Flash Card

Größenvergleich verschiedener Flash-Speicherkarten (SD, CF, MMC, xD)

Eine Speicherkarte, manchmal auch Flash Card oder Memory Card genannt, ist ein kompaktes, wieder beschreibbares Speichermedium, auf dem beliebige Daten wie Text, Bilder, Audio und Video gespeichert werden können. Die Daten werden mittels der Flash-Speicher-Technik gespeichert. Verwendet werden sie für kleine, mobile Geräte wie Digitalkameras oder Mobiltelefone, aber auch als Mittel zur Datenportierung zusammen mit einem USB-Stick an einem Personal Computer.

Inhaltsverzeichnis

Typen

Die meisten gegenwärtigen Geräte nutzen die Flash-Technik, obgleich andere Technologien entwickelt werden. Es gibt eine Vielzahl von Speicherkarten auf dem Markt:

Keine Speicherkarte im eigentlichen Sinne, aber aufgrund ähnlicher Anwendung und Aufbau hier mit aufgeführt ist der USB-Stick. Es gibt auch USB-Sticks ohne eigenen Speicher, stattdessen mit einem eigenen Steckplatz für beispielsweise eine Micro-SD-Karte, so dass sie als Adapter von der Steckernorm dieser Karten auf USB dienen.

Diese Karten sind von unterschiedlichen Größen, und jede ist in einem Bereich der Speicherkapazitäten vorhanden, die gewöhnlich direkt dem Preis entspricht. Die CompactFlash Karte ist in etwa so groß wie ein Streichholzbriefchen, während die MultiMedia-Card (MMC) und die SD-Card so groß wie eine Briefmarke sind. Neuere Entwicklungen sind nur noch so groß wie ein Fingernagel. Speicherkarten besitzen mittlerweile (Oktober 2007) Kapazitäten bis zu 32 Gigabyte.

Derzeit wird unter dem Namen Universal Flash Storage durch die Solid State Technology Association ein einheitliches Speicherkartenformat entwickelt. Beteiligt sind u. a. die Firmen Nokia, Samsung, Sony Ericsson und weitere. Der Standard soll im Jahr 2009 veröffentlicht werden.

Übertragungsgeschwindigkeit

Die Übertragungsgeschwindigkeit von Speicherkarten wird meist nicht direkt angegeben, sondern als Faktor auf Basis der Lesegeschwindigkeit von CDs (= ca. 150 kB/s für die ursprünglichen Single-Speed- oder 1×-Laufwerke). Diese Schreibweise hat sich ausgehend von CD-Brennern auch für andere beschreibbare Speichermedien verbreitet. Beispiel: SD card 50x = ca. 7,5 MB/s Übertragungsgeschwindigkeit. Die Begriffe High Speed oder HyperSpeed etc. unterliegen keiner Normung, so dass es nicht möglich ist zu sagen, dass eine HighSpeed Karte sehr schnell sein muss. Hinzu kommt, dass die Messmethoden für Geschwindigkeiten nicht genormt sind. So lassen sich mit wenigen großen Dateien exorbitante Schreibwerte ermitteln, die bei vielen kleinen Dateien keine Relevanz haben.

Beim Vergleich der X-Geschwindigkeitsfaktoren von Flashspeicherkarten verschiedener Hersteller ist jedoch zu beachten, dass die einzelnen Hersteller diese Geschwindigkeit unterschiedlich oder überhaupt nicht definieren. Einige Definitionen beschreiben den X-Faktor auf Basis der Schreibgeschwindigkeit, andere auf Basis der Lesegeschwindigkeit. Wieder andere sprechen von der Datenübertragungsgeschwindigkeit und meinen damit sowohl Lese- als auch Schreibgeschwindigkeit.

Bei namhaften Herstellern findet man Datenblätter, die die Geschwindigkeitsbezeichnung genauer definieren.

Übersicht der Speicherkartenstandards

Typ Abmessungen [mm] Controller auf Karte DRM Dateisystem Anschlüsse (Pins) theoretisch mögliche Kapazität [GByte] im Handel erhältliche Kapazität [GByte] theoretische Datenrate (lesen) [MByte/s] Betriebsspannung
CompactFlash Typ I 42,8×36,4×3,3 - beliebig 50 128 32 133 3,3V / 5,0V
CompactFlash Typ II 42,8×36,4×5,0 - beliebig 50 128 - 133 3,3V / 5,0V
MMC 24,0×32,0×1,4 - beliebig  7[1] 128 - 2,3 3,3V
MMC Plus 24,0×32,0×1,4 - beliebig 13 128 - 52 3,3V
MMC RS 24,0×18,0×1,4 - beliebig  7[1] 128 - 2,3 3,3V
MMC DV 24,0×32,0×1,4 - beliebig  7[1] 128 - 2,3 3,3V / 1,8V
MMC Mobile 24,0×18,0×1,4 - beliebig 13 128 - 52 3,3V / 1,8V
MMC Mini 20,0×21,5×1,4 - beliebig 11 2 - 26 3,3V / 1,8V
MMC Micro 14,0×12,0×1,1 - beliebig 13 128 - 26 3,3V / 1,8V
SD 32,0×24,0×2,1 CPRM[2] FAT16  9 32 16 25 3,3V / 1,8V
SDHC 32,0×24,0×2,1 CPRM FAT32  9 32 32 25 3,3V / 1,8V
miniSD 20,0×21,5×1,4 CPRM FAT16 11 2 2 25 3,3V / 1,8V
miniSDHC 20,0×21,5×1,4 CPRM FAT32 11 32 8 25 3,3V / 1,8V
microSD 11,0×15,0×0,7 CPRM FAT16  8 2 2 25 3,3V / 1,8V
microSDHC 11,0×15,0×0,7 CPRM FAT32  8 32 16 25 3,3V / 1,8V
xD 25,0×20,0×1,78 - - beliebig 18 0,5 0,5 5 3,3V
xD Typ M 25,0×20,0×1,78 - - beliebig 18 8 2 4 3,3V
xD Typ H 25,0×20,0×1,78 - - beliebig 18 8 2 15 3,3V
Memory Stick 50,0×21,5×2,8 MagicGate beliebig 10 0,125 0,125 2,5 3,3V
Memory Stick Pro 50,0×21,5×2,8 MagicGate beliebig 10 32 - 20 3,3V
Memory Stick Pro Duo 31,0×20,0×1,6 MagicGate beliebig 10 32 8 20 3,3V
Memory Stick Micro 12,5×15,0×1,2 MagicGate beliebig 10 32 8 20 3,3V / 1,8V
SmartMedia[3] 45×37×0,76 - - ? 18 ? 0,125 0,8 5V / 3,3V

Anmerkungen

  1. a b c teilweise auch 13, aber nur 7 benutzt
  2. CPRM = Content Protection for Recordable Media
  3. wird nicht mehr produziert

Speicherkarten für Spielekonsolen

Speicherkarten werden hier hauptsächlich dazu benutzt, Spielstände (Savegames) abzuspeichern.

Hersteller von Spielkonsolen halten sich meist nicht an Standards für Speicherkarten, daher hat jedes Spielkonsolensystem ein eigenes Speicherkartenformat, und sei es auch nur von der Bauform her. Die proprietären Formate sollen den Verkauf des Originalzubehörs fördern; es gibt allerdings in der Regel auch Speicherkarten von Fremdherstellern, die oft auch mehr Speicher zur Verfügung stellen. Eine Veränderung versprechen jedoch die Spielekonsolen Wii und Playstation 3, welche auf herkömmliche Speicherkarten setzen, aber beide auch über integrierten Speicher verfügen.

Die Speicherkarte wird meistens an der Konsole eingesteckt (zum Beispiel bei den Produkten Neo Geo, Sega Saturn, PlayStation, PlayStation 2 und Nintendo GameCube). Bei der Dreamcast wird die Speicherkarte (hier VMU genannt) genau so wie bei der von Microsoft entwickelten XBox und dem Nintendo 64 allerdings unten am Gamepad angebracht beziehungsweise eingesteckt.

Störanfälligkeit

Im Gegensatz zu analogen Speichermedien (Filme,...) machen sich kleine Fehler im Bildspeicher (kleinere Störstellen usw.) sehr drastisch bemerkbar. Die Ursache liegt im Grundprinzip der digitalen Speicherung: Schon der Fehler eines einzelnen Bits kann bewirken, dass der Controller die gesamte Bilddatei als Störung interpretiert.

Fehlerverstärkend können sich viele Randbedingungen auswirken:

  • zu hohe Außentemperatur (für die meisten Speicherkarten sind Betriebstemperaturen bis 40 Grad angegeben)
  • elektrostatische Entladungen (auch das vorzeitige Entfernen der Speicherkarte aus dem Lesegerät des Computers kann dazu zählen)
  • gerätebedingte Störungen (jedes Bauteil unterliegt dem Verschleiß – bei Speichermedien entstehen beispielsweise fehlerhafte Sektoren)
  • mangelnde Speicherpflege:
    • Durch mangelnde Formatierung entstehen starke Fragmentierungen, die der Controller der Speicherkarte ab einem bestimmten Punkt nicht mehr bewältigen kann.
    • In der Kamera ist keine komplette Formatierung der Speicherkarte möglich (dieses Detail betrifft einen Großteil aller Kameras des Amateurbereichs). Dadurch werden alte Datenfragmente nicht beseitigt und fehlerhafte Sektoren nicht markiert.
  • Kommunikationsprobleme mit externen Geräten (falsche Lesegeräte, mangelhafte Treiber usw.)

Ein herausragendes Beispiel für diese Anfälligkeit stellen die nicht sehr fehlerrobusten SD-Karten dar. Bedingt durch unterschiedliche Herstellungsqualitäten, Bedienfehler, Umwelteinflüsse, technische Probleme und die relativ weite Verbreitung im Amateur-Bereich sind die fachspezifischen Internetforen angefüllt mit Fehlermeldungen, vorrangig zu SD-Karten.

Siehe auch

Quellen

  • Benjamin Benz - Erinnerungskarten, c't 23/2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flash Card —   [dt. »Blitzkarte«] die, kleine Speicherkarte mit Flash Memory. Flash Cards dienen überall dort als Speichermedium, wo Permanentspeicher in besonders kompakter Bauweise benötigt werden, etwa bei PDAs, Organizern, digitalen Kameras und MP3… …   Universal-Lexikon

  • flash|card — «FLASH KAHRD», noun. a card bearing a letter, word, number, simple problem, or picture. In drills in elementary reading, arithmetic, and other skills, the teacher displays a flashcard briefly and the student gives an answer …   Useful english dictionary

  • Flash card — can refer to: * Flashcards used for education and training * A form of Flash memory …   Wikipedia

  • flash card — noun a card with words or numbers or pictures that is flashed to a class by the teacher • Syn: ↑flashcard • Hypernyms: ↑poster, ↑posting, ↑placard, ↑notice, ↑bill, ↑card * * * …   Useful english dictionary

  • flash card — flash cards also flashcard N COUNT Flash cards are cards which are sometimes used in the teaching of reading or a foreign language. Each card has words or a picture on it …   English dictionary

  • flash card — {n.} A card with numbers or words on it that is used in teaching, a class. * /The teacher used flash cards to drill the class in addition./ …   Dictionary of American idioms

  • flash card — {n.} A card with numbers or words on it that is used in teaching, a class. * /The teacher used flash cards to drill the class in addition./ …   Dictionary of American idioms

  • flash\ card — noun A card with numbers or words on it that is used in teaching, a class. The teacher used flash cards to drill the class in addition …   Словарь американских идиом

  • flash card — noun Date: 1923 a card bearing words, numbers, or pictures that is briefly displayed (as by a teacher to a class) usually as a learning aid …   New Collegiate Dictionary

  • flash card — noun a) flashcard b) a device used to store computer memory …   Wiktionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.