Feudalismus


Feudalismus
Icon tools.svg Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Geschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geschichte auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!

Der Ausdruck Feudalismus (vom lateinischen feudum = „Lehen“ → Lehnswesen) bezeichnet in den Sozialwissenschaften vor allem die Gesellschafts- und Wirtschaftsform des europäischen Mittelalters. Der Begriff wurde in Frankreich im frühen Zeitalter der Aufklärung geprägt, durch Montesquieu 1748 bekannt gemacht und insbesondere von Voltaire erläutert. In der Französischen Revolution 1789 spielte er als Kampfbegriff zur Charakterisierung der früheren Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung eine große Rolle. Im deutschsprachigen Raum kam der Ausdruck 'Feudalismus' Anfang des 19. Jahrhunderts auf. Später klassifizierte Karl Marx den Feudalismus als notwendige Vorstufe des Kapitalismus. Als Selbstbezeichnung eines Systems wird der Begriff nicht verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Eine idealtypische feudale Gesellschaft kann durch folgende Merkmale beschrieben werden: Die Produktion war stark von der Naturalwirtschaft geprägt. Der überwiegende Teil der Bevölkerung bestand aus Bauern. Sie waren aber nicht Eigentümer des von ihnen bestellten Landes. Dieses Land war Eigentum des Grundherrn. Die Bauern befanden sich im Zustand der Hörigkeit, sie waren also persönlich abhängig vom Grundherrn und unfrei.

Das bedeutete:

  • Sie waren an die Scholle (das zu bestellende Land) gebunden (glebae adscripti) und hatten nicht das Recht, es zu verlassen.
  • Sie waren der Rechtsprechung ihres Herrn unterworfen.
  • Sie schuldeten den Grundherren Abgaben, sowohl in Form von Arbeitsleistungen (Fron) auf dem direkt vom Grundherren bestellten Land (Salland), als auch in Form von Naturalabgaben, die aus demjenigen Stück Land aufgebracht werden mussten, das sie selbst bewirtschafteten (Zehnt). Die Frondienste oder die Naturalabgaben konnten im Verlauf der Entwicklung auch durch Geldabgaben abgelöst werden.

Das Eigentum des Grundherrn war auch nur bedingt, denn er hatte es als Lehen von einem höhergestellten Adligen erhalten, dem er dafür Kriegsdienste schuldete. Er war also sein Vasall.

Zur Beurteilung des Feudalismus als Wirtschaftssystem gehört auch die Beobachtung, dass ein Teil der Einnahmen des Feudalherrn wieder verteilt wurde, als patriarchalisch verteiltes Almosen, als Geschenk an „treue“ Vasallen o.ä. Dies war Teil der Aufgabe des Feudalherrn, für Gerechtigkeit zu sorgen, die allerdings von den Feudalherren nur selten voll erfüllt wurde - außerdem wich das damalige Gerechtigkeitsideal zuweilen recht deutlich vom heute üblichen ab.

Die Kette dieser abhängigen, mit Kriegsdienst verbundenen Lehen reichte bis zum König, dessen hoheitliche Domäne letzten Endes alles Land war. In der mittelalterlichen Vorstellung war er allerdings auch nur ein Vasall. Er war Gott unterstellt. Die politische Souveränität war nach unten hin quasi parzelliert. Der König war in einem solchen System nur das Oberhaupt seiner Vasallen, an die er durch gegenseitige Bande der Lehnstreue gebunden war, aber er hatte keinen direkten Zugang zu seinen Untertanen. Diese Parzellierung der Souveränität war typisch für die gesamte feudale Epoche. Hieraus ergab sich eine bestimmte Entwicklungsdynamik:

  1. Aus der germanischen Zeit überlebte das dörfliche Gemeindeland oder die Allmende. Die Zersplitterung der Souveränität verhinderte die Aneignung dieses Landes durch die Feudalherren und stärkte die Stellung der Bauern.
  2. Die Parzellierung der Souveränität erlaubte die autonome Existenz und Entwicklung von Städten. Die Stadtbürger beschäftigten sich mit Handwerk und Handel und regierten sich selbst als autonome Kommunen.
  3. Die Zersplitterung der Souveränität kann zu anarchischen Zuständen führen und damit den Bestand des feudalen Staates gefährden. Deshalb waren die Könige bestrebt, ihre Rechte über die reinen Feudalbeziehungen hinaus auszuweiten und direkte Beziehungen zu ihren Untertanen zu etablieren, z. B. in Form des Rechtes der Steuererhebung. Dadurch gerieten sie in einen Gegensatz zum Adel.
  4. Die Kirche, im Altertum ein Bestandteil des Staatsapparates, wurde im Mittelalter eine selbstständige Institution, die sich ebenfalls feudalisierte. Daraus resultieren häufige Spannungen zwischen weltlichen und religiösen Herrschaften, die zu einem Riss in der feudalen Legitimität führen konnten. Ein Beispiel hierfür ist der Investiturstreit.

Entstehung

Die feudale Gesellschaft entstand im Frühmittelalter durch eine Verschmelzung der sich auflösenden antiken Gesellschaft und der germanischen Gesellschaften. Nach der Völkerwanderung entstanden auf dem Gebiet des ehemaligen römischen Reiches mehrere germanische Königreiche. Die oben beschriebenen feudalen Institutionen entwickelten sich aber erst nach dem Jahr 800 im Reich der Franken, als eine vormals zum Teil freie Bauernschaft durch ständige Kriege und Invasionen der Wikinger, Sarazenen, Magyaren etc. ökonomisch ruiniert und so in die Abhängigkeit von den Feudalherren gezwungen wurde.

  • Die Kernregion des europäischen Feudalismus war der Norden des heutigen Frankreich, das dem idealtypischen Feudalsystem sehr viel mehr als jede andere Region entsprach. Hier existierte eine einzigartig dichte Lehnshierarchie mit vielfältigen Ebenen der Subinfeudation.
  • In Südeuropa (Spanien, Languedoc, Italien) waren die Überbleibsel der Antike stärker. So war verhältnismäßig mehr Land absolutes, nicht lehnsgebundenes Allod (Eigentum). Zudem verschwanden die Städte nicht so weitgehend wie in Nordeuropa und sie erlebten im Languedoc und in Italien bereits ab dem 10. Jahrhundert eine neue Blütezeit.
  • In Nordeuropa (Sachsen, England, Skandinavien) mit stärkeren Überresten der germanischen Gesellschaften dauerte es viel länger, bis es zur Etablierung der Leibeigenschaft kam. In Sachsen und teilweise auch in anderen Gebieten Deutschlands bis zum 12. Jahrhundert; in Schweden konnte sie sich nie vollständig durchsetzen. In England wiederum verschwand die autonome Volksgerichtsbarkeit nie vollständig. Aus ihr entwickelte sich das Common Law.

Siehe auch

Literatur

  • Perry Anderson: Von der Antike zum Feudalismus. Spuren der Übergangsgesellschaft ("Passages from antiquity to feudalism"). Suhrkamp, Frankfurt/M. 1981, ISBN 3-518-10922-7.
  • Marc Bloch: Die Feudalgesellschaft ("La societé féodale"). Klett-Cotta, Stuttgart 1999, ISBN 3-608-91234-7.
  • Jan Dhondt: Das frühe Mittelalter (Fischer Weltgeschichte; 10). Fischer-Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 2003, ISBN 3-596-50732-4.
  • Georges Duby: Die drei Ordnungen. Das Weltbild des Feudalismus ("Les trois ordres ou l'imaginaire du féodalisme"). Suhrkamp, Frankfurt/M. 1993, ISBN 3-518-28196-8.
  • Natalie Fryde (Hrsg.): Die Gegenwart des Feudalismus ("The presence of feudalism"). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2002, ISBN 3-525-35391-X.
  • Alain Guerreau: L'avenir d'un passé incertain. Quelle histoire du moyen age au XXI siècle. Édition Le Seuil, Paris 2001, ISBN 2-02-049697-6.
  • Alain Guerreau: Fief, féodalité, féodalisme. Enjeux sociaux et réflexion historienne. In: Annales. Economies, sociétés, civilisations. Bd. 45 (1990), S. 137-166.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feudalismus — Feudalismus, Feudalwesen, Feudalsystem; die politische Richtung, die der Geburtsaristokratie und insbes. dem Grundadel eine möglichst bevorzugte Stellung eingeräumt wissen will …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feudalismus — Feudalismus,der:Feudalherrschaft·Feudalsystem·Feudalordnung·Feudalwesen·Adelsherrschaft;auch⇨Adel(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Feudalismus — Feu|da|lis|mus [fɔy̮da: lɪsmʊs], der; : auf dem Lehnsrecht aufgebaute Wirtschafts u. Gesellschaftsform, in der die Herrschaft und Grundbesitz in den Händen der aristokratischen Oberschicht liegen: das Mittelalter war vom Feudalismus geprägt. * *… …   Universal-Lexikon

  • Feudalismus — Feu|da|lis|mus der; <zu ↑...ismus>: 1. auf dem Lehnsrecht aufgebaute Wirtschafts u. Gesellschaftsform, in der alle Herrschaftsfunktionen von der über den Grundbesitz verfügenden aristokratischen Oberschicht ausgeübt werden. 2. a) System des …   Das große Fremdwörterbuch

  • Feudalismus — Feu·da·lịs·mus der; ; nur Sg; hist; ein (gesellschaftliches und wirtschaftliches) System, in dem die Adeligen das Land besaßen und es dafür auch verteidigen mussten || hierzu feu·da·lịs·tisch Adj …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Feudalismus — Feu|da|lịs|mus 〈m.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Syn. Feudalsystem 1. Lehnswesen 2. dessen Zeitalter 3. soziales, wirtschaftl. u. polit. System, in dem der Geburtsadel u. der Grund besitzende Adel weit gehende Hoheitsrechte genießt …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Feudalismus — Feu|da|lịs|mus, der; (auf dem Lehnswesen beruhende, den Adel privilegierende Gesellschafts und Wirtschaftsordnung [im Mittelalter]) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Feudalismus: Familie, Haus, Grundherrschaft im Mittelalter —   Die siedlungstopographischen und herrschaftlichen Bedingungen im frühmittelalterlichen Europa scheinen sich einem systematisierenden Ordnungsbegriff zu entziehen. Zu unzusammenhängend sind die durch Siedlung erschlossenen Landschaften, zu… …   Universal-Lexikon

  • Feudale Gesellschaft — Der Ausdruck Feudalismus (vom lateinischen feudum = „Lehen“ → Lehnswesen) bezeichnet in den Sozialwissenschaften vor allem die Gesellschaftsform des europäischen Mittelalters. Das Wort Feudalismus fand seine Verbreitung als Kampfbegriff in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Feudalherrschaft — Der Ausdruck Feudalismus (vom lateinischen feudum = „Lehen“ → Lehnswesen) bezeichnet in den Sozialwissenschaften vor allem die Gesellschaftsform des europäischen Mittelalters. Das Wort Feudalismus fand seine Verbreitung als Kampfbegriff in der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.