Franz Csorich de Monte Creto

Alexander Franz Freiherr Csorich von Monte Creto (spr. tschóritsch) (* 3. Oktober 1772 in Zengg im Litorale; † 4. März 1847 in Temesvár) war k.u.k. Feldmarschallleutnant, aus kroatischem Geschlecht.

Er trug als Oberleutnant am 13. Mai 1800 viel zum Sieg bei Monte Creto bei, daher er bei seiner Erhebung in den Freiherrenstand 1818 den Namen Monte Creto erhielt. Er machte die Kriegsjahre von 1801, 1809 und 1813 mit und trat 1821 für kurze Zeit in den Ruhestand, wurde dann Brigadie-Kommandant in Siebenbürgen, 1832 Divisions-Kommandant in Galizien, 1839 Kommandierender General in Tirol und 1842 im Banat. Er starb am 4. März 1847 in Temesvár.

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Csorich von Monte Creto — Alexander Franz Freiherr Csorich von Monte Creto (spr. tschóritsch) (* 3. Oktober 1772 in Zengg im Litorale; † 4. März 1847 in Temesvár) war k.u.k. Feldmarschallleutnant, aus kroatischem Geschlecht. Leben Franz Csorich trat 1789 als Kadett in die …   Deutsch Wikipedia

  • Csorich da Monte Creto — (spr. Tschorich da Monte Creto), 1) Freiherr Franz, geb. 1772 in Zengg im Littorale, focht im österreichischen Heere gegen die Franzosen, wurde 1818 in den Freiherrnstand mit dem Prädicat da Monte Creto (weil er sich in der Schlacht bei diesem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Csorich de Monte Creto — (spr. tschóritsch), 1) Franz, Freiherr von, k. k. Feldmarschalleutnant, aus kroatischem Geschlecht, geb. 3. Okt. 1772 zu Zengg im Litorale, gest. 4. März 1847 in Temesvar, trug als Oberleutnant 13. Mai 1800 viel zum Sieg bei Monte Creto bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anton Csorich von Monte Creto — Anton Csorich, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1850 Anton Freiherr Csorich von Monte Creto (* 1795 in Machichno, Kroatien; † 15. Juli 1864 in Dornbach bei Wien) war ein k.k. Feldzeugmeister und österreichischer Kriegsminister …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Csorich de Monte Creto — Anton Freiherr Csorich von Monte Creto (* 1795 in Machichno (Kroatien); † 15. Juli 1864 in Dornbach bei Wien) war ein k.u.k. Feldzeugmeister und österreichischer Kriegsminister. Csorich war Ritter des Militär Maria Theresia Ordens.… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Csorich di Monte Creto — Anton Freiherr Csorich von Monte Creto (* 1795 in Machichno (Kroatien); † 15. Juli 1864 in Dornbach bei Wien) war ein k.u.k. Feldzeugmeister und österreichischer Kriegsminister. Csorich war Ritter des Militär Maria Theresia Ordens.… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Freiherr Csorich von Monte Creto — (* 1795 in Machichno (Kroatien); † 15. Juli 1864 in Dornbach bei Wien) war ein k.u.k. Feldzeugmeister und österreichischer Kriegsminister. Csorich war Ritter des Militär Maria Theresia Ordens. Inhaltsverzeichnis 1 Militärische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Monte Creto — Der Monte Creto ist ein Berg bei Montoggio nordöstlich von Genua, an dem am 13. Mai 1800 ein Gefecht zwischen österreichischen Truppen unter Prinz Friedrich Franz Xaver von und zu Hohenzollern Hechingen und napoleonischen Truppen unter dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Creto — ist der Familienname folgender Personen: Franz Csorich von Monte Creto (1772–1847), k.u.k. Feldmarschallleutnant Anton Csorich von Monte Creto (1795–1864), k.u.k. Feldzeugmeister und österreichischer Kriegsminister Creto, geographisch: ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Csorich — ist der Familienname oder Teil des Familiennamens folgender Personen: Franz Csorich von Monte Creto (1772–1847), k.u.k. Feldmarschallleutnant Anton Csorich von Monte Creto (1795–1864), k.u.k. Feldzeugmeister und österreichischer Kriegsminister… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.