Fbf

Güterbahnhof in Luzern

Unter einem Güterbahnhof (Abkürzungen: in Deutschland Gbf, in der Schweiz GB; Bezeichnung in Österreich: Frachtenbahnhof, abgekürzt Fbf) versteht man im weitesten Sinn eine Bahnanlage oder deren Teil, auf der kein Personenverkehr stattfindet, sondern lediglich Güter in jeder Form von der Straße oder vom Schiff auf die Eisenbahn beziehungsweise umgekehrt verladen und/oder Eisenbahngüterwagen an örtliche Gleisanschlüsse übergeben werden.

Werden die Güter nicht abgesendet oder empfangen, sondern auf dem Transportweg zwischen Bahn und einem anderen Verkehrsmittel wie Schiff oder LKW nur umgeladen, spricht man von einem Umschlagbahnhof (Ubf). Diese entstehen im Rahmen des kombinierten Verkehrs oft als Containerterminal. Ein solcher Umschlagbahnhof wird auch Containerbahnhof genannt.

Inhaltsverzeichnis

Anlage

Güterbahnhöfe können

  • unmittelbar neben einem Personenbahnhof (entweder vom Empfangsgebäude aus gesehen hinter den Bahnsteigen oder Personen- und Güterbahnhof direkt hintereinander),
  • getrennt vom Personenbahnhof entlang einer der diesen verlassenden Strecken oder
  • als eigenständige Anlagen ohne Zusammenhang mit einem Personenbahnhof angelegt sein.

Im Einzelwagenverkehr werden die für die einzelnen Güterbahnhöfe bestimmten Güterwagen meistens von gesonderten Rangierbahnhöfen aus zugestellt und wieder abgeholt. Teilweise bestehen auch kombinierte Rangier- und Güterbahnhöfe.

Ausrüstung

Güterbahnhof mit Gleisharfe und Abdrücksignalen in Rostock, 1986

Für seinen Zweck ist der Güterbahnhof meist mit einer größeren Anzahl an Abstellgleisen und Ladegleisen ausgestattet. An den Ladegleisen befinden sich entweder fest montierte oder für einen kurzfristigen Zeitraum (z.B. Radlader für die Verteilung von Zuckerrüben) aufgestellte Verladehilfen (Kräne, Förderbänder etc.).

Handelt es sich bei den zu verladenden Waren in erster Linie um Container, werden diese Güterbahnhöfe auch als Containerterminals (CT) bezeichnet, auf denen wieder spezielle Kräne und Stapelfahrzeuge für die Verladung der Container vom LKW oder Schiff auf die Wagen oder retour sorgen.

Wenn für die Güterverladung nur ein kleiner Teil des Bahnhofs bzw. Haltestellenbereichs verwendet wird, so wird dieser auch als Ladestelle bezeichnet und hat eine eigene Zufahrt mit Beschilderung. Für die Verladung der Güter steht hier meist keine Einrichtung zur Verfügung, die Verladung muss von den jeweiligen Firmen selbst organisiert werden (Förderbänder, LKW-Kräne etc.).

Solche Ladestellen sind bzw. waren meist auf Nebenbahnen, Schmalspurbahnen und kleineren Bahnhöfen zu finden.

Mittlere und größere Güterbahnhöfe haben oder hatten meistens auch Rangiergleise zum Verteilen der eingetroffenen Züge auf die verschiedenen örtlichen Lade- und Anschlussgleise sowie für eine gleichzeitige Funktion als kleinere Knotenbahnhöfe, die in manchen hauptsächlich europäischen Ländern auch teilweise mit einem Ablaufberg ausgerüstet wurden.

Strukturwandel

Ehemaliger Frachtenbahnhof in Linz kurz vor seinem vollständigen Abriss

Aufgrund der fortschreitenden Verlagerung des Eisenbahngüterverkehrs auf die Straße wurden und werden weiterhin viele Güterbahnhöfe und infolgedessen auch Rangierbahnhöfe stillgelegt und anschließend häufig abgebrochen, so dass die Wiederaufnahme eines eingestellten Schienengüterverkehrs am selben Ort nicht mehr möglich ist. In anderen kombinierten Güter- und Knotenbahnhöfen mit Ablaufberg wurde letzterer bei Aufgabe der Knotenpunktfunktion des Bahnhofes mit Beibehaltung der örtlichen Güterbahnhofsfunktion stillgelegt. Ferner wurde in den meisten Ländern der Stückgutverkehr vollständig auf die Straße verlagert, was die Stilllegung der Güterhallen zur Folge hatte, und im Wagenladungsverkehr wurden die meisten öffentlichen Ladestraßen und -rampen der Güterbahnhöfe für Kleinkunden aufgegeben, so dass die meisten heute überhaupt noch betriebenen Güterbahnhöfe nur mehr als Containerbahnhöfe und/oder Übergabebahnhöfe zu Gleisanschlüssen benützt werden.

Literatur

  • Otto Blum: Personen- und Güterbahnhöfe. Zweite neubearbeitete Auflage von Dr.-Ing. habil. Kurt Leibrand. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer-Verlag, 1961. (= Handbuch für Bauingenieurwesen).
  • Berthold Grau: Bahnhofsgestaltung. Bände 1 und 2. Berlin (Ost): Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, 1968.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FBF — steht für: Fédération Béninoise de Football, der Fußballverband von Benin Federación Boliviana de Fútbol, der Fußballverband von Bolivien Fédération Burkinabè de Football Feuerwehr Bedienfeld Fredrika Bremer Förbundet, ein traditionsreicher… …   Deutsch Wikipedia

  • FBF — is a three letter abbreviation that may refer to:*The Film and Bag Federation *The Fédération Béninoise de Football *The Federación Boliviana de Fútbol *The Fédération Burkinabé de Foot Ball *The Fédération Bancaire Française, the French Banking… …   Wikipedia

  • FBF — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.   Sigles d’une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres   Sigles de quatre lettres …   Wikipédia en Français

  • FBF — See French Banking Federation Euroclear Clearing and Settlement glossary Website: www.fbf.fr Euroclear Clearing and Settlement glossary …   Financial and business terms

  • FBF — ● ►fr sg. np. f. ►BANQUE Fédération Bancaire Française. Décrite sur son site comme étant l organisme professionnel de l ensemble des banques présentes en France . Elle anime, communique, étudie, analyse, propositionne sur l ensemble de la… …   Dictionnaire d'informatique francophone

  • FBF — See French Banking Federation Website: www.fbf.fr …   Euroclear glossary

  • FBF — FleetBoston Financial Corporation (Business » NYSE Symbols) …   Abbreviations dictionary

  • FBF PE — FleetBoston Financial Corporation Preferred E (Business » NYSE Symbols) …   Abbreviations dictionary

  • FBF PF — FleetBoston Financial Corporation Preferred F (Business » NYSE Symbols) …   Abbreviations dictionary

  • FBF PG — FleetBoston Financial Corporation Preferred G (Business » NYSE Symbols) …   Abbreviations dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.