Fletcher Henderson


Fletcher Henderson

James Fletcher „Smack“ Henderson, Jr. (* 18. Dezember 1897 in Cuthbert, Georgia; † 28. Dezember 1952 in New York City) war ein US-amerikanischer (Jazz-)Pianist, Bandleader und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Henderson wurde im Randolph County in Georgia geboren. Er kam aus der Mittelschicht, sein Vater war Schuldirektor, seine Mutter unterrichtete Klavier. Er besuchte die Universität in Atlanta und graduierte im Jahr 1920. Henderson zog nach New York, um an der Columbia University den Magister im Bereich Chemie abzulegen.

Er versuchte aufgrund der Rassendiskriminierung vergebens, Arbeit in einem Chemieunternehmen zu finden. Er spielte Piano auf einem der zahlreichen River Boats auf dem Hudson River und beschloss, Musiker zu werden. Arbeit fand er schließlich in der Harry Pace/W.C. Handy's Music Publishing Company. Ebenfalls war Henderson bei der Black Swan Recording Company angestellt, zuständig als Musikdirektor und Pianist. Er organisierte Auftritte der Bluessängerin Ethel Waters und spielte mit der Band Black Swan Troubadours auf diesen Konzerten. Sein Erfolg in musikalischer Hinsicht ließ Henderson das Chemiestudium vergessen.

1922 gründete er mit Don Redman, Elmer Chambers und weiteren Musikern seine eigene Band, die Ende 1923 mit dem „Gulf Coast Blues“ einen ersten Hit hatte und bis 1924 im Club Alabam in New York und später im Roseland Ballroom spielte. Schnell bekam sie den Ruf als beste „farbige“ Band in New York.

Hendersons Musik wurde von Paul Whiteman inspiriert. Henderson warb 1924 den aufstrebenden Trompeter Louis Armstrong von der King Oliver’s Creole Jazz Band ab und kam dank Armstrong auf neue Ideen zur Instrumentation und zum Arrangement. Erfolgsnummern Mitte der 20er waren „Sugerfoot Stomp“ (King Olivers „Dippermouth Blues“ in neuer Fassung), „Carolina Stomp“ und „Dinah“. Nach und nach präsentierten sich neben Armstrong auch Henry „Red“ Allen, Joe Smith, Rex Stewart, Tommy Ladnier, Jimmy Harrison und Roy Eldridge in Hendersons Band. Die Jazz-Größen Coleman Hawkins, Buster Bailey, Benny Carter und Chu Berry gastieren ebenfalls in seiner Big Band. Zu Beginn der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts half Fletchers jüngerer Bruder, Horace Henderson (1904-89) bei den Arrangements. Obwohl die Band sehr populär war, hatte Henderson selbst wenig geschäftlichen Erfolg. Nach einem Verkehrsunfall 1928 verlor er gänzlich das geschäftliche Interesse und versuchte sich nie mehr als Geschäftsführer. Dafür wurde er ein anerkannter Arrangeur, seine Arbeit beeinflusste nachhaltig die Musikwelt.

Zusätzlich zu seiner eigenen Band arbeitete Henderson für die Bands von Teddy Hill, Isham Jones und Benny Goodman. 1934 wurde das Orchester von Benny Goodman für die Radiosendung Let’s Dance engagiert. Da die Sendung wöchentlich neue Titel auflegen musste, kaufte sie einige von Hendersons Arrangements. Viele Erfolge Goodmans stammten aus der Feder von Fletcher Henderson. Einen letzten Erfolgstitel in den Charts hatte er im Mai 1937 mit „Great Caesar’s Ghost“. Im Jahre 1939 löste Henderson seine eigene Band endgültig auf und arbeitete ausschließlich für Benny Goodman als Pianist und Arrangeur; erstmalig spielte dabei eine „weiße“ Band zusammen mit einem „schwarzen“ Musiker auf der Bühne. 1948 bis 1949 gab Henderson zusammen mit Ethel Waters einige Konzerte. Henderson erlitt 1950 einen Schlaganfall, wurde teilweise gelähmt und konnte seitdem nicht mehr spielen. Er starb 1952 in New York City.

Henderson war der erste Jazz-Künstler, der eine Big-Band gründete. Seine Arrangements für sowohl „schwarze“ als auch „weiße“ Orchester bildeten der Beginn der Swing Era. Henderson wird gelegentlich als eigentlicher „King of Swing“ bezeichnet.

Bekannte Titel (Auswahl)

  • Charleston Crazy
  • I’m Gonna See You (When Your Troubles Are Just Like Mine)
  • Chattanooga (Down In Tennessee)
  • Old Black Joe's Blues
  • Potomac River Blues
  • Shake Your Feet
  • Swanee River Blues
  • Warhorse Mamma
  • Oh! Sister, Ain’t That Hot
  • Mamma’s Gonna Slow You Down
  • Darktown Has A Gay White Way
  • Cotton Picker’s Ball
  • Why Put The Blame On You?
  • Sud Bustin’ Blues
  • Wish I Had You (And I’m Gonna Get You Blues)
  • I Wish I Could Make You Cry
  • Say Say Sadie
  • Feelin’ The Way I Do
  • Ghost Of The Blues
  • Tea Pot Dome Blues
  • My Papa Doesn’t Two-Time No Time
  • Driftwood
  • Red Hot Mama
  • I Wanna Count Sheep (mit Harlan Lattimore)

Diskographische Hinweise

Die Schallplatten-Aufnahmen von Fletcher Henderson erschienen, beginnend mit dem Jahr 1921 und endend 1938, beim Reissue-Label Classics. Hervorhebenswert sind die Editionen The Complete Louis Armstrong with Fletcher Henderson bei Forte mit Aufnahmen von 1924/25; The Harmony and Vocalion Sessions, Vol 1 und 2 bei Timeless Records mit Aufnahmen von 1926 bis 1928. Auf Columbia Records erschien A Study in Frustration: The Fletcher Henderson Story mit Aufnahmen der Jahre 1923 bis 1938.

Literatur

  • Walter C. Allan Hendersonia – the music of Fletcher Henderson and his musicians. A Bio-Discography, New Jersey 1974

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fletcher Henderson — (Cuthbert (Georgia), 18 de diciembre de 1897 Nueva York, 28 de diciembre de 1952). Pianista y arreglista estadounidense, fue un músico clave para el desarrollo de la big band (gran orquesta). Henderson procedía de una familia acomodada: su madre… …   Wikipedia Español

  • Fletcher Henderson — Infobox musical artist Name = Fletcher Henderson Img capt = Img size = Landscape = Background = Birth name = Fletcher Hamilton Henderson, Jr. Alias = Smack Born = birth date|1897|12|18|mf=y Cuthber, Georgia, U.S. Died = death date and… …   Wikipedia

  • Fletcher Henderson — Pour les articles homonymes, voir Henderson. Fletcher James Henderson (Cuthbert, Géorgie, 18 décembre 1898 – New York, 28 décembre 1952) est un pianiste, chef d orchestre, arrangeur et compositeur de jazz afro américain. Il fut parmi les… …   Wikipédia en Français

  • Henderson (surname) — Henderson is a common surname.The surname Henderson is of Scottish origin and means son of Henry . The name is derived from the Scots Gaelic clan MacEanruig of Glencoe which was later anglified to Henderson and McKendrick. Other areas of Scotland …   Wikipedia

  • Henderson (Familienname) — Henderson ist ein schottischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Henderson bedeutet „Sohn des Henry“ und entspricht damit deutschen Patronymen wie Hinrichs und Heinsohn. Varianten Henson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • Henderson — Henderson, Arthur * * * (as used in expressions) Henderson, (James) Fletcher Henderson, Rickey Rickey Henley Henderson …   Enciclopedia Universal

  • Henderson, Fletcher — ▪ American musician in full  Fletcher Hamilton Henderson, Jr.,  original name  James Fletcher Henderson,  byname  Smack  born Dec. 18, 1897, Cuthbert, Ga., U.S. died Dec. 29, 1952, New York, N.Y.  American musical arranger, bandleader, and… …   Universalium

  • Henderson — /hen deuhr seuhn/, n. 1. Arthur, 1863 1935, British statesman and labor leader: Nobel peace prize 1934. 2. David Bremner /brem neuhr/, 1840 1906, U.S. political leader: Speaker of the House 1899 1903. 3. Fletcher ( Smack ), 1898 1952, U.S. jazz… …   Universalium

  • Henderson — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Henderson peut désigner : Sommaire 1 Patronyme 2 Toponymes …   Wikipédia en Français

  • Fletcher Stockdale — (* 1823 oder 1825 in Russelville, Kentucky; † 4. Februar 1890 in Cuero, Texas, beigesetzt in Russelville) war ein US amerikanischer Jurist, Eisenbahnbeamter, Politiker und 11. Gouverneur von Texas. Stockdale wurde als eines von acht Kindern von… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.