Fidem catholicam

Das Dokument Fidem catholicam ist ein kaiserliches Mandat, das die Ablösung der Königswahl vom Approbationsrecht sanktioniert und juristisch begründet.

Inhalt

Das Mandat vom 6. August 1338 erklärt die Prozesse des Papstes gegen Kaiser Ludwig den Bayern für nichtig und rechtfertigt mit Argumenten aus dem kanonischen und dem römischen Recht die Rechtsfolgen, die sich aus der Königswahl durch die Kurfürsten ergeben. Unter Androhung des Entzugs von Lehen, Ämtern und Privilegien befiehlt es den Angehörigen des Reichs, die Exkommunikationen und verhängten Interdikte zu ignorieren.

Bedeutung

Das Dokument Fidem catholicam ist unter maßgebender Mitwirkung der im Armutsstreit von der Kirche verfolgten und exkommunizierten Spiritualen (Wilhelm von Ockham, Michael von Cesena, Marsilius von Padua, Bonagratia von Bergamo) entstanden, die am Hof Ludwigs in München wirkten und die Übermacht des Papsttums bekämpften. Es bildet zusammen mit den Beschlüssen des Kurvereins zu Rhense und Ludwigs IV. Licet iuris die rechtliche Grundlage für die Loslösung der Rechtmäßigkeit kaiserlicher Gewalt von der Approbation durch den Papst. Seinen Abschluss findet dieser Emanzipationsprozess der weltlichen Macht in der Goldenen Bulle Kaiser Karls IV. von 1356.

Literatur

  • Hans-Jürgen Becker: Das Mandat „Fidem catholicam“ Ludwigs des Bayern von 1338. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, ISSN 0012-1223, Bd. 26 (1970), S.454-512

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Licet juris — Licet iuris ist ein nach seinen Anfangsworten benanntes Mandat des römisch deutschen Kaisers Ludwig IV., das dieser am 6. August 1338 auf einem Reichstag in Frankfurt am Main erließ. Das Mandat ist eine Reaktion auf die Beschlüsse des Kurverein… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig IV. (Bayern) — Kaiser Ludwig der Bayer (Grabplatte in der Frauenkirche) Ludwig IV. der Bayer (* Ende 1281/Anfang 1282 in München; † 11. Oktober 1347 in Puch bei Fürstenfeldbruck) entstammte dem Haus Wittelsbach. Er war seit 1294 Herzog von Oberbayern …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig IV. der Bayer — Kaiser Ludwig der Bayer (Grabplatte in der Frauenkirche) Ludwig IV. der Bayer (* Ende 1281/Anfang 1282 in München; † 11. Oktober 1347 in Puch bei Fürstenfeldbruck) entstammte dem Haus Wittelsbach. Er war seit 1294 Herzog von Oberbayern …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig der Baier — Kaiser Ludwig der Bayer (Grabplatte in der Frauenkirche) Ludwig IV. der Bayer (* Ende 1281/Anfang 1282 in München; † 11. Oktober 1347 in Puch bei Fürstenfeldbruck) entstammte dem Haus Wittelsbach. Er war seit 1294 Herzog von Oberbayern …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig der Bayer — Kaiser Ludwig der Bayer (Grabplatte in der Frauenkirche) Ludwig IV. der Bayer (* Ende 1281/Anfang 1282 in München; † 11. Oktober 1347 in Puch bei Fürstenfeldbruck) entstammte dem Haus Wittelsbach. Er war seit 1294 Herzog von Oberbayern …   Deutsch Wikipedia

  • 1338 — Années : 1335 1336 1337  1338  1339 1340 1341 Décennies : 1300 1310 1320  1330  1340 1350 1360 Siècles : XIIIe siècle  XIVe&# …   Wikipédia en Français

  • Bistum Rulenge-Ngara — Basisdaten Staat Tansania Metropolitanbistum Erzbistum Mwanza …   Deutsch Wikipedia

  • NEGATIVI Haeretici — in Theologia Inquisitorum Ecclesiae Romanae dicuntur, qui coram Iudice fidei per testes legitimos, quos nolunt, vel non possunt, repellere, de aliqua haeresi rite, secundum leges Inquisitionis, convicti sunt; sed non confessi, imo in negativa… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Gediminas — (ca. 1275 – winter 1341) was the monarch of medieval Grand Duchy of Lithuania with the title lt. didysis kunigaikštis ( be. вялікі князь) which would be literally translated as Grand Duke , but more correctly High King according to the… …   Wikipedia

  • Siger von Brabant — Siger (mit rotem Gewand rechts oben) unter den Weisheitslehrern im Sonnenhimmel von Dantes Paradiso (MS Thott 411.2, 15. Jh.) Siger von Brabant (lat. Sigerus oder Sigerius de Brabantia, * um 1235/1240 in Brabant; † vor dem 10. November 1284 in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.