Freisen


Freisen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Freisen
Freisen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Freisen hervorgehoben
49.557.25516
Basisdaten
Bundesland: Saarland
Landkreis: St. Wendel
Höhe: 516 m ü. NN
Fläche: 48,08 km²
Einwohner:

8.336 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 173 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 66626–66629
Vorwahl: 06855
Kfz-Kennzeichen: WND
Gemeindeschlüssel: 10 0 46 111
Gemeindegliederung: 8 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstr. 60
66629 Freisen
Webpräsenz: www.freisen.de
Bürgermeister: Wolfgang Alles (CDU)
Lage der Gemeinde Freisen im Landkreis St. Wendel
Nonnweiler Nohfelden Freisen Tholey Oberthal (Saar) Marpingen Namborn St. Wendel Rheinland-Pfalz Landkreis Merzig-Wadern Landkreis Saarlouis Landkreis NeunkirchenKarte
Über dieses Bild

Freisen ist eine saarländische Gemeinde im Landkreis St. Wendel im nordöstlichen Teil des Saarlandes an der Grenze zu Rheinland-Pfalz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Freisen liegt im Pfälzer Bergland. Im Umkreis von 50 km liegen die Großstädte Saarbrücken, Trier und Kaiserslautern. Zwischen den Gemeindeteilen Oberkirchen und Reitscheid erheben sich der Füsselberg und der Weiselberg.

Eingemeindungen

1974 wurden die ehemals selbstständigen Gemeinden Asweiler, Eitzweiler, Grügelborn, Haupersweiler, Oberkirchen, Reitscheid und Schwarzerden nach Freisen eingemeindet.

Geschichte

Freisen wurde erstmals 1235 unter dem Namen Fresenacum urkundlich erwähnt.

Die Gemeinde erhielt ihren heutigen Zuschnitt weitgehend im Jahr 1974 im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform.

Am 1. Januar 2004 wurde ein Gebietsteil der Gemeinde mit damals 53 Einwohnern in die Gemeinde Herchweiler, Landkreis Kusel, Rheinland-Pfalz, umgegliedert.[2]

Politik

Bürgermeister

  • seit 28. August 1994: Wolfgang Alles, CDU
  • 28. August 1984 - 27. August 1994: Vinzenz Becker, CDU
  • 28. August 1974 - 27. August 1984: Reinhold Weisgerber, CDU

Gemeinderat

Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 69,7 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
52,0%
43,6%
4,4%
Gewinne und Verluste
Im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-7,0%
+5,7%
+1,3%

Der Gemeinderat mit 27 Sitzen setzt sich nach der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 wie folgt zusammen:

  52,0%  (-7,0)   14 Sitze  ( -3)
  43,6%  (+5,7)   12 Sitze  (+2)
  4,4%  (+1,3)   1 Sitz  (+1)

Traditionell ist die CDU stärkste Kraft. Auch im aktuellen Gemeinderat stellt sie trotz deutlicher Verluste bei der Wahl 2009 die absolute Mehrheit.

Städtepartnerschaften

Es besteht eine Städtepartnerschaft mit Mutzig (Frankreich/Elsass).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

siehe: Liste der Baudenkmäler in Freisen

Museen

  • Museumseisenbahn Ostertalbahn vom Bahnhof Schwarzerden nach Ottweiler
  • Mineralogisches Museum in Freisen (Bei Freisen liegt der Weiselberg, ein etwa 280 Millionen Jahre alter Plutonit)
  • Mineralogisches Museum im Ortsteil Oberkirchen
  • Südwestdeutsches Bauernmuseum Reitscheid

Wildpark

Einzelnachweise

  1. Saarland.de – Fläche, Bevölkerung in den Gemeinden am 31.12.2010 nach Geschlecht, Einwohner je km² und Anteil an der Gesamtbevölkerung (PDF) (Hilfe dazu)
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 179 (PDF)

Weblinks

 Commons: Freisen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freisen — Freisen …   Wikipédia en Français

  • Freisen — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Freisen wappen.jpg lat deg = 49 |lat min = 32 lon deg = 7 |lon min = 15 Lageplan = Bundesland = Saarland Landkreis = Sankt Wendel Höhe = 516 Fläche = 48.08 Einwohner = 8524 Stand = 2006 12 31 PLZ …   Wikipedia

  • Freisen — Original name in latin Freisen Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 49.55 latitude 7.25 altitude 460 Population 8778 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Josef Freisen — (* 14. September 1853 in Warstein; † 5. Februar 1932 in Würzburg) war ein katholischer Theologe, Hochschullehrer und Kirchenrechtler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auszug) 3 Ehrunge …   Deutsch Wikipedia

  • Oberkirchen (Freisen) — Oberkirchen Gemeinde Freisen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzerden (Freisen) — Schwarzerden Gemeinde Freisen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Freisen — In der Liste der Baudenkmäler in Freisen sind alle Baudenkmäler der saarländischen Gemeinde Freisen und ihren Ortsteilen aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste im Amtsblatt des Saarlandes vom 22. Dezember 2004.… …   Deutsch Wikipedia

  • Natur-Wildpark Freisen — Der Natur Wildpark Freisen ist ein Wildpark im saarländischen Ort Freisen. Er wurde 1999 von Horst und Liesel Broszeit eröffnet. Inhaltsverzeichnis 1 Tierbestand 2 Falknerei 3 Besonderheit 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Westrichbahn — Kursbuchstrecke (DB): 271c, e (alt) Streckennummer: 3201 Streckenlänge: 31,7 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Türkismühle–Kusel — Westrichbahn Kursbuchstrecke (DB): 271c, e (alt) Streckennummer: 3201 Streckenlänge: 31,7 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.