Frisbee

Ein Frisbee, auch Flugscheibe, Schwebedeckel, Segelscheibe oder Wurfscheibe genannt, ist ein meist aus Kunststoff gefertigtes, scheibenförmiges Sport- und Freizeitgerät. Es wird durch aerodynamischen Auftrieb und Kreiselbewegung in der Luft gehalten. Neben der bekannten Verwendung als Strandspielzeug, werden mit diesem Sportgerät auch zahlreiche Einzel- und Mannschaftssportarten gespielt. Ursprünglich aus den USA stammend, haben sich vor allem die Frisbee-Sportarten Ultimate und Discgolf mittlerweile rund um den Erdball verbreitet.

Unterseite

Den Rekord für den weitesten Frisbeewurf hält Christian Sandstrom aus Schweden mit exakt 250 Metern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die heutige Bezeichnung „Frisbee“ lässt sich historisch auf eine Übertragung des Firmennamens „Frisbie Pie Company“ zurückführen. Dieses Familienunternehmen wurde 1871 von dem Bäcker William Russel Frisbie in Bridgeport (Connecticut) an der amerikanischen Ostküste gegründet. Diese Bäckerei verkaufte unter anderem Torten in runden Kuchenblechen (Pie-Tins).

In den 1940er Jahren begannen Kinder mit den weggeworfenen Blechen zu spielen, die aber nur über sehr kurze Distanzen flugfähig waren.

Dies beobachtete Walter Frederick Morrison [1], der in seiner Kindheit selbst die Kuchen der „Frisbie Pie Company“ verkauft hatte, und machte sich daran, die Flugeigenschaften zu verbessern. Er begann damit, die Bleche mit Metallringen zu stabilisieren, aber das brachte nicht den erwünschten Erfolg. Nach weiterem Tüfteln hielt er 1947 die erste aus Kunststoff selbstgefertigte Scheibe in den Händen. 1951 schuf Morrison seine zweite Scheibe, die „Pluto-Platte“, die ab dem 13. Januar 1957 kommerziell von Wham-O hergestellt und vertrieben wurde.[2] Dieses Modell besaß schon einige wichtige Merkmale, die auch die heutigen Scheiben noch aufweisen, zum Beispiel die Riefen im äußeren Drittel auf der Oberseite der Scheibe, die die Flugbahn stabilisieren.

1959 hörte Rich Knerr, einer der Inhaber von Wham-O, zum ersten Mal den Ausdruck „Frisbie/Frisbee“. Er wusste nichts über die Herkunft des Namens, ließ aber die fliegenden Scheiben unter dem Handelsnamen „Frisbee“ eintragen.

1980 stellte Rainer Pawelke innerhalb eines pädagogischen Sporttheaterprojektes das Frisbee-Spiel an der Universität Regensburg vor, an der er als Dozent in der Sportlehrerausbildung tätig war. In einem 1986 vom Bundeswissenschaftsministerium in Auftrag gegebenen Forschungsprojekt wurden unter seiner Leitung neue Bewegungsspiele mit der Frisbeescheibe entwickelt, u.a. Frisbee-Baseball.

Sportarten

Der Welt-Frisbeesport-Verband WFDF hat die folgenden Frisbee-Sportarten anerkannt:

Weitere Sportarten sind:

Siehe auch

  • Aerobie - Ein Wurfspielzeug, das einer Frisbee ähnelt, aber nur aus einem Reifen, statt einer kompletten Scheibe, besteht.

Literatur

  • Peter Neumann (et al.): Faszination Frisbee - Übungen, Spiele, Wettkämpfe. Limpert, Wiebelsheim 2004, ISBN 3-7853-1696-8
  • Ralph D. Lorenz: Spinning flight - Dynamics of frisbees, boomerangs, samaras and skipping stones. Springer, New York 2006, ISBN 0-387-30779-6
  • Charles Panati: Universalgeschichte der ganz gewöhnlichen Dinge, Frankfurt a.M. 1994, S. 98-99 (leider ohne Quellenangaben).

Weblinks

 Commons: Frisbee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Frisbee – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Walter Frederic Morrison
  2. Erfindung des Frisbee - Die Welt ist eine Scheibe Artikel auf einestages.spiegel.de, abgerufen am 12. April 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • frisbee — [ frizbi ] n. m. • v. 1978; mot angl. amér.; marque déposée ♦ Anglic. Disque en plastique, légèrement bombé, destiné à être lancé (de façon à le faire planer) et renvoyé avec un mouvement de rotation. Par ext. Jeu qui se joue avec ce disque.… …   Encyclopédie Universelle

  • Frisbee — 1957, trademark registered 1959 by Wham O Co., the prototype modeled on pie tins from Mrs. Frisbie s Pies, made by the Frisbie Bakery of Bridgeport, Ct., U.S. Middlebury College students began tossing them around in the 1930s (though Yale and… …   Etymology dictionary

  • frisbee® — {{hw}}{{frisbee®}}{{/hw}}s. m. inv. Nome commerciale di un leggero disco di plastica che si lancia in giochi singoli o a squadre | Il gioco stesso …   Enciclopedia di italiano

  • frisbee — |frísbi| s. m. Disco de plástico destinado a planar ao ser lançado em rotação, usado como jogo. = DISCO VOADOR • Plural: frisbees.   ‣ Etimologia: palavra inglesa, de marca registrada …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Frisbee — (izg. frȉzbi) m DEFINICIJA plastična igračka plosnatog okruglog oblika sa zavrnutim rubom, baca se kroz zrak ETIMOLOGIJA engl. tvorničko ime proizvoda©, prema imenu kompanije koja je proizvodila metalne konzerve za pitu koje su se poslije… …   Hrvatski jezični portal

  • frisbee — ► NOUN trademark ▪ a plastic disc designed for skimming through the air as an outdoor game. ORIGIN said to be named after the pie tins of the Frisbie bakery in Connecticut …   English terms dictionary

  • Frisbee — ☆ Frisbee [friz′bē ] [altered < Frisbie: tins from “Mother Frisbie s” pies were orig. used for the game by students at Yale University] trademark for a plastic, saucer shaped disk sailed back and forth between players in a simple game n. [also …   English World dictionary

  • Frisbee® — /frizˈbi/ noun A plastic saucer shaped disc which can be made to skim through the air, used in various catching games, etc …   Useful english dictionary

  • Frisbee —  Pour l’article homonyme, voir Frisbee (attraction).  Un adolescent lance un frisbee. Le frisbee, ou disque volant, ou discoplane …   Wikipédia en Français

  • Frisbee — Para otros usos de este término, véase Frisbee (desambiguación). Un frisbee profesional, fabricado por Wham O …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.