Georg Buch


Georg Buch

Georg Buch (* 24. September 1903 in Wiesbaden; † 5. August 1995 ebenda) war Politiker der SPD. Buch gehörte der Verfassungberatenden Landesversammlung in Hessen an, war Mitglied und später Präsident des hessischen Landtags und von 1960 bis 1968 Oberbürgermeister von Wiesbaden.

Ausbildung

Buch besuchte von 1909 bis 1917 die Volksschule. Anschließend absolvierte er von 1917 bis 1921 eine Lehre als Schriftsetzer bei der Druckerei Carl Ritter in Wiesbaden. Bereits 1919 engagierte er sich gewerkschaftlich in der Jugendorganisation des Verbands der Deutschen Buchdrucker. Nach der Lehre, unterbrochen durch Wanderschaft, arbeitete er als Buchdruckergehilfe und Schriftsetzer, unter anderem bei den Wiesbadener Firmen Ritter und Friedmann.

1920 trat er dem Arbeiter-Jugend-Bund bei, 1921 der SPD. 1928 wurde er Propagandaleiter des Unterbezirks Wiesbaden der SPD.

1929 und 1930 besuchte er die Akademie der Arbeit an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. Danach war er 1931 kurzzeitig beschäftigt bei der Druckerei Zeidler in Wiesbaden-Biebrich.

Politischer Werdegang

1933 wurde Georg Buch Stadtverordneter und Vorsitzender der SPD in Wiesbaden. Vom 14. September bis zum 28. September 1933 befand er sich in Schutzhaft. Danach verdiente er seinen Lebensunterhalt als Vertreter: Zunächst für Kaffee, dann für Haushaltsartikel, zwischen 1938 und 1940 als Handelsvertreter für die Holsteiner Lebensmittelwerke. Von 1940 bis 1941 war er Imprägnierer (Vorarbeiter) bei der Firma Karl Büger in Wiesbaden und damit unter anderem auch Bauführer im Bereich des Luftgaus Westfrankreich in La Rochelle.

Zwischen 1941 und 1945 befand er sich wegen Vorbereitung zum Hochverrat in verschiedenen Gefängnissen in Untersuchungs- und Strafhaft und war in den Konzentrationslagern SS-Sonderlager Hinzert und Sachsenhausen interniert.

Von 1945 bis 1946 war Buch Parteisekretär (Geschäftsführer) der SPD Wiesbaden. Ab 1946 war er Stadtverordneter sowie Stadtrat (Dezernent für Ernährung und Wirtschaft) in Wiesbaden und Vorsitzender der SPD-Stadtverordnetenfraktion. Seit 1954 war er Bürgermeister und von 1960 bis 1968 Oberbürgermeister von Wiesbaden.

1946 war er außerdem Gründungsgesellschafter der Frankfurter Union-Druckerei. Ferner war er bis zuletzt Präsidiumsmitglied des Sachsenhausen-Komitees für die Bundesrepublik Deutschland.

Buch war von 1946 bis 1950 und von 1954 bis 1974 Mitglied des Hessischen Landtags. Von 1959 bis 1960 übte er das Amt des Vorsitzenden und von 1960 bis 1966 das des stellv. Vorsitzenden der SPD-Fraktion aus. Von 1966 bis 1974 war er Präsident des Hessischen Landtags.

Von 1947 bis 1954 war er Vorsitzender des Ortsvereins bzw. des Unterbezirks der SPD Wiesbaden. Von 1954 bis 1962 war er stellvertretender Vorsitzender des SPD-Bezirks Hessen-Süd.

Zwischen 1971 und 1980 bekleidete er das Amt des Vorsitzenden des Kuratoriums Unteilbares Deutschland (Landeskuratorium Hessen). Außerdem wurde er 1968 zum Ehrenbürger von Wiesbaden ernannt.

Literatur

  • Erik Emig: Georg Buch. Leben und Wirken eines Sozialdemokraten. Bonn 1983
  • Axel Ulrich (Red.): Georg Buch 1903-1995. Zum 100. Geburtstag. Hrsg.: Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden - Stadtarchiv. Wiesbaden 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buch (Familienname) — Buch ist der Familienname von: Alfred Buch (1902–?), deutscher Hochschullehrer Alois Joh. Buch (* 1951), deutscher römisch katholischer Theologe, vormaliger leitender Mitarbeiter im Kirchendienst sowie Stiftungsmanager Bruno Buch (1883–1938),… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ruppelt — anläßlich der Lesung Alles über Wikipedia Georg Ruppelt (* 3. Oktober 1947 in …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Krücke — (* 8. Juli 1880 in Limburg an der Lahn; † 24. August 1961 in Wiesbaden), war 1930 1933 und 1945 1946 Oberbürgermeister von Wiesbaden. Nach dem Besuch des Humanistischen Gymnasiums Wiesbaden studierte Krücke 1898 bis 1901 Jura in Lausanne,… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Markus — (* 2. Februar 1951 in Wien) ist ein österreichischer Sachbuchautor und Zeitungskolumnist. Außerdem gestaltet er Hörfunk und Fernsehsendungen. Georg Markus Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Forster — Georg Forster, Gemälde von J. H. W. Tischbein Johann Georg Adam Forster (* 27. November 1754 in Nassenhuben (heute Mokry Dwór) bei Danzig; † 10. Januar 1794 in Paris) war ein deutscher Naturforscher, Ethnologe …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Biron — (* 18. Oktober 1958 in Wien) ist ein österreichischer Schriftsteller, Reporter, Drehbuchautor, Schauspieler, Regisseur und Kulturproduzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Karriere …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Dahm — (* 10. Januar 1904 in Altona; † 30. Juli 1963 in Kiel) war ein deutscher Strafrechtler und Völkerrechtler. Neben Friedrich Schaffstein gilt er als einer der exponiertesten Vertreter der nationalsozialistischen Strafrechtslehre. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Philipp Harsdörffer — (korrekt: Harsdorf) (* 1. November 1607 in Fischbach, heute zu Nürnberg; † 17. September 1658 in Nürnberg) war ein deutscher Dichter des Barock sowie Begründer des Pegnesischen Blu …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Misch (Philosoph) — Georg Misch (* 5. April 1878 in Berlin; † 10. Juni 1965 in Göttingen) war ein deutscher Philosoph und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 2.1 Bücher …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Bergler — (* 18. Juli 1900; † 4. März 1972) war Professor für Betriebswirtschaftslehre. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.