Felix von Manteuffel

Felix von Manteuffel

Felix von Manteuffel (* 6. Mai 1945 in Bayrischzell, eigentlich Friedrich Karl Baron von Manteuffel-Szoege) ist ein deutscher Schauspieler deutschbaltischen Ursprungs.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Er besuchte von 1967 bis 1970 die Otto-Falckenberg-Schule in München. Noch während der Ausbildung gab er 1969 sein Debüt als zweiter Kuli in Bertolt Brechts Die Ausnahme und die Regel an den Münchner Kammerspielen. Es folgte ein Engagement am Theater Ulm, wo er von 1970 bis 1972 beschäftigt war. Zu seinen Rollen hier gehörten Ferdinand in Kabale und Liebe sowie die Titelfigur von Dantons Tod.

Von 1972 bis 1984 gehörte er dem Ensemble der Münchner Kammerspiele an. Hier war er ein vielbeschäftigter Darsteller, der in der Regel weiche, verzärtelte Figuren verkörperte. Zu seinen Rollen gehörten Spitta in Die Ratten (1972), Moritz Stiefel in Frühlings Erwachen (1976), Baron in Nachtasyl (1976), Walter Schwarz in Lulu (1977/78), Trepljow in Die Möwe (1978), Wetter vom Strahl in Das Käthchen von Heilbronn (1979/80), Camille in Dantons Tod (1980), Pylades in Iphigenie auf Tauris (1981), Leonhard in Maria Magdalena (1981), Touchstone in Wie es euch gefällt (1982) und die Titelrolle in Carl Sternheims Der Snob (1983).

Außerdem hat er in mehreren Hörspielen mitgewirkt, u.a. in der deutschen Fassung von Per Anhalter durch die Galaxis 1981/82.

Von 1984 bis 2004 arbeitete Felix von Manteuffel freischaffend. Zu seinen Gastrollen gehörten Philipp der Gute in Die Jungfrau von Orléans (1985 am Schauspiel Köln), Tellheim in Minna von Barnhelm (1984/85 am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg), Malthus in Tankred Dorsts Die Schattenlinie (1994 am Bayerischen Staatsschauspiel) und Diderot in Éric-Emmanuel Schmitts Freigeist (1997).

Zugleich intensivierte er seine Arbeit für Film und Fernsehen und trat unter anderem in mehreren Episoden der Krimiserie Tatort auf. In dem Zweiteiler Im Schatten der Macht verkörperte er Walter Scheel.

Seit 2004 ist Felix von Manteuffel am Schauspiel Frankfurt engagiert.

Felix von Manteuffel, der 1976 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, ist seit 1995 mit der Schauspielerin Leslie Malton verheiratet.

Filmografie (Auswahl)

  • 1974: Goldfüchse
  • 1975: Heirat auf Befehl
  • 1977: Fairy
  • 1978: Der alte Feinschmecker
  • 1980–85: Die Grandauers und ihre Zeit (Serie)
  • 1981/82: Per Anhalter durch die Galaxis (Radio-Hörspiel)
  • 1981: Wer den Schaden hat... (Mehrteiler)
  • 1981: Der Richter
  • 1983: Heller Wahn
  • 1985: Marie Ward – Zwischen Galgen und Glorie
  • 1985: Die Mitläufer
  • 1986: Operation Dead End
  • 1988: Eine Bonner Affäre
  • 1988: Ein Sohn aus gutem Hause
  • 1988: Wilder Westen inclusive (Mehrteiler)
  • 1990: Die Frosch-Intrige
  • 1991: Bilder machen Leute
  • 1991: Lippels Traum
  • 1993: Ein Mann für meine Frau
  • 1993: Die Elefantenbraut
  • 1995: Bruder, ich brauche dein Blut
  • 1995: Das Schwein – Eine deutsche Karriere (Mehrteiler)
  • 1995: Knallhart daneben
  • 1996: Nach uns die Sintflut
  • 1996: Ehebruch – Eine teuflische Falle!
  • 1997: Der Kapitän – Im Vorhof der Hölle
  • 1997: Der rote Schakal
  • 1998: Der Traum von der Freiheit
  • 1998: Rosenzweigs Freiheit
  • 1998: Hurenmord – Ein Priester schweigt
  • 1999: Herzlos
  • 1999: Requiem für eine romantische Frau
  • 2001: Hand in Hand
  • 2003: Im Schatten der Macht (Zweiteiler)
  • 2004: Baal
  • 2005: Eine Mutter für Anna
  • 2008: Die Brücke

Hörbücher (Auswahl)

Hörspiel (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Felix von Lilien — Felix Joseph Michael von Lilien (* 21. Mai 1804 in Werl; † 13. Oktober 1886 in Arnsberg) war ein preußischer Beamter und Politiker Felix von Lilien Leben und Wirken Er entstammte der Werler Erbsälzerfamilie von Lilien …   Deutsch Wikipedia

  • Zoege von Manteuffel — Wappen der Zoege von Manteuffel Manteuffel genannt Zoege oder Zoege von Manteuffel bzw. Manteuffel Szoege ist der Name eines alten baltischen Adelsgeschlechts, das in dem damals dänischen Estland mit Gerardus Soye am 11. Juni 1325 erstmals… …   Deutsch Wikipedia

  • Zoege von Manteuffel — Armoiries des Zoege von Manteuffel La famille Zoege von Manteuffel, ou Zöge von Manteuffel, est une famille de la noblesse livonienne qui a essaimé dans les provinces baltes; en Suède, avec une branche issue d Otto Jakob Zoege von Manteuffel qui… …   Wikipédia en Français

  • Hasso von Manteuffel — Naissance 14 janvier 1897 Potsdam Décès 24 septembre …   Wikipédia en Français

  • Otto theodor von manteuffel — Pour les articles homonymes, voir Manteuffel. Otto Theodor von Manteuffel Otto Theodor von Manteuffel, né le …   Wikipédia en Français

  • Otto Theodor von Manteuffel — Pour les articles homonymes, voir Manteuffel. Otto Theodor von Manteuffel …   Wikipédia en Français

  • Manteuffel — may refer to Edwin Freiherr von Manteuffel (1809 1885), Prussian Generalfeldmarschall in the Franco Prussian War. Felix von Manteuffel (born 1945), actor Fritz Manteuffel (1875–1941) was a German gymnast. He competed at the 1896 Summer Olympics… …   Wikipedia

  • Die Nächte von St. Germain — (Originaltitel: La nuit de Saint Germain des Prés oder auch Le sapin pousse dans les caves) ist ein Kriminalroman des französischen Schriftstellers Léo Malet um dessen fiktive Ermittlerfigur Nestor Burma, der 1955 veröffentlicht wurde und 1986… …   Deutsch Wikipedia

  • Theobald von Bethmann-Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und gipfelte in seiner Amtszeit als …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Baron von Collas — Paul Baron von Collas, General der Infanterie Das Wappen der Familie von Collas …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.