Fallersleben (Wolfsburg)


Fallersleben (Wolfsburg)
Fallersleben
Stadt Wolfsburg
Ehemaliges Gemeindewappen
Koordinaten: 52° 25′ N, 10° 43′ O52.41888888888910.716944444444Koordinaten: 52° 25′ 8″ N, 10° 43′ 1″ O
Einwohner: 11.269 (2010)
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 38442
Vorwahl: 05362

Fallersleben ist ein Stadtteil von Wolfsburg in Niedersachsen, der am Bach Mühlenriede liegt. Bevor das mehr als 1060 Jahre alte Fallersleben im Zuge der Gebietsreform 1972 der Stadt Wolfsburg zugesprochen wurde, war es eine Stadt im Landkreis Gifhorn. Die Stadtrechte wurden 1929 verliehen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Merian-Kupferstich von Fallersleben 1654

In der Merian-Beschreibung von 1654 heißt es zu Fallersleben:

Es ist dieses Flecken vor Zeiten den Grafen von Woldenberg zuständig gewesen, welche es im Jahr Christi 1337 Herzog Otten und Herzog Wilhelmen zu Braunschweig und Lüneburg verkaufft.
Daß das jetzige Fürstliche Hauß daselbst von Herzog Franzen zu Braunschweig Lüneburg erst angeleget und gebauet, hernacher von dessen verwitwete Gemahlin Frauen Clara Herzogin zu Sachsen, Engern und Westphalen, im Jahr 1551.

Nachweislich das erste Mal wird Fallersleben in einer Urkunde König Otto I. aus dem Jahre 942 erwähnt. Die Urkunde erwähnt einen Ort namens Valareslebo - das heutige Fallersleben. Durch Bodenfunde lässt sich jedoch eine viel längere Besiedlung, seit etwa 200 v. Chr., nachweisen. Der in der Urkunde verwendete Name setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Die im ostfälischen weit verbreitete Endung -lebo, bzw. heutzutage -leben, geht auf den germanischen Begriff „laiba“ zurück, was so viel wie „Erbeigentum, Grundbesitz“ bedeutet. Der Besitzer dieses Grundes, nämlich „Valares“, steuerte den vorderen Teil für den Namen des Ortes, bzw. der Siedlung, bei.

Im 12. Jahrhundert gehörte der Ort den Grafen von Wohldenberg, die ihn vom Erzbischof von Magdeburg zum Lehen erhalten hatten. 1337 übergaben sie ihn samt dazu gehörenden Dörfern und dem Gebiet des Papenteich an die Herzöge von Braunschweig und Lüneburg. Fallersleben gehörte ab 1539 unter der Herrschaft von Herzog Franz von Braunschweig-Lüneburg 10 Jahre lang zum neu gegründeten Herzogtum Gifhorn, das 1549 aufgelöst wurde. Danach lebte seine Witwe Clara von Lauenburg bis zu ihrem Tod 1576 im Schloss Fallersleben. 1559 gab es bereits eine Befestigung von Fallersleben mit Wall und Graben sowie vier Stadttoren: Westtor, Gröpertor im Osten, Hoftor zur Schlossseite im Süden und Neues Tor im Norden.

Über Fallersleben verlief im 18. und 19. Jahrhundert die Postroute Braunschweig–Calvörde.

Nahe Fallersleben wurde ab April 1942 das KZ Arbeitsdorf aufgebaut, das jedoch im Oktober 1942 bereits wieder aufgelöst wurde.

Fallersleben, Ehmen und Sülfeld um 1892

Politische Zugehörigkeit

Politisch wird Fallersleben durch den Ortsrat Fallersleben/Sülfeld vertreten, der zusammen für die Stadtteile Fallersleben und Sülfeld zuständig ist. Ortsbürgermeisterin ist Bärbel Weist (Parteipolitisch Unabhängige Gemeinschaft - P.U.G.).

Organisatorisch zählt ferner die Siedlung Ilkerbruch zum Stadtteil. Sie liegt ganz im Norden von Fallersleben, außerhalb der geschlossenen Ortschaft an der Kreisstraße 114 („Nordtangente“) von Wolfsburg nach Gifhorn. Die Siedlung befindet sich zwischen den Naturschutzgebieten Barnbruch und Ilkerbruch.


Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Fallersleben ließ Herzog Franz von Braunschweig und Lüneburg im 16. Jahrhundert erbauen. Die Stadt Wolfsburg betreibt darin heute das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum, das das Werk und Leben des Schriftstellers veranschaulicht und auf die Demokratiebewegung in Deutschland zu seiner Zeit eingeht. August Heinrich Hoffmann von Fallersleben ist der berühmteste Sohn Fallerslebens. Er erblickte am 2. April 1798 in der Westerstraße 4 das Licht der Welt. Sein Geburtshaus wird heute als Hotel-Restaurant mit Saalbetrieb (Hoffmann-Haus) geführt und ist im Besitz der Stadt Wolfsburg.
  • Fallerslebens Ortskern ist eine gut erhaltene, fachwerklich geprägte Altstadt. Alljährlich wird die historische Altstadt während des sogenannten "Altstadtfestes" zu einer Festmeile.
  • In Schlossnähe liegt im Schlosspark das Alte Brauhaus (erbaut 1765), das seit den 1980er Jahren ein Lokal ist, in dem Bier gebraut wird.
  • SchwefelBad, eröffnet 1925

Kirchen

Die Michaeliskirche in Fallersleben

Schulen

Fallersleben hat zwei Grundschulen: Die Glockenbergschule, an die die Musikschule Fallersleben angeschlossen ist und die Eulenschule. Weiterhin gibt es ein Schulzentrum mit Hauptschule, Realschule und Gymnasium.

Personen und Persönlichkeiten

In Fallersleben geborene Personen

Mit Fallersleben verbundene Personen

Literatur

  • Konrad Hecht: Vorsfelde und Fallersleben Zur Frage der Erhaltung und Pflege zweier alter Kleinstädte im Gebiet der heutigen Stadt Wolfsburg, Wolfsburg 1975
  • Gerhardt Seiffert: Bratjen und Klümpe. Die mundartliche Sprache in und um Fallersleben. Ausdrücke, Sprichwörter und Bräuche. Eine Zusammenstellung der mundartlichen Forschungsarbeiten Hoffmanns von Fallersleben in den Jahren 1821 bis 1823; Fallersleben 1981
  • Theo Bosse: Die Register und Kataster der Ämter Gifhorn, Fallersleben und Isenhagen ab 1563/64; Gifhorn 1988, ISBN 978-3929632026
  • Dirk Riesener: Das Amt Fallersleben. Regionalverwaltung des fürstlichen Staates vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. In: Texte zur Geschichte Wolfsburgs, Bd. 22, Braunschweig 1991, ISBN 978-3925151507
  • Stadt Fallersleben (Hrsg.): Häuserchronik der Stadt Fallersleben. Ein Versuch von Dr. Richard Müller., Buchdruckerei Just & Seiffert, Fallersleben 1963
  • Stadt Wolfsburg (Hrsg.): Fallersleben 1930–1972. Von Otto Wolgast., Buchdruckerei Just & Seiffert, Fallersleben 1974
  • Stadt Wolfsburg (Hrsg.): Hoffmannstadt Fallersleben. Zeitreise durch ein Jahrtausend. Appelhans Verlag Braunschweig, Braunschweig 2010, ISBN 978-3-941737-38-9

Weblinks

 Commons: Fallersleben (Wolfsburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fallersleben (Stadtteil von Wolfsburg) — Wolfsburg Fallersleben Wappen Einwohner 11.364 (31. Dezember 2006) Gliederung Stadtteil mit 3 Untergliederungen Zugehörigkeit (Ortsrat) Fallersleben/Sülfeld Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist (PUG) Postleitzahl 38442 Telefonvorwahl 05362… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Fallersleben — Wappen Einwohner 11.364 (31. Dezember 2006) Gliederung Stadtteil mit 3 Untergliederungen Zugehörigkeit (Ortsrat) Fallersleben/Sülfeld Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist (PUG) Postleitzahl 38442 Telefonvorwahl 05362 Fallersleben ist ein Stadtteil vo …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg Hbf — Wolfsburg Hauptbahnhof Bahnhof Wolfsburg während der „Golfsburg Aktion“ Bahnhofsdaten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Ehmen — Wappen Einwohner 4.278 (31. Dezember 2006) Gliederung Stadtteil ohne Untergliederung Zugehörigkeit (Ortsrat) Ehmen/Mörse Ortsbürgermeister Peter Kassel (CDU) Postleitzahl 38442 Telefonvorwahl 05362 Ehmen ist ein dörflicher Stadtteil im Westen der …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Vorsfelde — Wappen Lage in Wolfsburg Einwohner 12.259 (31. Dezember 2006) Gliederung Stadtteil ohne Untergliederung Zugehörigkeit (Ortsrat) Vorsfelde Ortsbürgermeister Günter Lach (CDU) Postleitzahl 38448 (alt: 3180) Telefonvorwahl 05363 …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Detmerode — Einwohner 8.069 (31. Dezember 2006) Gliederung Stadtteil ohne Untergliederung Zugehörigkeit (Ortsrat) Detmerode Ortsbürgermeister Thorsten Werner (CDU) Postleitzahl 38444 Telefonvorwahl 05361 Neubaugebiet Wolfsburg Detmerod …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Klieversberg — Wappen Lage in Wolfsburg Einwohner 1.030 Gliederung Stadtteil ohne Untergliederung Zugehörigkeit (Ortsrat) Mitte West Ortsbürgermeister Klaus Dieter Richter (SPD) Postleitzahl 38440 Telefonvorwahl 05361 Klieversberg ist ein moderner …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Stadtmitte — Einwohner 5.041 (2004) Gliederung keine Untergliederung Zugehörigkeit (Ortsrat) Stadtmitte Ortsbürgermeister Frank Roth (CDU) Postleitzahl 38440 Wolfsburg Stadtmitte ist der zentrale Stadtteil Wolfsburgs. Hier befindet sich die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Heßlingen — Einwohner 582 Gliederung Stadtteil ohne Untergliederung Zugehörigkeit (Ortsrat) Stadtmitte Ortsbürgermeister Frank Roth (CDU) Postleitzahlen 38440, 38446 Telefonvorwahl 05361 Heßlingen ist ein historischer Stadtteil unweit der Wolfsburger… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Laagberg — Wappen und Lage in Wolfsburg Einwohner 5.898 Gliederung Stadtteil ohne Untergliederung Zugehörigkeit (Ortsrat) Mitte West Ortsbürgermeister Klaus Dieter Richter (SPD) Postleitzahl 38440 Telefonvorwahl 05361 Laagberg ist ein Stadtteil der Stadt… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.