Furkels

Abdeckung mit Panzertürmen und Aussenverteidigung
Skizze der Festung Furkels
Haupteingang der Festung, der mit Lastwagen befahren werden kann
einer der 7,6 km langen Gänge in der Festung
Mannschaftsunterkunft
getarnter Panzerturm 10,5 cm
enttarnter Panzerturm 10,5 cm
Treppe zum Panzerturm mit Paternoster-Munitionsaufzug
Panzerturm Innenansicht
Scharte der 15-cm-Bunker-Kanone
zerlegte 15-cm-Bunker-Kanone mit Scharte von Innen

Das Artillerie-Werk Furggels oder Furkels, Armeebezeichnung A6355, liegt auf dem St. Margretenberg (Pfäfers) bei Bad Ragaz in der Schweiz. Die Festung Furggels gehörte als Teil der Festung Sargans zusammen mit den Festungswerken Saint-Maurice VS und St.Gotthard zu den wichtigsten Festungen des Reduit-Verteidigungsdispositivs im Zweiten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erbaut wurde dieses Werk ab dem November 1939 mit einer Bewaffnung von zwei 10,5-cm-Turmkanonen 39. Diese Türme stellten eine neue Gattung von Festungsgeschützen dar (Modell 1939 L52) und waren im Juli 1940 schussbereit. 1941 kamen noch mal zwei 10,5-cm-Turmkanonen (Panzerturm) hinzu. Diese waren im Mai 1942 schussbereit. In einer dritten Etappe wurden in Furkels ab dem Januar 1945 noch vier 15-cm-Bunker Kanonen eingebaut. Diese Kasematten waren in den Jahren 1946 bis 1947 schussbereit. Mit dieser Bewaffnung gehörte das Artillerie-Werk zu den grössten Werken, welche in der Schweiz erbaut wurden.

Gliederung

In der Zeit der Teilmobilmachung 1943 wurde das Werk von der Festungs-Artillerie-Kompanie 34 (Fest Art Kp 34) betrieben. Diese Kompanie gehörte zur Festungs-Artillerie-Abteilung 11. Weitere Kompanien dieser Abteilung 11:

  • Fest Art Kp 31 Verbindungskompanie
  • Fest Art Kp 32 Werk Kastels, Passati
  • Fest Art Kp 33 Werk Magletsch
  • Fest Art Kp 35 Werk Haselboden

Die Fest Art Abt 11 war wiederum dem Festungsregiment 20 unterstellt. In diesem Regiment waren folgende Abteilungen:

  • Fest Art Abt 11
  • Fest Art Abt 12
  • Fest Art Abt 13
  • Mot Kan Abt 32 (Motorisierte Kanonen-Abteilung)
  • Sch Mot Kan Abt 24 (Schwere Motorisierte Kanonen-Abteilung)
  • Sch Flab Abt 33 (Schwere Fliegerabwehr-Abteilung)

Mannschaftsbestand

Die Festung Furggels war mit ihrer Infrastruktur auf einen ziemlich grossen Bestand an Werkbesatzung angewiesen. Die Hauptaufgabe des Werkes war die Unterstützung der Abschnittstruppen mit Artilleriefeuer. Damit aber die Geschütze schiessen konnten, war im rückwärtigen Bereich eine relativ grosse Logistik vonnöten. Es handelt sich hierbei um Funktionen wie Werkschutz, Versorgung, Sanität und Infanterie. Dieser Bestand bedeutete für den Betrieb der Festung eine Mannschaft von 420 Mann, der sich wie folgt zusammensetzt:

  • 350 Mann Werkbesatzung
  • 70 Mann Festungsinfanterie

Dieser Bestand an Werkbesatzung wurde von keinem anderen Werk in der Region Sargans erreicht. Die Werke Magletsch (400 Mann) und Kastels (400 Mann) waren nur unwesentlich kleiner. Die Feuerkraft der beiden anderen genannten Werke kam allerdings nicht an die von Furggels heran.

Infrastruktur des Werkes

Obere Etage (erstes Untergeschoss):

  • Drei Munitionsmagazine für die vier 10,5-cm-Turmkanonen
  • Vier Munitionsmagazine für die vier 15-cm-Bunkerkanonen
  • Eine Beobachtungskuppel
  • Eine 9-cm-Panzerabwehr-Kasematte mit Beobachtung
  • Zwei Kasematten mit einem leichten Maschinengewehr und einem Maschinengewehr
  • Eine Rettungsstation
  • Spital
  • Notspital beim Eingang Süd
  • Drei Entgiftungsstationen. Diese befinden sich bei den Eingängen „Betonbrücke“, Haupteingang und Eingang Süd.
  • Werkstatt
  • Telefonzentrale
  • Kompaniebüro
  • Filterraum
  • Maschinenraum
  • Wasserreservoir
  • Brennstoffreservoir
  • Mannschaftsunterkunft für die 15-cm-Bunkerkanonen
  • Schiessbüro für die 15-cm-Bunkerkanonen
  • Schiessbüro für die 10,5-cm-Turmkanonen
  • 3 Wasserreservoirs mit 1,8 Millionen Liter Inhalt
  • 3 Sulzer-Dieselgeneratoren zur Stromerzeugung

Untere Etage (zweites Untergeschoss):

  • Offiziers-, Unteroffiziers- und zwei Mannschaftsunterkünfte (541 Betten)
  • Feldpostbüro
  • mehrere Kantinen
  • Grossraumküche
  • Bäckerei
  • Lebensmittelmagazin
  • Totenkammer
  • Arrestlokal
  • Waschküche
  • Sauerstoffgeräte
  • Klimaanlage

Das Werk

Wie bei den meisten Werken konnte ab dem Haupteingang mit einem Lastwagen (bis zu 7,5 t) in das Werkinnere gefahren werden. Der recht schmale Stollen mündet in einen grossen Raum, wo unter anderem geschützt von der Aussenwelt der Güterumschlag der Lastwagen vorgenommen werden konnte. Damit der Lastwagen auch wieder wenden konnte, ist eine Drehscheibe in den Boden eingelassen, welche mit relativ wenig Muskelkraft gedreht werden kann. Diese Konstruktion ersparte das mühsame Heraussprengen von Fels um eine genügend grosse Kaverne für das Manövrieren zu erhalten.

Bis in die 1990er Jahre wurde das Werk Furggels kontinuierlich an die neuen Bedrohungsformen angepasst. So wurden den neusten Erkenntnissen genügende Drucktüren gegen die Schockwellen bei Explosionen und Gasschleusen gegen chemische Kampfstoffe eingebaut sowie bestehende verbessert.

Die beiden Etagen sind durch ca. 20 m Fels voneinander getrennt. Diese Höhe kann mittels eines Transportaufzuges oder der parallel zum Aufzug verlaufende Treppe überwunden werden. Beide Etagen sind durch einen Schrägstollen miteinander verbunden.

Heutige Nutzung

Die Festung Furggels wurde 1998 im Zuge der Armeereform 95 entklassifiziert und an die Firma Festung Furggels GmbH verkauft. Der neue Besitzer will die Festung als Kulturgut den künftigen Generationen so erhalten, wie sie die letzten diensttuenden Wehrmänner 1998 verlassen haben. Die Festung Furggels soll ein Museum zum Anfassen sein und als gastronomischer Betrieb genutzt werden.

Seit September 2010 ist die Festung gemäss den Öffnungszeiten auf der offiziellen Internetseite für Gastronomie (Freitag bis Sonntag) und Besichtigungen/Führungen (Samstag und Sonntag) geöffnet. Für Führungen ist eine Voranmeldung notwendig. Der Festungseingang befindet sich oberhalb von Pfäfers an der Strasse zum Dorf St. Margrethenberg, etwa 200 m vor dem Restaurant Tristeli.

Weblinks

46.9708289.514588

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Bunker — Bekannte Bunker Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg 2.2 Bayern 2.3 Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bunkeranlagen — Bekannte Bunker Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg 2.2 Bayern 2.3 Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bunkern — Bekannte Bunker Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg 2.2 Bayern 2.3 Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Festungen in der Schweiz — Die Liste der Festungen in der Schweiz enthält Festungsbauwerke vom 15. Jahrhundert bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Inhaltsverzeichnis 1 Ältere Festungen 2 Artilleriefestungen der Schweizer Armee 2.1 Aargau …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bunkeranlagen — Die Liste von Bunkeranlagen umfasst in erster Linie militärische Bunker weltweit. Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • National Redoubt (Switzerland) — Plan of the Defence lines of the Swiss National Redoubt The Swiss National Redoubt (Schweizer Alpenfestung or Réduit suisse) was a defensive plan developed by the Swiss government beginning in the 1880s to respond to foreign invasion. In the… …   Wikipedia

  • Georg Furkel — (* 13. Juni 1863 in St. Dié, Frankreich; † 21. August 1945 in Radebeul) war ein deutscher Kameramann und Pionier der europäischen Kinematographie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Filmografie (Auswahl, bis 1911 kurze Dokumentarfilme) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.