Evora


Evora
Évora
Wappen Karte
Wappen der Stadt Évora Lagekarte für Évora
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alentejo Central
Distrikt: Évora
Einwohner: 39.500 (Stand: 2001)
Vorwahl: 266
Adresse der Stadtverwaltung: Câmara Municipal de Évora
Praça de Sertório
7004-506 Évora Codex
Webseite: www.cm-evora.pt
E-Mail-Adresse: cmevora@mail.evora.net
Kreis Évora
Fläche: 1.308,25 km²
Einwohner: 56.525 (Stand: 2001)
Anzahl der Gemeinden: 19

Évora (IPA ['ɛvuɾɐ]) ist eine Stadt im Alentejo in Portugal.

Die Stadt, deren historisches Zentrum 1986 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde, hat etwa 50.000 Einwohner und ist Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts. Évora ist Sitz eines Erzbischofs.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Datei:Diana Tempel Evora.jpg
Der Diana-Tempel in Evora (Nachtaufnahme)

Die Gründung der Stadt geht auf die Zeit der römischen Besatzung zurück, der gut erhaltene Diana-Tempel mit seinen monumentalen Säulen zeugt noch heute vom römischen Erbe.

715 wird Évora von den Mauren erobert und mit Burg und Moschee ausgebaut. Im September 1165 erobert Geraldo Geraldes, o Sem Pavor (= Gerald ohne Furcht) durch eine List Évora für König Afonso Henriques . Mit Unterstützung des Ritterordens von Avis werden die Mauren endgültig vertrieben. Dafür macht der Ritterorden Évora 1166 zu seinem anfänglichen Sitz, nennt sich anfangs auch Ritterorden Évora und umgibt die Stadt mit einer Mauer, die noch heute weitgehend erhalten blieb.

Seit dem 12. Jahrhundert lassen sich die portugiesischen Könige in Évora wählen. Ihr Hof in Évora wird durch die Humanisten Garcia und André Resende, den Chronisten Duarte Galvão, den Theaterdichter Gil Vicente, den Bildhauer Nicolas Chanterene im 15. und 16. Jahrhundert zu einem Zentrum des portugiesischen Humanismus.

1559 gründet der Kardinal und spätere König Dom Henrique die Jesuiten-Universität. Évora verliert nach der Annexion Portugals durch Spanien 1580 bis 1637 erheblich an Bedeutung. Mit der Schließung der Universität 1759 durch den Marquês de Pombal verliert Évora endgültig seinen einstigen Rang.

Sehenswürdigkeiten

Historische Innenstadt von Evora
Capela dos Ossos in Évora

Neben den Resten des römischen Diana Tempels und der römischen Burg sowie dem Aquädukt ist es die im Zentrum stehende Kathedrale Se, der ehemalige Königssitz Paço dos Condes de Basto und die seit dem 15. Jahrhundert existierende, aber erst 1979 wiedereröffnete Universität. Der im Stadtzentrum gelegene Praça do Giraldo genannte Platz mit dem Marmorbrunnen und den Arkaden gehören ebenso dazu, wie das Beinhaus Capela dos Ossos (Kapelle der Knochen), ein Kirchengebäude, an dessen Wänden menschliche Gebeine gestapelt sind.

Nahe der Stadt befindet sich zahlreiche Relikten aus der Vorzeit. Am kleinen Fluss Ribeira liegt die größte Megalithanlage Portugals: die „Anta Grande do Zambujeiro“.

Verwaltung

Évora ist Hauptstadt des Distrikt Évora und eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn) Arraiolos, Estremoz, Redondo, Reguengos de Monsaraz, Portel, Viana do Alentejo sowie Montemor-o-Novo.

Der Kreis Évora unterteilt sich in die folgenden Gemeinden (Freguesias):

  • Bacelo
  • Canaviais
  • Horta das Figueiras
  • Malagueira
  • Nossa Senhora da Boa Fé
  • Nossa Senhora da Graça do Divor
  • Nossa Senhora da Tourega, vormals Nossa Senhora da Torega
  • Nossa Senhora de Guadalupe
  • Nossa Senhora de Machede
  • Santo Antão
  • São Bento do Mato
  • São Mamede
  • São Manços
  • São Miguel de Machede
  • São Sebastião da Giesteira
  • São Vicente do Pigeiro
  • Sé e São Pedro
  • Senhora da Saúde
  • Torre de Coelheiros

Weblinks

38.5675-7.91555555555567Koordinaten: 38° 34′ N, 7° 55′ W


Wikimedia Foundation.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.