Al-Adid


Al-Adid

al-Adid (arabischأبو محمد العاضد لدين الله عبد الله بن يوسف بن الحافظ‎, DMG Abū Muḥammad al-ʿĀḍid li-Dīn Allāh ʿAbd Allāh b. Yūsuf b. al-Ḥāfiẓ; * 1149; † 1171) war der vierzehnte Kalif der Fatimiden (1160-1171).

Nach dem Tod seines Bruders al-Faiz (1154-1160) wurde al-Adid, ebenfalls minderjährig, das Oberhaupt der Fatimiden. Die Herrschaft der Fatimiden war mittlerweile so schwach, dass die Kreuzfahrer von Palästina nun mit direkten Angriffen auf Ägypten begannen. Begünstigt wurde dies auch durch interne Machtkämpfe. So wurde mit dem Tali ibn Russik 1161 der letzte fähige Regent gestürzt.

Mit Hilfe der Zengiden konnte sich Schawar als neuer Wesir durchsetzen (1163-1169). Nur mit den syrischen Truppen der Zengiden unter Sirkuh und Saladin konnten in den nächsten Jahren die Angriffe der Kreuzfahrer abgewehrt werden. Allerdings betrieb Schawar eine Schaukelpolitik zwischen den Kreuzfahrern und den Zengiden, um seine Regentschaft in Ägypten zu sichern.

Letztlich konnten die Zengiden 1169 Schawar stürzen und Saladin als Wesir in Ägypten durchsetzen. Dieser löste nach heftigen Straßenkämpfen in Kairo die Garden der Armenier und Nubier auf und entzog den Fatimiden damit ihre letzte militärische Stütze. 1171 wurde die Dynastie der Fatimiden von Saladin gestürzt und die Dynastie der Ayyubiden (1171-1260) begründet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adid Australis — A Constelación Perseus Ascensión recta α 03h 57min 51,2s Declinación δ +40º 00’ 37’’ Distancia …   Wikipedia Español

  • Adid — Provenance. Prénom d origine arabe. Signifie: ami, camarade Histoire. Depuis maintenant quatorze siècles, la plupart des musulmans, de par le monde, qu ils soient asiatiques, africains, européens ou américains, ont à coeur de choisir pour leurs… …   Dictionnaire des prénoms français, arabes et bretons

  • adîd — (A.) [ ﺪیﺪﻋ ] birçok …   Osmanli Türkçesİ sözlüğü

  • ADİD — Hasım. * Arkadaş. * Isırma. Bir ısırımlık lokma. (Bak: Adûd …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Al-'Āḍid — (1149–1171), also known as Athid, was the fourteenth and last Caliph of the Fatimid dynasty (1160 1171). He is most famous for a remarkable alliance struck during the Crusades, between his caliphate and that of the Christians in Jerusalem, to… …   Wikipedia

  • Al-Adîd — Al Adid Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

  • al-Adid — (arabisch ‏أبو محمد العاضد لدين الله عبد الله بن يوسف بن الحافظ‎, DMG Abū Muḥammad al ʿĀḍid li Dīn Allāh ʿAbd Allāh b. Yūsuf b. al Ḥāfiẓ; * 1149; † 1171) war 1160 bis 1171 der vierzehnte und letzte Kalif der Fatimiden. Nach dem Tod seines… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Adid — Al Adid[1] petit fils d Al Hafiz, fut le 14e et dernier calife fatimide ainsi que le 24e et dernier Imam Hafizzi de 1160 à 1171. À la mort du calife en novembre 1171, Saladin annexa le territoire des Fatimides et régna en maître sur l Égypte à la …   Wikipédia en Français

  • Al-Adid — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Saladino — Saltar a navegación, búsqueda Ṣalāḥ ad Dīn Yūsuf ibn Ayyūb …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.