Eva May

Eva May 1920 auf einer Fotografie von Alexander Binder

Eva May (* 29. Mai 1902 in Wien als Eva Maria Mandl; † 10. September 1924 in Baden bei Wien) war eine österreichische Stummfilmschauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Tochter des Regisseurs Joe May und seiner Ehefrau, der Schauspielerin Mia May, wuchs in Wien, Hamburg und Berlin auf, wo ihre Eltern als bedeutende Filmkünstler beschäftigt waren. Fünfzehnjährig stand sie unter der Oberleitung ihres Vaters erstmals vor der Kamera.

Ab Herbst 1918 erschien sie in rascher Folge in Produktionen der Ring-Film GmbH, die von ihrem früh angetrauten ersten Ehemann Manfred Liebenau geleitet wurde. Unter dem Namen „Erik Lund“ führte Liebenau auch meist selbst Regie. Die junge Schauspielerin machte sich mit diesen Filmen schnell einen Namen. 1920 wechselte sie die Unternehmen und die Regisseure. Der Regisseur Lothar Mendes wurde ihr zweiter Ehemann, der Regisseur Manfred Noa ihr dritter.

Die hochtalentierte, aber launenhafte Eva May überwarf sich mehrmals mit ihren Eltern. Sie war die Verlobte von Rudolf Sieber, bis dieser seine zukünftige Frau Marlene Dietrich kennenlernte. Daraufhin versuchte Eva May sich im Jahr 1923 das Leben zu nehmen, indem sie sich die Pulsadern öffnete.[1]

Nachdem sie sich vergeblich bemüht hatte, ihren Vetter, den Patronenfabrikanten Fritz Mandl – der später mit Hedy Lamarr eine andere Schauspielerin heiratete – zu heiraten, erschoss sie sich. Nach ihrem Tod drehte ihre Mutter Mia May keinen Film mehr.

Filmografie

  • 1918: Der lebendige Tote
  • 1918: Sadja
  • 1918: Erträumtes
  • 1918: Stürme - Ein Mädchenschicksal
  • 1919: Staatsanwalt Jordan
  • 1919: Die verwunschene Prinzessin
  • 1919: Irrlicht
  • 1919: Schloß Einöd
  • 1919: Schwarze Perlen
  • 1919: Das Gebot der Liebe
  • 1919: Die Fee von Saint Ménard
  • 1919: Die Braut des Entmündigten
  • 1919: Das törichte Herz
  • 1919: Im Wirbel des Lebens
  • 1920: Der Henker von Sankt Marien
  • 1920: Die Legende von der heiligen Simplicia / Die heilige Simplicia
  • 1921: Die Amazone
  • 1921: Junge Mama
  • 1921: Seine Exzellenz von Madagaskar (2 Teile)
  • 1922: Scheine des Todes
  • 1922: Der Graf von Charolais
  • 1922: Der Graf von Essex
  • 1923: Paganini
  • 1923: Alt-Heidelberg
  • 1923: Die Fledermaus
  • 1924: Der geheime Agent

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stephen Bach: Marlene Dietrich. Die Legende. Das Leben. ISBN 3430111110.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EVA — or EVA may refer to:* Eva (name), a given name for women ** Eva (given name), a list of people with the name EvaIt may also refer to:In business and economics* Earned Value Analysis, a measurement of project progress * Economic value added, the… …   Wikipedia

  • May (Familienname) — May ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Varianten Mey, Mai Bekannte Namens …   Deutsch Wikipedia

  • EVA Air — 長榮航空 IATA BR ICAO EVA Callsign EVA …   Wikipedia

  • Eva Norvind — (born Eva Johanne Chegodayeva Sakonskaya on May 7, 1944 in Trondheim, Norway Died May 14 2006, in Mexico) was a writer, documentary producer, director, sex therapist/ dominatrix, and former actress of the cinema of Mexico. She was the mother of… …   Wikipedia

  • Éva Gauthier — (September 20, 1885 ndash; December 20, 1958) was a Canadian mezzo soprano and voice teacher. She performed and popularised modern songs throughout her career. [cite web|title = Éva Gauthier, mezzo soprano and voice teacher (1885 ndash;1958)|work …   Wikipedia

  • Eva Habermann — auf der Berlinale 2009 Eva Felicitas Habermann (* 16. Januar 1976 in Hamburg) ist eine deutsche Schauspielerin, die unter anderem durch ihre Rolle der Zev Bellringer in der Fernsehserie Lexx – The Dark Zone …   Deutsch Wikipedia

  • Eva-Maria May — (* 8. Mai 1985 in Fürstenfeldbruck) ist eine deutsche Schauspielerin. Nach ihrer schauspielerischen Ausbildung 2004 bis 2006 am Europäischen Theater Institut (E.T.I.) spielte sie diverse Neben und Episodenrollen. Weiterhin war sie für zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Eva Le Gallienne — Saltar a navegación, búsqueda Eva Le Gallienne Nombre real Eva Le Gallienne Nacimiento 11 de enero de 1899 , Londres …   Wikipedia Español

  • Eva Gore-Booth — Eva Selina Laura Gore Booth (22 May 1870 ndash; 30 June 1926) was an Irish poet and dramatist, and a committed suffragist, social worker and labour activist. She was born at Lissadell House, County Sligo, the younger sister of Constance Gore… …   Wikipedia

  • Éva Marton — (born June 18, 1943, Budapest) is a Hungarian dramatic soprano, particularly known for her operatic portrayals of Puccini s Turandot and Tosca, and Wagnerian roles. Vocal training and early years Marton studied voice at the Franz Liszt Academy in …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.