Friedrich Overbeck


Friedrich Overbeck
Selbstporträt um 1830
Selbstporträt mit Familie, um 1820, Behnhaus
Hier verlebte Overbeck seine Jugendjahre
Johann Friedrich Overbeck, 1855
Overbecks Grabmal, ausgeführt von K. Hoffmann

Johann Friedrich Overbeck (* 3. Juli 1789 in Lübeck; † 12. November 1869 in Rom, ± in der Kirche San Bernardo alle Terme in Rom) war ein deutscher Maler, Zeichner und Illustrator. Er gilt als einer der bedeutendsten Protagonisten der nazarenischen Kunst.

Inhaltsverzeichnis

Familiärer Hintergrund

Overbeck war ein Sohn des Lübecker Juristen, Domherrn, Senators, Bürgermeisters und Dichters („Komm, lieber Mai und mache“) Christian Adolph Overbeck (1755-1821) und Enkel des Juristen Georg Christian Overbeck (1713-1786) und seiner Frau Eleonora Maria Jauch (1732-1797).

Ausbildung

Er hatte von jeher gerne gezeichnet, und ein alter Artillerieunteroffizier namens Mau, der auch Zeichenunterricht erteilte, war sein erster Lehrer.[1] Michaelis 1803 war er in die Prima des Lübecker Katharineums gekommen.[2]

Im Jahre 1804, das als das Jahr der künstlerischen Geburt Overbecks betrachtet werden darf, hatte er es, noch nicht fünfzehnjährig, durchgesetzt, dass sein Vater ihn als Schüler zu dem zu jener Zeit in Lübeck lebenden Maler Joseph Nicolaus Peroux brachte. Dieser war es, der in ihm das erste Liebesfeuer zur göttlichen Kunst entfachte.[3] Als er von diesem gelernt hatte, was dieser lehren konnte,[4]

Am 6. März 1806 sein Elternmhaus und damit Lübeck, für immer, verlassend zog er zur Fortführung seines Studiums an die Akademie der bildenden Künste nach Wien. Dort lehrte Heinrich Friedrich Füger Aus Unzufriedenheit mit dem an der Akademie gelehrten Klassizismus brach er 1810 sein dortiges Studium ab und zog gemeinsam mit Franz Pforr und Ludwig Vogel nach Rom.

Wirken in Rom

Schon in Wien hatten die Freunde 1809 nach dem Vorbild der mittelalterlichen Lukasgilden den Lukasbund gegründet, eine Gruppe von Künstlern, die sich der Erneuerung der Kunst im Geist des Christentums aus der Wiederentdeckung alter italienischer und deutscher Kunst heraus widmete. Zu ihnen stießen Philipp Veit und Peter Cornelius[5]. Sie lebten in klösterlicher Gemeinschaft in Sant'Isidoro am Pincio in Rom. Im April 1813 konvertierte Overbeck zur römisch-katholischen Kirche. Ihre Bezeichnung als Nazarener wegen ihrer Haartracht war zunächst spöttisch gemeint, die Bezeichnung „nazarenische Kunst“ wurde aber allgemein gebräuchlich. 1816/17 Durchbruch mit der Ausmalung der Casa Bartholdy, der Residenz des preußischen Gesandten Jakob Ludwig Salomon Bartholdy, durch Overbeck, Cornelius, Veit und Friedrich Wilhelm von Schadow mit Fresken zur Josephslegende (jetzt in der Alten Nationalgalerie, Berlin). 1817–1828 Ausgestaltung des Casino Massimo durch Overbeck, Cornelius, Veit und Julius Schnorr von Carolsfeld. 1826 lehnte Overbeck das Angebot des bayerischen Königs Ludwig I. ab, eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste München zu übernehmen, ebenso wie ein entsprechendes Angebot der Kunstakademie Düsseldorf. 1829 lehnte er auch das Angebot der Leitung des Städelschen Kunstinstituts in Frankfurt am Main ab. Als patriarchalische Gestalt von Freunden und zahlreichen Schülern verehrt, erfüllt von tiefem Glauben, hielt der „katholische Internationalist“ (Jens Christian Jensen) bis zu seinem Tod am konservativen Ideal der frühen Jahre fest, selbst als die religiöse Malerei der Spätnazarener längst durch Nachromantik und Realismus überholt war. Seine Wertschätzung in kirchlichen Kreisen belegt ein persönlicher Besuch Papst Pius IX. in Overbecks Haus in Rom. Darüber hinaus gehörte Overbeck neben Johann Michael Wittmer, Clemens August Alertz und anderen dem Vorstand der Erzbruderschaft „Campo Santo Teutonico“ in Rom an. Sein Patenkind und gleichzeitiger Schwiegersohn,[6] der römische Bildhauer Karl Hoffmann (1816–1872), schuf den Epitaph Overbecks in der Kirche San Bernardo alle Terme in Rom.

Unter Anton de Waal versuchte die Erzbruderschaft, den Leichnam auf den Campo Santo zu überführen, wo auch Overbecks Ehefrau Anna (um 1790–1853), ihre beiden früh verstorbenen Töchter und der Sohn († 1840) bestattet wurden.[7]

Nachwirkung und Bedeutung

Mit Peter Cornelius zählt Overbeck zu den bedeutsamsten Vertretern des Versuchs einer Erneuerung der deutschen Malerei aus religiösem Geist im 19. Jahrhundert. Overbecks Werk und seiner Rolle als Führer der Nazarener hat sich das Interesse in den letzten Jahrzehnten verstärkt wieder zugewandt, erkennbar in einer Reihe von Publikationen und größeren Ausstellungen Frankfurt 1977, Rom 1981, München 1984 und Lübeck 1989. Sein Werk ist einer der Sammlungsschwerpunkte des Lübecker Museums Behnhaus.

Schriften

  • Der Maler und das Mädchen. um 1810-20[8]

Hauptwerke

Friedrich Overbeck: „Einzug Christi in Jerusalem“ 1808/24, Lithographie von Otto Speckter 1831
Triumph der Religion in den Künsten (1840)

Illustrationen (Auswahl)

Galerie

Fresken

Gemälde

Ehrungen

Orden

Mitgliedschaften

  • 1928 Korrespondierendes Mitglied der Accademia Properziana del Subiaso in Assisi
  • 1829 Ehrenmitglied der Kunstakademie München
  • 1830 Ehrenmitglied des Breslauer Künstlervereins
  • 1831 Ehrenmitglied und Professor der Accademia di San Luca in Rom, 1837 Ratsmitglied
  • 1836 Ehrenmitglied der Akademie der schönen Künste in Wien
  • 1841 Ehrenmitglied der Akademie der schönen Künste in Ravenna
  • 1841 Ehrenmitglied der Gesellschaft Arti et Amicitiae in Amsterdam
  • 1843 Freies Mitglied des Instituts der schönen Künste in London
  • 1844 Korrespondierendes Mitglied des französischen Instituts
  • 1844 Mitglied der Akademie in Florenz
  • 1845 Mitglied der Königlichen Akademie der Künste in Berlin
  • 1849 Ehrenmitglied der Ecclesiological Society von Irland
  • 1850 Ehrenmitglied der Accademia Ligustica di Belle Arti in Genua
  • 1851 Mitglied der Accademia Etrusca in Cortona
  • 1853 Ehrenpräsident der Société universelle pour l'encouragement des arts de l'industrie in London
  • 1856 Ehrenmitglied der Akademie der Künste in Perugia
  • 1859 Ehrenmitglied des Dürervereins in Wien
  • 1860 Mitglied der Accademia dei Quiriti in Rom
  • 1861 Außerordentliches Mitglied der Akademie der Künste Antwerpen, 1863 wirkliches Mitglied
  • 1862 Ehrenmitglied der Akademie der Künste in Mailand
  • 1864 Auswärtiges Ehrenmitglied der amerikanischen Academy of Arts and Sciences in Boston
  • 1864 Ehrenmitglied und Meister des Freien deutschen Hochstifts für Wissenschaften, Künste und allgemeine Bildung in Frankfurt
  • 1867 Korrespondierendes Mitglied der Société Royale pour l'encouragement des Beaux-Arts in Antwerpen
  • (Jahr?) Vorstandsmitglied der Erzbruderschaft des Campo Santo Teutonico

Benennungen

  • Overbeckstraße, Lübeck
  • Friedrich-Overbeck-Straße, Nürnberg
  • 1904 Overbeckstraße, Dresden-Übigau
  • 1938 Overbeckgasse, Wien-Hietzing
  • 1939 Overbeckstraße, Berlin-Schöneberg
  • 1988 Overbeck-Preis für Bildende Kunst

Literatur

Ausstellungskataloge

  • Die Nazarener, Ausstellungskatalog, Frankfurt am Main 1977.
  • Johann Friedrich Overbeck (1789-1869). Gemälde und Zeichnungen. Katalog der Ausstellung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck, hrsg. von Andreas Blühm und Gerhard Gerkens, Lübeck 1989
  • Friedrich Overbeck - Italia und Germania Informationen über das grafische Vorwerk zum Gemälde sowie den Intentionen des Künstlers. Katalog der Ausstellung 20. Februar - 14. April 2002. Verlag: Staatliche Graphische Sammlung, München
  • Religion, Macht, Kunst: die Nazarener ; [anlässlich der Ausstellung "Religion, Macht, Kunst. Die Nazarener", Schirn-Kunsthalle Frankfurt, 15. April - 24. Juli 2005], hrsg. von Max Hollein und Christa Steinle. Köln: König 2005 ISBN 3-88375-940-6

Studien

  • Keith Andrews: I Nazareni, Mailand 1967
  • R. Bachleitner: Die Nazarener, 1976
  • Brigitte Heise: Johann Friedrich Overbeck. Das künstlerische Werk und seine literarischen und autobiographischen Quellen. Böhlau Verlag, Köln 1999
  • Karl Georg Heise: Overbeck und sein Kreis, München 1928
  • Margaret Howitt: Friedrich Overbeck sein Leben und Schaffen ; nach seinen Briefen und andern Documenten des handschriftlichen Nachlasses geschildert, Freiburg i. B.: Herder 1886
Digitalisat der ULB Düsseldorf, Band 1: 1789-1833
Digitalisat der ULB Düsseldorf, Band 2: 1833-1869

Anmerkungen

  1. Vaterstädtische Blätter; Lübeck, den 20. März 1904, Artikel: Friedrich Overbeck
  2. siehe "Aus dem Leben Friedrich Overbecks", Briefe an Eltern und Geschwister, eingeleitet und herausgegeben von Prof. Dr. P. Hasse. Allg. kons. Monatsschrift 1887, IX-XII, 1888 I. II.
  3. So schrieb Overbeck noch in späten Jahren an seinen Lehrer
  4. Am 9. Juni 1806 schreibt er an seine Mutter: ...Es wird mich gewiß nicht abhalten, Herrn Perour weniger deshalb zu liebenwie zuvor, nur ist es zu bewdauern, daß er es in der Kunst nicht so weit gebracht hat, wie es einem so braven Mann zu gönnen wäre...
  5. Siehe Darstellung bei Karl Hoffmann: Overbeck adoptierte Hoffmanns Frau als Erwachsene nach dem Tod seiner Ehefrau.
  6. Albrecht Weiland: Der Campo Santo Teutonico in Rom und seine Grabdenkmäler. Band I, Herder, Freiburg im Breisgau 1988, ISBN 3-451-20882-2, S. 203 ff
  7. s:de:Der Maler und das Mädchen

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Friedrich Overbeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Friedrich Overbeck – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Overbeck —     Friedrich Overbeck     † Catholic Encyclopedia ► Friedrich Overbeck     Convert and painter of religious subjects, b. at Lübeck, 3 July, 1789; d. at Rome, 12 November, 1869. Overbeck is one of the most fascinating figures in the realm of… …   Catholic encyclopedia

  • Johann Friedrich Overbeck — Selbstportrait um 1830 Selbstportrait mit Familie, um 1820 Behnhaus …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Overbeck — Autorretrato del artista con mujer y su hijo Alfonso, madera, hacia 1820, Behnhaus, Lübeck. Johann Friedrich Overbeck (Lübeck …   Wikipedia Español

  • Johan Friedrich Overbeck — Johann Friedrich Overbeck Pour les articles homonymes, voir Overbeck (homonymie). Autoportrait, 1830 …   Wikipédia en Français

  • Johann Friedrich Overbeck — Pour les articles homonymes, voir Overbeck (homonymie). Autoportrait, 1830 Johann Friedrich Overbeck (° Lübeck, 3 …   Wikipédia en Français

  • Johann Friedrich Overbeck — (4 July 1789 ndash; 1869), was a German painter and member of the Nazarene movement. He also made four etchings.BiographyBorn in Lübeck, his ancestors for three generations had been Protestant pastors; his father… …   Wikipedia

  • August Friedrich Overbeck — Fritz Overbeck (* 15. September 1869 in Bremen; † 7. Juni 1909 in Bröcken bei Bremen Vegesack; eigentlich August Friedrich Overbeck) war ein deutscher Maler. Malerin vor der Staffelei (1905/06) Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Overbeck — Fritz Overbeck Une peintre devant son chevalet 1905 1906 Fritz Overbeck ou August Friedrich Overbeck (né le 15 septembre 1869 à Brême mort le 7 juin 1909 à Bröcken) est un peintre allemand. Overbeck, de 1889 à 1893, fit ses …   Wikipédia en Français

  • Overbeck — may refer to: Carla Overbeck (1968 ) is an American soccer player and longtime member and captain of the United States women s national soccer team. Christian Adolph Overbeck (1755 1821) was a German poet, and the Burgomaster of Lübeck. Franz… …   Wikipedia

  • Overbeck (Familienname) — Overbeck ist ein deutschsprachiger Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.