatur bei dem neuplatonischen Philosophen Chrysanthius. 361/62 ging er nach Athen, wo er zunächst krank wurde, bis ihn der Arzt Aeschines heilte.[4] Fünf Jahre studierte er in Athen unter seinem Lehrer Prohaeresius, lernte Rhetorik bei Diophantus, Sopolis und Tuscianus. Im Alter von 20 Jahren wurde er in die Eleusinischen Mysterien eingeführt.[5] 366/67 kehrte er schließlich nach Sardes zurück, wo er Rhetoriklehrer wurde.

Er verfasste ein an Dexippus anschließendes Geschichtswerk in griechischer Sprache, welches den Zeitraum von 270 bis in das Jahr 404 n. Chr. abdeckte (in einer ersten Fassung endete es 395 mit dem Tod Kaiser Theodosius’ I.). Das Werk ist uns nur fragmentarisch erhalten; bei Photios, der das Werk noch ganz lesen konnte, war es in 14 Bücher eingeteilt.

Das Geschichtswerk wurde später unter anderem von Zosimos rezipiert, der wie Eunapios dem Christentum feindselig gegenüber stand, sodass beide auch die Regierungszeit Theodosius’ I. sehr kritisch betrachteten. Eunapios stellte denn auch folgerichtig vor allem Julian Apostata in den Mittelpunkt seines Werkes. In einer zweiten, revidierten Fassung (die noch Photios vorlag) hatte Eunapios sein Urteil bezüglich des Christentums jedoch gemildert. Allerdings gibt es auch Überlegungen, wonach Eunapios nur eine Fassung schrieb und Photios eine „bereinigte“ christliche Edition vorlag (vgl. Aaron Baker). Für den Perserkrieg Julians diente Eunapios wohl Oreibasios als Quelle. Über Ereignisse im Westen des Imperiums scheint Eunapios nur schlecht unterrichtet gewesen zu sein; vermutlich zog er auch nur eine überschaubare Anzahl von Quellen für sein Werk heran. Manche Forscher vertreten die Ansicht, dass Eunapios sein Werk sukzessiv nach 380 veröffentlicht hat und Ammianus Marcellinus eventuell Material daraus benutzt haben könnte. Dies ist jedoch umstritten, zumal Ammianus sich wohl wesentlich stärker auf seine eigenen Erfahrungen stützte.

Eunapios verfasste außerdem eine philosophische Biographiensammlung (vitae sophistarum), die von großem kulturhistorischen Wert ist, besonders im Hinblick auf die „heidnische Renaissance“ zu Zeiten Kaiser Julians.

Textausgaben

  • Roger C. Blockley: The fragmentary classicising historians of the later Roman Empire. Eunapius, Olympiodorus, Priscus and Malchus. 2 Bde. Liverpool 1981, 1983 (beinhaltet die Fragmente des Geschichtswerks einschließlich einer englischen Übersetzung).
  • Giuseppe Giangrande (Hrsg.): Eunapii vitae sophistarum. Rom 1956 (kritische Edition der Sophistenviten).

Literatur

  • Aaron E. Baker: Eunapius’ Nea ekdosis and Photius. In: Greek, Roman, and Byzantine Studies 29, 1988, S. 389–402.
  • D. F. Buck: Dexippus, Eunapius, Olympiodorus: continuation and imitation. In: The Ancient History Bulletin 1/2, 1987, S. 48–50 (Online-Version).
  • Jadran Ferluga: Eunapios von Sardes. In: Lexikon des Mittelalters. Bd. 4, Sp. 97f. (mit weiterer Literatur).
  • Arnold Hugh Martin Jones, John Robert Martindale, John Morris: Eunapius 2. In: The Prosopography of the Later Roman Empire (PLRE). Band 1, Cambridge University Press, Cambridge 1971, ISBN 0-521-07233-6, S. 296.
  • John H. W. G. Liebeschuetz: Pagan historiography and the decline of the Empire. In: Greek and Roman Historiography in Late Antiquity: Fourth to Sixth Century A.D. Hrsg. von Gabriele Marasco. Leiden 2003, S. 177–218.
  • Robert J. Penella: Greek Philosophers and Sophists in the Fourth Century A. D. Studies in Eunapius of Sardis. Leeds 1990, ISBN 0-905205-79-0.

Weblinks

Anmerkungen

  1. 361/62 war Eunapius 16, wie aus seinem Werk vitae sophistarum hervorgeht (10,1; 10,2,8; 10,3).
  2. Eunapios, Fragmente 87 zeigt, dass er 414 noch am Leben war.
  3. Eunapius, vitae sophistarum 10,1; 10,6.
  4. Eunpaius, vitae sophistarum 10,1; 10,3–14.
  5. Eunapius, vitae sophistarum 6,1; 6,6,3; 6,1–2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eunapios von Sardes — (griechisch Εὐνάπιος Eunápios, latinisiert Eunapius; * im Zeitraum 347–349 in Sardes; † nach 414) war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker), Geschichtsschreiber und Rhetoriklehrer. Das soziale Umfeld, dem er entstammte und in dem er sich …   Deutsch Wikipedia

  • Chrysanthios von Sardes — (* um 310; † um 390 in Sardes) war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker). Er war einer der Lehrer des Kaisers Julian. Inhaltsverzeichnis 1 Quellen 2 Leben 3 Quellenausgabe …   Deutsch Wikipedia

  • Eunapius — ist die latinisierte Form des Namens des Philosophen Eunapios von Sardes eine Gattung der Schwämme, siehe Eunapius (Gattung) mit dem Afrikanischen Süßwasserschwamm (Eunapius carteri) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Maximos von Ephesos — (* um 310[1] wohl in Ephesos, Kleinasien; † Anfang 372 in Ephesos) war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker) und ein Freund und Lehrer des römischen Kaisers Julian, den er schon lange vor dem Herrschaftsantritt stark beeinflusste. Mit seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiodoros von Theben — war ein oströmischer Geschichtsschreiber des 5. Jahrhunderts. Obwohl von seinem Geschichtswerk nur Fragmente erhalten sind, wird er in der Forschung zu den wichtigsten spätantiken Historikern gezählt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Ausgaben …   Deutsch Wikipedia

  • Maximus von Ephesos — († 372) war ein spätantiker Philosoph und ein Freund und Lehrer des späteren römischen Kaisers Julian. Maximus war ein Schüler des Neuplatonikers Aidesios. Er selbst entwickelte die platonische Lehre des Iamblichos im Sinne der Theurgie weiter,… …   Deutsch Wikipedia

  • Maximus von Ephesus — Maximus von Ephesos († 372) war ein spätantiker Philosoph und ein Freund und Lehrer des späteren römischen Kaisers Julian. Maximus war ein Schüler des Neuplatonikers Aidesios. Er selbst entwickelte die platonische Lehre des Iamblichos im Sinne… …   Deutsch Wikipedia

  • Eusebios von Myndos — war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker). Er lebte um die Mitte des 4. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellenausgabe 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Sopatros von Apameia — (griechisch Σώπατρος, lateinisch Sopater; † zwischen 330 und 337 in Konstantinopel) war ein spätantiker Philosoph (Neuplatoniker). Zur Unterscheidung von einem gleichnamigen jüngeren Philosophen aus Apameia wird er in der Forschung manchmal… …   Deutsch Wikipedia

  • Eunapios aus Sardes — Eunapios aus Sạrdes,   griechischer Historiker, * Sardes um 345, ✝ um 420; war wie Kaiser Julian, den er verehrte, ein Christenfeind. Die von ihm verfassten Lebensbeschreibungen von Sophisten (v. a. Neuplatonikern) zeigen das geistige Leben des… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.