Ferenc Sido

Ferenc Sidó

Ferenc Sidó [ˈfɛrɛnʦ ˈʃidoː] (* 18. April 1923 in Vagpata (Slowakei); † 6. Februar 1998 in Budapest) war ein ungarischer Tischtennisspieler. Er war 1953 Einzel-Weltmeister. Zweimal wurde er Weltmeister im Doppel, viermal im Mixed und viermal mit dem ungarischen Team. 1958 und 1960 gewann er die Europameisterschaft mit der Mannschaft, 1960 zudem den Europameister-Titel im Doppel (mit Zoltán Berczik).

Inhaltsverzeichnis

Slowakei

Sidó begann mit dem Tischtennissport in Bratislava, wo er bis 1938 auch wohnte. 1937/38 wurde er Nachwuchsmeister der Slowakei. Auch spielte er mit Bratislava in einem Wettkampf gegen Wien.

Ungarn

1938 übersiedelte er nach Budapest und spielte seitdem für Ungarn. Aufsehen erregte er bei der WM 1947, als er den Favoriten Sol Schiff (USA) schlug. Im Endspiel verlor er dann gegen Bohumil Váňa.

Am erfolgreichsten war er bei der Weltmeisterschaft 1953 in Bukarest, wo er Weltmeister im Einzel, Doppel und Mixed wurde und mit der ungarischen Mannschaft den 2. Platz belegte. Dabei blieb er in den Mannschaftskämpfen mit 15:0 ungeschlagen. Insgesamt absolvierte Sido 205 Länderspiele für Ungarn.[1]

Sidó war der letzte Weltmeister, der mit dem harten Barna-Schläger spielte. Seine starke Rückhand war gefürchtet.

Trainer

Nach seiner aktiven Zeit betreute er als Nationaltrainer die ungarische Herren-Mannschaft. Unter seiner Führung errangen Spieler wie István Jónyer, Tibor Klampár und Gábor Gergely mehrere Welt- und Europameister-Titel im Einzel und Doppel. Krönung seiner Trainer-Laufbahn war der sensationelle 5:1 WM-Endspielsieg 1979 in Pjöngjang gegen China. Auch trainierte er die Mannschaft von Spartacus Budapest, mit der er mehrfach den Europapokal gewann.

Funktionär

Sidó arbeitete mehrere Jahre lang im Vorstand des Ungarischen Tischtennisverbandes mit. 1996 wurde er dessen Ehrenpräsident. Ebenso war er für den Weltverband ITTF und für den europäischen Verband ETTU tätig. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Swaythling Club International, dem er mehrere Jahre lang bis 1997 vorstand.

1993 wurde Sidó mit dem ITTF Merit Award ausgezeichnet[2].

Deutschland

1985 trat Sidó dem Bezirksligaverein TTF Schwandorf bei und wurde hier aktiv.[3]

Lebensende

Sidó war mit Gizella verheiratet. In seinen letzten Lebensjahren litt er an Herzproblemen. Zudem machte ihn der Tod seine Sohnes 1996 zu schaffen. Sidó starb während einer Operation in einem Budapester Krankenhaus.

Erfolge

  • Teilnahme an 12 Tischtennisweltmeisterschaften
    • 1947 in Paris: 2. Platz Einzel, Viertelfinale im Doppel, 5. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1948 in London: 1. Platz Mixed (mit Dóra Beregi), 9. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1949 in Stockholm: 1. Platz Mixed (mit Gizella Farkas), 1. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1950 in Budapest: 3. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ferenc Soós), 1. Platz Mixed (mit Gizella Farkas), 2. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1951 in Wien: 3. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit József Kóczián), 2. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1952 in Bombay: Viertelfinale im Einzel, Viertelfinale im Doppel, 1. Platz Mixed (mit Angelica Adelstein-Rozeanu), 1. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1953 in Bukarest: 1. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit József Kóczián), 1. Platz Mixed (mit Angelica Adelstein-Rozeanu), 2. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1954 in London: 4. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1955 in Utrecht: 3. Platz Einzel, 3. Platz Doppel (mit József Kóczián), 3. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1957 in Stockholm: 3. Platz Doppel (mit Elemér Gyetvai), 2. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1959 in Dortmund: 2. Platz Einzel, Viertelfinale Doppel, 2. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1961 in Peking: 2. Platz Doppel (mit Zoltán Berczik), 3. Platz mit der ungarischen Mannschaft
  • Teilnahme an Tischtenniseuropameisterschaften
    • 1958 in Budapest: Viertelfinale Doppel, 2. Platz Mixed (mit Eva Kóczián), 1. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1960 in Zagreb: 1. Platz Doppel (mit Zoltán Berczik), 1. Platz mit der ungarischen Mannschaft
  • Offene Meisterschaft Schweden (SOC)
    • 1957 in Stockholm: 1. Platz Doppel (mit Zoltán Berczik), 1. Platz mit der ungarischen Mannschaft
    • 1958 in Stockholm: 2. Platz Doppel (mit Elemér Gyetvai), 2. Platz mit der ungarischen Mannschaft
  • Internationale Meisterschaften
  • Ungarische Meisterschaften
    • 1941: 1. Platz Mixed (mit Sára Kolozsvári)
    • 1942: 1. Platz Mixed (mit Sára Kolozsvári)
    • 1944: 1. Platz Mixed (mit Gizella Farkas)
    • 1946: 1. Platz Doppel (mit Ferenc Soós)
    • 1947: 1. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ferenc Soós)
    • 1948: 1. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ferenc Soós)
    • 1949: 1. Platz Doppel (mit József Kóczián), 1. Platz Mixed (mit Gizella Farkas)
    • 1950: 1. Platz Doppel (mit Ferenc Soós), 1. Platz Mixed (mit Gizella Farkas)
    • 1951: 1. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit József Kóczián), 1. Platz Mixed (mit Gizella Farkas)
    • 1953: 1. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit József Kóczián)
    • 1954: 1. Platz Einzel
    • 1955: 1. Platz Doppel (mit József Kóczián)
    • 1956: 1. Platz Mixed (mit Gizella Farkas)
    • 1958: 1. Platz Mixed (mit Éva Kóczián)
    • 1960: 1. Platz Doppel (mit Zoltán Berczik)
    • 1961: 1. Platz Doppel (mit Zoltán Berczik), 1. Platz Mixed (mit Éva Kóczián)

Weblinks

Quellen und Einzelnachweise

  • Jupp Schlaf: Ferenc Sido - Würdigung einer Persönlichkeit, Zeitschrift DTS, 1967/3 S.40
  • Ferenc Sido ist tot, Zeitschrift DTS, 1996/3 S.11
  1. Zeitschrift tischtennis, 2009/4 regional Nord S.3
  2. Zeitschrift DTS, 1993/6 S.10
  3. Zeitschrift DTS, 1985/11 S.42

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ferenc Sido — Ferenc Sidó Ferenc Sido [fɛrɛnʦ ʃido ː] ( né le 18 avril 1923 à Vagpata (Slovaquie) et mort le 6 février 1998 à Budapest[1]) était un joueur de tennis de table hongrois. Il a été champion du monde de tennis de table en simple en 1953. Il a été… …   Wikipédia en Français

  • Ferenc Sidó — Das Grab von Ferenc Sidó in Budapest Ferenc Sidó [ˈfɛrɛnʦ ˈʃidoː] (* 18. April 1923 in Pata (damals Tschechoslowakei, heute Slowakei); † 6. Februar 1998 in Budapest) war ein ungarischer Tischtennisspiel …   Deutsch Wikipedia

  • Ferenc Sidó — La tombe de Ferenc Sidó à Budapest Ferenc Sido [fɛrɛnʦ ʃido ː] (né le 18 avril 1923 à Vagpata (Slovaquie) et mort le 6 février 1998 à Budapest[1]) était un joue …   Wikipédia en Français

  • Sidó — Ferenc Sidó Ferenc Sidó [ˈfɛrɛnʦ ˈʃidoː] (* 18. April 1923 in Vagpata (Slowakei); † 6. Februar 1998 in Budapest) war ein ungarischer Tischtennisspieler. Er war 1953 Einzel Weltmeister. Zweimal wurde er Weltmeister im Doppel, viermal im Mixed und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferenc Soós — (* 10. Juni 1919 in Budapest; † 5. Februar 1981 in Budapest) war ein ungarischer Tischtennisspieler. Er gehörte von 1936 bis 1950 zu den besten Spielern der Welt und wurde viermal Weltmeister und viermal Vizeweltmeister. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Sido (Begriffsklärung) — Sido ist der Name folgender Personen: Sido (50  ?), König der Quaden Kamal Sido (* 1961), kurdischer Historiker Sido (* 1980; als Paul Hartmut Würdig), deutscher Rapper Sidó ist der Name folgender Personen: Ferenc Sidó (1923–1998),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferenc — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ferenc (forme dérivée du prénom François) est un prénom hongrois porté notamment par: Ferenc Farkas (1905 2000), compositeur hongrois Ferenc Gyurcsány (né …   Wikipédia en Français

  • Sido — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sido est un roman de Colette. Sido est une île en Corée du Sud. Sido est un rappeur allemand. Sido est une commune du Mali. Bruno Sido est un homme… …   Wikipédia en Français

  • Ferenc Molnár — Saltar a navegación, búsqueda Ferenc Molnár Ferenc Molnár, nacido Ferenc Neumann, (12 de enero, 1878, Budapest, Hungría 1 de abril, 1952 …   Wikipedia Español

  • Ferenc Szálasi — Saltar a navegación, búsqueda Ferenc Szálasi Ferenc Szálasi (sa:laʃi fɛrɛnts) (nacido el 6 de enero 1897; …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.