F. Otto Hoppe

Ferdinand Otto Hoppe (meist F. Otto Hoppe; * 11. Oktober 1882 in Solingen-Pilghausen; † 18. Mai 1967 in Köln) war ein deutscher Metallkünstler und Industriedesigner.

Leben

Er wurde als zehntes von zwölf Kindern geboren. Sein Vater, August Hoppe, war Messerpolierer und mit Friederike Hoppe geb. Haas verheiratet. 1896 begann er eine Lehre zum Stahlstempelgraveur. Es folgten 1902 Ausbildungen in der Modellierklasse der Kunstgewerbeschule Elberfeld. 1904 kam er mit einem Stipendium an die neugegründete Solinger Fachschule für Stahwarenindustrie, die er bis zum Frühjahr 1907 besuchte. Danach folgten Lehrjahre in Magdeburg und vor allem Nürnberg (1908-1916). Am 31. Juli 1909 heiratete er Hildegard Blau. Der Ehe entstammten drei Kinder: Erlfried (* 1910), Brunhilde (* 1913) und Sigurd (* 1917). 1916 trat er in die Werkstatt der Waffenfabrik Alexander Coppel in Solingen ein. Seine Aufgabe war die um Herstellung künstlerischer Einzelstücke blanker Waffen und Modelle für Offiziersdegen. In dieser Zeit entstand ein Ehrendegen für Feldmarschall Hindenburg. 1918 - nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg waren Ehrendegen nicht mehr gefragt - eröffnete er in Solingen-Widdert die "Werkstatt für Metallkunst". Sie bestand, bis er 1924 an die „Fachschule für die Solinger Industrie“ berufen wurde, wo er bis 1949 tätig war.

1951 gründete F. Otto Hoppe, zusammen mit anderen die "Vereinigung der Mundartdichter Solingens", die sich 1952 in De Hangkgeschmedden umbenannte. 1962 schenkte er dem Solinger Stadtarchiv sein Selbstbildnis in Form eine Büste in Stahl. Eine langjährige Freundschaft verband ihn mit der Solinger Künstlerin Gertrud Kortenbach (1924–1960), die ehemals seine Schülerin gewesen war, und deren Begabung er früh erkannte und bewunderte.

F. Otto Hoppe verstarb am 18. Mai 1967 in Köln und wurde auf dem Friedhof Rupelrath (Solingen) beigesetzt.

Werke

  • Ehrendegen der Stadt Solingen für Generalfeldmarschall v. Hindenburg zu dessen 70. Geburtstag (1917)
  • Marinedolch für die Admiräle von Scheer und von Hipper zum 1. Jahrestag der Seeschlacht am Skagerrak (1917)
  • Ausführung und Entwurf zum „Rüdenstein“ (1927)
  • Hermann-Löns-Denkmal (1926) zwischen Solingen und Burg an der Wupper
  • Hindenburg-Bildnisplastik (Stahl, 145 mm hoch; 1934-1937)
  • Schwert als Ehrengabe der Fachschule für die Stahlwarenindustrie an die Industrie- und Handelskammer Solingen (1940)
  • Das „Solinger Schwert“, Wanderpreis des Deutschen Fechterbundes (1952)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otto Hoppe — Stadtkirche Meiningen Die Hauptkaserne um 1880 …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Otto Hoppé — (* 14. April 1878 in München; † 9. Oktober 1972 in London) war Fotograf. Sein Name wird oft als „EO Hoppe“ abgekürzt. Emil Otto Hoppé war einer der bedeutendsten Porträtfotografen seiner Zeit. Er war jedoch auch durch seine Landschafts und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hoppe — bzw. Hoppé ist der Familienname folgender Personen: Albert Friedrich Hoppe (1828–1911), deutsch amerikanischer lutherischer Theologe und Hochschullehrer Alfred Hoppe (1906–1985), deutscher Maler und Grafiker Andreas Hoppe (* 1960), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Schönthal — Otto Schönthal, Villa Vojcsik, Linzer Straße 375, Wien Penzing Otto Schönthal (* 10. August 1878 in Wien; † 31. Dezember 1961 ebenda) war ein österreichischer Architekt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Simanek — Otto Šimánek (* 28. April 1925 in Třešť, Tschechoslowakei; † 8. Mai 1992 in Prag) war ein tschechischer Schauspieler. Otto Šimánek gehörte zum Ensemble des Prager Stadttheaters. Daneben lehrte er Pantomime am dortigen Konservatorium.… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Hahn — (1954) …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Kretschmer — Nickname Otto der Schweigsame (Silent Otto) Born …   Wikipedia

  • Otto Kittel — Otto Bruno Kittel Otto Kittel Nickname Bruno Born …   Wikipedia

  • Otto Carius — Born 27 May 1922 …   Wikipedia

  • Otto von Bülow — Born 16 October 1911(1911 10 16) Wilhelmshaven …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.