Finanzpolitik


Finanzpolitik

Die Finanzpolitik ist ein Politik-Bereich, der sich mit den Einnahmen und Ausgaben des Staatshaushaltes oder eines anderen öffentlichen Haushalts beschäftigt.

Sie nutzt die Erkenntnisse der Finanztheorie und setzt sie in konkretes politisches Handeln um. Dazu gehört die Festlegung der Steuern und Subventionen, ggf. Aufnahme von neuen Krediten und die Verabschiedung eines Haushaltes.

Wird mittels antizyklischer Finanzpolitik auf die Konjunktur Einfluss genommen, spricht man von Konjunkturpolitik. Der Teilbereich Fiskalpolitik kann deshalb sowohl der Finanzpolitik als auch der Konjunkturpolitik zugeordnet werden.

Die Finanzpolitik ist meistens in einem eigenen Ministerium angesiedelt. In Deutschland gibt es auf Bundesebene das Bundesministerium der Finanzen, daneben haben die Bundesländer eigene Finanzministerien und die Kommunen Kämmerer. Fehlende Staatseinnahmen werden oft durch Schulden finanziert. Dazu werden Bankkredite aufgenommen oder z. B. auf Bundesebene Anleihen von der Deutschen Finanzagentur platziert.

In der Europäischen Währungsunion ist die Finanzpolitik durch die EU-Konvergenzkriterien stark eingeschränkt, um Sekundäreffekte durch monetäre Alimentierung und dadurch bewirkte Geldentwertung zu vermeiden. Einen Euro-Schutzschirm enthält das Währungsunion-Finanzstabilitätsgesetz. Eine von strengen Sparzwängen diktierte Finanzpolitik wird als Austeritätspolitik bezeichnet.

In der Schweiz werden die Grundzüge der Finanzpolitik in der Verfassung geregelt. Gem. Artikel 126 ("Haushaltführung") dürfen auf Dauer, also über mehrere Haushaltsjahre hinweg, keine Fehlbeträge resultieren (Defizitbremse), und auch eine Schuldenbremse ist vorgegeben.

Weblinks

Siehe auch


Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Finanzpolitik — Finanzpolitik, s. Finanzwesen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Finanzpolitik — Fi|nanz|po|li|tik 〈f.; ; unz.〉 Ordnung u. Gestaltung der Finanzwirtschaft eines Landes * * * Fi|nạnz|po|li|tik, die: a) Gesamtheit der finanzwirtschaftlichen Überlegungen u. Maßnahmen eines Staates; b) (Wirtsch.) Gesamtheit der Maßnahmen, die… …   Universal-Lexikon

  • Finanzpolitik — I. Betriebliche F.:Summe aller Maßnahmen der Finanzierung einer Unternehmung zur Befriedigung des ⇡ Kapitalbedarfs, unterstützt durch ⇡ Finanzplanung. F. ist als Teil der Unternehmenspolitik in Zielen und Methoden abzustimmen mit ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Finanzpolitik — Fi|nạnz|po|li|tik 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Ordnung u. Gestaltung der Finanzwirtschaft eines Landes …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Finanzpolitik — Fi|nanz|po|li|tik die; : Gesamtheit aller staatlichen Maßnahmen, die unmittelbar auf die Finanzwirtschaft einwirken …   Das große Fremdwörterbuch

  • Finanzpolitik — Fi|nạnz|po|li|tik …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Antizyklische Finanzpolitik — Als antizyklische Finanzpolitik bezeichnet man den konjunkturpolitischen Versuch, durch Gestaltung der staatlichen Einnahmen und Ausgaben auf eine Verstetigung des Konjunkturzyklus hinzuarbeiten. In einer Rezession müssen dazu Steuern und Abgaben …   Deutsch Wikipedia

  • zyklusunabhängige Finanzpolitik — Orientierung der Finanzpolitik, die am Einzelfall orientierte ⇡ diskretionäre Finanzpolitik ablehnt, z.B. wegen der bei der diskretionären Finanzpolitik unkalkulierbaren ⇡ Lags. Die z.F. erhält Auftrieb durch das Vordringen neoklassisch… …   Lexikon der Economics

  • diskretionäre Finanzpolitik — am konjunkturellen Einzelfall orientierte ⇡ Finanzpolitik (Fiscal Policy) mittels diskretionären Mittel bzw. Instrumenteneinsatzes (⇡ diskretionärer Mitteleinsatz). Gegensatz: ⇡ Regelgebundene Finanzpolitik, ⇡ zyklusunabhängige Finanzpolitik …   Lexikon der Economics

  • regelgebundene Finanzpolitik — Alternative zur ⇡ diskretionären Finanzpolitik, v.a. im Blick auf die bei der diskretionären Finanzpolitik auftretenden zeitlichen Verzögerungen (⇡ Lag). Die r.F. soll diese Lags durch institutionalisierte Entscheidungsabläufe beim Vorliegen… …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.