Frenken


Frenken

Lambert Josef Alois Frenken, auch Joseph (* 27. September 1854 in Löcken; † 10. September 1943 in Köln) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker (Zentrum).

Leben und Beruf

Frenken wurde als Sohn eines Kreisphysikus und Sanitätsrates geboren. Nach dem Abitur am Gymnasium nahm er ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten in Marburg, Göttingen und Bonn auf, das er 1878 mit dem ersten juristischen Staatsexamen sowie mit der Promotion zum Dr. jur. beendete. Anschließend trat er als Gerichtsreferendar in den preußischen Justizdienst ein. Er bestand 1883 das zweite juristische Staatsexamen, war dann Gerichtsassessor und arbeitete seit 1889 als Staatsanwalt in Köln. Später war er als Oberlandesgerichtsrat in Celle tätig.

Frenken wurde 1900 als Geheimer Justizrat und Vortragender Rat ins preußische Justizministerium berufen, erhielt 1904 die Ernennung zum Geheimen Oberjustizrat und war seit 1913 als Ministerialdirektor mit Charakter als Wirklicher Geheimer Oberjustizrat Leiter der dortigen Abteilung für Strafsachen und Gefängniswesen. Von 1916 bis 1922 war er Präsident des Oberlandesgerichtes Köln. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand fungierte er von November 1921 bis zu seinem Tode als neunter Präsident des Zentral-Dombau-Vereins zu Köln.

Frenken war seit 1896 mit Maria Eleonore von Meer verheiratet, mit der er sieben Kinder hatte.

Öffentliche Ämter

Frenken amtierte von 1914 bis 1916 als Unterstaatssekretär im Ministerium für Elsaß-Lothringen. Am 16. Januar 1925 wurde er als Reichsjustizminister in die von Reichskanzler Hans Luther geführte Regierung berufen. Gleichzeitig übernahm er die kommissarische Leitung des Reichsministeriums für die besetzten Gebiete. Aufgrund seiner ablehnenden Haltung zu den Locarno-Verträgen gab er am 21. November 1925 seinen Rücktritt bekannt und schied aus der Reichsregierung aus.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frenken — patronymische Bildung (schwacher Genitiv) zu Frank(e) (1.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Josef Frenken — Lambert Josef Alois Frenken, auch Joseph (* 27. September 1854 in Löcken; † 10. September 1943 in Köln) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker (Zentrum). Leben und Beruf Frenken wurde als Sohn eines Kreisphysikus und… …   Deutsch Wikipedia

  • Miriam Frenken — Medal record Women s canoe sprint World Championships Silver 2006 Szeged K 4 1000 m Miriam Frenken is a German sprint canoer who has competed since the mid 2000s. She won a silver medal in the K 4 1000 m event at the 2006 ICF Canoe Sprint World… …   Wikipedia

  • Euphrates — For the song River Euphrates by the Pixies, see Surfer Rosa. Coordinates: 31°0′18″N 47°26′31″E / 31.005°N 47.44194°E / 31 …   Wikipedia

  • Erkelenz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wickeln (Kind) — Mit Wickeln, auch Faschen (oder Fatschen, von lat. fascis ‚Bündel‘, cf. Fatschenkind) bezeichnet man eine jahrtausendealte Praxis der Säuglingspflege. Dabei wird das Baby fest mit Stoffbinden umwickelt, so dass es sich nicht mehr bewegen kann. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Finke — Heinrich Johannes Finke (* 13. Juni 1855 in Krechting, Kreis Borken, Westfalen; † 19. Dezember 1938 in Freiburg im Breisgau) war ein katholischer Kirchenhistoriker und Mediävist mit den Forschungsschwerpunkten Spätmittelalter und Vorreformation.… …   Deutsch Wikipedia

  • David Ricardo — Classical economics Born 19 April 1772(1772 04 19) Died …   Wikipedia

  • Rutherford backscattering spectroscopy — Rutherford backscattering spectrometry (RBS) is an analytical technique used in materials science. Sometimes referred to as high energy ion scattering (HEIS) spectrometry, RBS is used to determine the structure and composition of materials by… …   Wikipedia

  • Felix Würtz — war ein Wundarzt des 16. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Einzelnachweise 5 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.