Freiheitskreuz


Freiheitskreuz
Finnischer Orden des Freiheitskreuzes

Der finnische Orden des Freiheitskreuzes (Vapaudenristin ritarikunta) ist eine hohe zivile und militärische Auszeichnung der Republik Finnland und wird vom finnischen Präsidenten verliehen. Deshalb zeigt auch die Präsidentenflagge in der mastseitig oberen Ecke das Freiheitskreuz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Orden wurde am 4. März 1918 vom späteren Reichsverweser Freiherrn Mannerheim als Auszeichnung für Teilnehmer am Finnischen Befreiungskrieg gestiftet. Nach dem Ende des Befreiungs- und Bürgerkrieges wurde er nicht mehr verliehen und erst am 8. Dezember 1939 für die Dauer des Winterkrieges mit der UdSSR wieder erneuert, dann am 16. Dezember 1940 in einen permanenten Orden verwandelt. Der Orden kann sowohl an zivile wie an militärische Personen für Verdienste um die Verteidigung des Landes und auch an öffentliche Körperschaften und militärische Einheiten sowie an Ausländer verliehen werden. Der Ordenstag ist der 4. Juni, der Geburtstag Mannerheims.

Insignien und Ordensklassen

Der Orden hat zwei Abteilungen, eine zivile (ohne Schwerter) und eine militärische (mit Schwertern). Jede Abteilung hat ein Großkreuz und fünf niedrigere Klassen: Komtur mit Stern, Komtur ohne Stern und drei Klassen der Brustdekorationen.

Das Ordenskreuz der Großkreuze und der Komturklasse ist ein schmales, weiß emailliertes Tatzenkreuz, der auf seinen Armen ein gerades Hakenkreuz in Gold trägt. Im Mittenmedaillon des Averses befindet sich das weiß emaillierte Symbol der finnischen weißen Rose. Der Revers ist glatt. Die Zeichnungen, die während eines Krieges verliehen worden sind, tragen im Mittenmedaillon das Beginnjahr des Krieges. (Also: 1918, 1939, oder 1941). Während Friedenszeit, tragen Zeichnungen keine Jahreszahl. Der Orden hängt an einem goldenen Eichenkranz, die militärische Abteilung hat zwei gebogene Arme mit Schwertern, die aus dem Eichenkranz emporwachsen, die zivile Abteilung hat nur den Eichenkranz, der nicht immer verliehen wird. Bei der 3. (vergoldeten) und der 4. (versilberten) Klasse sind die Ordenskreuze blau emailliert. Der Orden konnte auch mit Brillanten verliehen worden. Für medizinische oder humanitäre Verdienste kann die Zeichnungen mit dem Roten Kreuz (auf der Rose des Mittenmedaillons) verliehen werden.

Der Ordenstern der Großkreuze (zwei Größen) ist ein fünfarmiger silberner Stern. In seinem Mittenmedaillon liegt die heraldische Weiße Rose auf einem Hakenkreuz, die von einem roten Band mit der Inschrift "Isänmaan puolesta" ("Fürs Vaterland") umgeben ist. Bei der Dekoration mit Schwertern liegen diese in gekreuzter Form unter dem Mittenmedaillon. Diese Hakenkreuze, allerdings ohne Beziehung zum Nationalsozialismus, treten auch im ebenfalls von Mannerheim gestifteten Orden der Weißen Rose auf, dessen Collane riesige goldene Hakenkreuze hatte.

Das Ordensband der militärischen Abteilung ist während eines Krieges rot mit weißem Seitenstreifen, das der zivilen Abteilung gelb mit roten Seitenstreifen. Während Friedenszeit ist auch das Band der militärischen Abteilung gelb mit roten Seitenstreifen. Bei der 3. und 4. Klasse liegen diese Streifen in der Mitte des Bandes.

Als Sonderabteilung gehört auch das 1941 gestiftete Mannerheim-Kreuz zum diesem Orden.

Der Orden hat außerdem eine Freiheitsmedaille (2 Klassen, Silber und Bronze) und Verdienstmedaille (3 Klassen, Gold, Silber und Bronze). Beide können auch mit Rotem Kreuz verliehen werden. Der Freiheitsmedaille werden Soldaten, die Verdienstmedaille Zivilisten verliehen.

Dem nächsten weiblichen Familienmitglied eines gefallenen Soldates wird ein Trauerkreuz verliehen. Dieses ist ähnlich dem Freiheitskreuz 4. Klasse, hat aber einen schwarzen Ordensband mit weißen Streifen. Dem nächsten weiblichen Familienmitglied eines umgekommenen Arbeiters der Rüstungsindustrie wird eine Trauermedaille verliehen. Sie ist ähnlich der Verdienstmedaille 1. Klasse, hat aber einen schwarzen Ordensband mit weißen Streifen.

Literatur

  • Arnard Graf Klenau, Europäische Orden ab 1700, München 1978;
  • Paul Hieronymussen, Ordes, Medals and Decorations of Britain and Europe in Colour, London 1967

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freiheitskreuz (Estland) — Ausführungen des estnischen Freiheitskreuzes …   Deutsch Wikipedia

  • Freiheitskreuz Haakon VII. — Das Freiheitskreuz König Haakon VII. wurde am 18. Mai 1945 von ihm gestiftet und konnte an alle Personen verliehen werden, die sich um die Sache Norwegens durch hervorragende Taten ziviler oder militärischer Art während des Krieges verdient… …   Deutsch Wikipedia

  • Vabadusrist — Ausführungen des estnischen Freiheitskreuzes Freiheitskreuz, II. Abteilung, 3. Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Liste estnischer Orden — Die Orden und Ehrenzeichen der Republik Estland werden durch den estnischen Staatspräsidenten traditionell am estnischen Nationalfeiertag (24. Februar) verliehen. Inhaltsverzeichnis 1 Orden 2 Estnische Ordensgeschichte 3 Weblinks 4… …   Deutsch Wikipedia

  • Orden und Ehrenzeichen der Republik Estland — Die Orden und Ehrenzeichen der Republik Estland werden durch den estnischen Staatspräsidenten traditionell am estnischen Nationalfeiertag (24. Februar) verliehen. Inhaltsverzeichnis 1 Orden 2 Estnische Ordensgeschichte 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Augsberger — Franz Xaver Josef Maria Augsberger (* 10. Oktober 1905 in Wien; † 10. März 1945 bei Oppeln) war SS Brigadeführer und Generalmajor der Waffen SS Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Elten — Stadt Emmerich am Rhein Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Elterberg — Turm der alten St. Vitus Kirche Elten war bis 1975 eine selbstständige Gemeinde, die durch die Kommunale Neugliederung in die Stadt Emmerich am Rhein in Nordrhein Westfalen eingegliedert wurde. Elten hat eine Fläche von rund 9 km² und 4665… …   Deutsch Wikipedia

  • Finnische Flagge — Nationalflagge Finnlands Vexillologisches Symbol: ? …   Deutsch Wikipedia

  • Flagge Finnlands — Nationalflagge Finnlands Vexillologisches Symbol: ? …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.