Georg-Simon-Ohm-Schule Köln

Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg
Schultyp Berufskolleg Sekundarstufe II Berufliches Gymnasium
Gründung 50er Jahre
Koordinaten 50° 55′ 38,9″ N, 6° 59′ 44″ O50.9274722222226.99554444444447Koordinaten: 50° 55′ 38,9″ N, 6° 59′ 44″ O
Schüler 2500
Leitung Helmut Raabe
Website Homepage der Georg-Simon-Ohm-Schule

Die Georg-Simon-Ohm-Schule in Köln ist als Berufskolleg eine Schule der Sekundarstufe II. Der Namensgeber Georg Simon Ohm war ein deutscher Physiker der das Ohmsche Gesetz entwickelte.

Zur Schule gehen zur Zeit ca. 2500 Schüler, die von 83 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Für die Medienstadt Köln mit den zugehörigen Betrieben im Fernseh- und Informatikbereich stellt sie einen anerkannten dualen Ausbildungspartner dar.

Inhaltsverzeichnis

Zur geschichtlichen Entwicklung

In Köln gibt es heute 17 Berufskollegs, die unterschiedliche Berufsfelder abdecken. Die Geschichte der Kölner Berufs- oder "Gewerbeschulen", wie sie sich früher nannten, geht zurück bis zum Jahre 1822. Die erste in Köln gegründete Elementar-Zeichenschule für "Bauleute und Professionisten" basierte auf der Privatinitiative des Malers Ägidius Mengelberg. Im November 1822 eröffnete er die Schule als Sonntagsschule mit den Unterrichtsfächern Zeichnen und Modellieren im Jesuitengebäude.

Im Jahre 1921 tauchte zum ersten Mal der Begriff Berufsschule in Köln auf.

Im Neubau mit Studios "on air"

Die Entwicklung der Stadt Köln mit vielen Eingemeindungen und die Ausweitung der Schulpflicht auf die weiblichen Lehrlinge führte bald zur Aufteilung in mehrere Berufsschulen. Die Schülerzahl der Berufsschule für Handwerkslehrlinge war 1925 auf 8853 Schüler angewachsen. Noch im selben Jahr beschloss die Stadt die Teilung dieser Schule. Eine der beiden neuen Schulen trug den bisherigen Namen Berufsschule für Handwerkslehrlinge weiter, die andere Schule erhielt die Bezeichnung Berufsschule für das Metallgewerbe. Alle elektrotechnischen Lehrberufe wurden bei der Teilung der Berufsschule für das Metallgewerbe zugeordnet. Diese Berufsschule kann als Ursprung der Georg-Simon-Ohm-Schule bezeichnet werden, aus dem nach weiteren Teilungen in die heutigen Berufssparten des Metallgewerbes und der Elektrotechnik die heutige Schule hervorging. Heute gibt es in Köln 17 öffentliche und 7 private Berufskollegs mit insgesamt 43475 Schülern bei einem Ausländeranteil von 14,4 % (Stand 10.2004). In Nordrhein-Westfalen wurden die berufsbildenden Schulen vor kurzem in Berufskollegs umbenannt.

Seit den 50er Jahren ist die Georg-Simon-Ohm-Schule im rechtsrheinischen Köln-Deutz ansässig.

Im Jahr 1982 wechselt die Schule als erstes Berufskolleg in Köln in einer großen Namensgebungsfeier mit einem Festvortrag von Friedrich Kurylo ihren Namen. Aus BBS13 wird die Georg-Simon-Ohm-Schule. In einer Feierstunde anlässlich des 200.Geburtstages von Georg Simon Ohm im Jahre 1989 hält der Nobelpreisträger für Physik, Prof. Dr. v. Klitzing den Festvortrag mit dem Thema: "Vom Quecksilbernormal zum Quantenmaß".

In den 90er Jahren durchlebt die Schule eine deutliche Veränderung der Schülerzahl durch den Wegfall im Bereich Fernmeldetechnik bis auf unter 800 Schüler im Jahre 1997. Durch die Neuentwicklungen von Berufen wie der IT-Berufe und des Mediengestalters, an der die Schule zusammen mit der IHK Köln und dem WDR federführend teilnahm, stieg die Schülerzahl innerhalb weniger Jahre wieder auf über 2400. Der im Jahre 2000 erfolgte Umzug nach Köln-Gremberg in einen preisgekrönten, als Campus angelegte Neubau wurde so notwendig. Das Gebäude ist mit zwei Fernsehstudios mit Regieplatz, einem Tonstudio und mit digitalen Schnittplätzen für die Mediengestalter ausgestattet. Das Schulnetz umfasst annähernd 450 Rechner für computerbezogenen Unterricht.

Bildungsangebote

Neben den Berufen der Medien- und Informationstechnik (Mediengestalter Bild und Ton, Fachkraft für Veranstaltungstechnik, Fachinformatiker, IT-Systemelektroniker) sind in dem Berufskolleg auch die entsprechenden Vollzeitbildungsgänge vertreten: Berufsfachschule, Fachoberschule, Fachschule und als vollzeitschulischer Ausbildungsgang der Informationstechnische Assistent, mit dem nicht nur eine Berufsausbildung nach Landesrecht angeboten wird, sondern gleichzeitig auch die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife erlangt werden kann.

Als Besonderheit dieser Bereiche sei die Fachschule für Technische Informatik erwähnt. Als einzige Schule Deutschlands bietet die Georg-Simon-Ohm-Schule in diesem Schwerpunkt neben der Abendform auch eine Tagesform an.

Als Teilnehmer am Modellprojekt Selbstständige Schule bildet die Schule in Partnerschaft mit China chinesische Schülerinnen und Schüler im vollzeitschulischen Bildungsgang zum Informationstechnischen Assistenten/Assistentin aus. Nach einem einjährigen Sprachkurs und intensiver Betreuung auch durch Schülermentoren konnten die ersten Absolventen wieder nach China zurückkehren. Dort findet die deutsche Berufsausbildung eine breite Anerkennung.

Außerunterrichtliches

Podiumsdiskussion im Studio der Georg-Simon-Ohm-Schule

In Projekten wurden Verbindungen zu mehreren europäischen Bildungseinrichtungen aufgebaut. So gibt es unter anderem eine Patenschaft mit einer Schule in Warschau seit 1990.

Die Schule ist auch im künstlerischen Bereich aktiv. Auf dem Schulgelände wurde ein Blockhaus aus Udmurtien aufgebaut, das als Ausstellungsobjekt und auch als Ausstellungsstätte für gemeinsame deutsch-russische Projekte gilt.

Es bestehen mehrere Schüler-Arbeitsgemeinschaften. Die Eine-Welt-AG als die älteste entstand bereits 1981. Neben den technischen Arbeitsgruppen im Computerbereich wird auch eine Amateurfunkstation betrieben (DL0GSO). Außerhalb des Unterrichts gibt es sportliche Aktivitäten und Theaterspiel.

Projektwochen, Open-Space-Tage und Veranstaltungen vor Wahlen organisiert eine aktive Schülervertretung.

Olympiasieger und Europameister

Einen Hattrick im Einzel und im Doppel landete der ehemalige Schüler Holger Nikelis (Fachinformatiker von 2000–2003) im Jahr 2005. Der Olympiasieger der Paralympics von Athen verteidigte seinen Titel in Jesolo/Italien als behinderter Sportler im Rollstuhl-Tischtennis im Einzel und auch im Doppel.

Weblinks

Wiki der Georg-Simon-Ohm Schule


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg — Schulform Berufskolleg Sekundarstufe II Berufliches Gymnasium …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Simon Ohm — (* 16. März 1789 in Erlangen; † 6. Juli 1854 in München) war ein deutscher Physiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ohm [5] — Ohm, Georg Simon, Physiker, geb. 16. März 1787 in Erlangen, gest. 7. Juli 1854 in München, ward 1817 Lehrer am Gymnasium zu Köln, 1826 an der Kriegsschule in Berlin, 1833 Direktor der Polytechnischen Schule in Nürnberg, 1849 außerordentlicher,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ohm [3] — Ohm, 1) Georg Simon, geb. 16. März 1787 (1789) in Erlangen, war Anfangs Lehrer der Mathematik zu Nidau im Canton Bern, dann in Neufchatel, seit 1815 an der Realschule in Bamberg,[238] 1817–26 Oberlehrer der Physik u. Mathematik am Gymnasium zu …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gso — ist die Abkürzung für: Geostationärer Orbit (GEO bzw. GSO) German Service Organisation Georg Simon Ohm Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Schule Köln Piedmont Triad International Airport im US Bundesstaat North Carlorina als IATA Code Gymnasiale …   Deutsch Wikipedia

  • Schülerfluggemeinschaft — Schülerfluggemeinschaften oder Segelflug AGs sind freiwillige Sportgruppen in der Trägerschaft von Schulen, die häufig mit Segelflugvereinen kooperieren, und Schülern das Erlernen und Ausüben des Segelfliegens ermöglichen. Die Segelflugzeuge sind …   Deutsch Wikipedia

  • Marzellengymnasium — Dreikönigsgymnasium Schultyp Humanistisches Gymnasium Gründung 1450 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Tricoronatum — Dreikönigsgymnasium Schultyp Humanistisches Gymnasium Gründung 1450 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Münchens — Die folgende Übersicht enthält bekannte, in München geborene Persönlichkeiten chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in München hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind nach ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt München — Die folgende Übersicht enthält bekannte, in München geborene Persönlichkeiten chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in München hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind nach ihrer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.